Code-Name „911“: USA bauen geheimes Riesen-Gebäude in Tel Aviv

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
30.11.2012 13:42
In Israel rästelt man über ein streng geheimes Gebäude, welches die Amerikaner errichten: Unter dem reichlich seltsamen Decknamen "911" - offenbar eine Anspielung auf den 11. September - müssen sich alle Arbeiter einem strengen Sicherheits-Clearing unterziehen. Niemand weiß, welchem militärischen Zweck das Gebäude dienen soll.
Code-Name „911“: USA bauen geheimes Riesen-Gebäude in Tel Aviv

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Auf einer israelischen Luftwaffenbasis in der Nähe von Tel Aviv soll ein neuer Gebäudekomplex entstehen. Dabei plant die US-Armee den Bau eines fünfstöckigen unterirdischen Gebäudeteils, hat Pulitzer-Preisträger Walter Pincus in der Washington Post herausgefunden. Pincus stieß auf das merkwürdige Projekt, weil er eine öffentliche Ausschreibung (RFP) gefunden hatte. Die Erfordernisse erschienen ihm seltsam - und sind in der Tat schwer nachzuvollziehen, für ein Gebäude in Israel, gebaut von den Amerikanern: Die Bauarbeiten würden mindestens zwei Jahre dauern und Kosten in Höhe von 100 Millionen Dollar verursachen.

Der Gebäudekomplex mit dem Namen „Site 911“ werde über Unterrichtsräume, ein Auditorium, ein Labor, schlagfeste Türen, Schutz vor nichtionisierender Strahlung und schärfste Sicherheitsvorkehrungen verfügen. Alle Bauarbeiter würden Sicherheitschecks unterzogen, Absperrungen würden die Baustelle vom Rest der Militärbasis abtrennen und von israelischem Sicherheitspersonal bewacht. Nur US-Unternehmen dürfen am Bau mitwirken, zitiert die Washington Post aus einer Mitteilung der US-Armee.

„Site 911“ ist das bisher größte Projekt der USA in Israel. Die ersten drei unterirdischen Stockwerke haben eine Fläche von je knapp 4.000 Quadratmetern. Die anderen beiden sind kleiner. Die Sicherheitsbedenken seien so groß, dass die Bauarbeiter nur aus „den USA, Kanada, Westeuropa, Polen, Moldawien, Thailand, den Philippinen, Venezuela, Rumänien und China“ an dem Projekt mitarbeiten dürfen, verlangt die US-Armee. Außerdem werde die Baustelle aus Sicherheitsgründen nur einen einzigen stark bewachten Zugang haben. Auch ist „das Sammeln von Informationen jeglicher Art im Zusammenhang mit Tätigkeiten auf der Militärbasis verboten“, warnt die US-Armee.

Das US-Militär hat seit 1998 allein für die israelischen Streitkräfte eine halbe Milliarde Dollar verbaut. Dabei sind drei Militärbasen zur Unterstützung von 20.000 Soldaten entstanden, berichtet die US-Armee. Im Verlauf der Jahre hat die US-Armee unterirdische Flugzeughallen für israelische Kampfbomber, Kommandozentralen, Einrichtungen und Simulatoren für Nachrichtendienste und Anlagen für Nuklearwaffen errichtet. Israel bestreitet den Besitz von Nuklearwaffen dennoch. Aktuell werde die israelische Luftwaffenbasis Nevatim nahe Be'er Sheva gebaut mit einer 4 Kilometer langen Startbahn, 100 neuen Gebäuden und 16 Kilometer Straßen. Auch seien dort bereits mehrere Flugzeughallen für 30 Millionen Dollar errichtet worden, zählt die US-Armee auf. Kein Land der Welt gibt so viel Geld für militärische Zwecke aus wie die USA und erst recht nicht für ausländische Streitkräfte. Die Militärausgaben der US-Regierung sind im dritten Quartal um 13 Prozent angestiegen, während die übrige Wirtschaft weiter stagniert.



DWN
Politik
Politik Slowenischer Außenminister im DWN-Interview: Die EU ließ uns während der Flüchtlingskrise im Stich

Die slowenische Online-Zeitung "Finance" hat für die DWN den ehemaligen slowenischen Ministerpräsidenten und jetzigen Außenminister,...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Kontinent ohne Hoffnung

Über 500 Jahre nach seiner Entdeckung funktioniert Südamerika noch immer wie zu den Zeiten der spanisch-portugiesischen Herrschaft. Ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rekordhohe Schulden der Unternehmen bedrohen das globale Finanzsystem

Die Anleiheschulden der weltweiten Unternehmen haben ein neues Rekordniveau erreicht. Die OECD sieht in diesem Zusammenhang eine Bedrohung...

DWN
Politik
Politik Deutsche Entwicklungshilfe landet in den Geldkoffern afrikanischer Eliten

Eine Studie der Weltbank kommt zu dem Schluss, dass die Eliten in armen Ländern erhebliche Teile der Entwicklungshilfe-Zahlungen auf die...

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland: Demenzerkrankungen steigen dramatisch an

In Deutschland leben derzeit 1,8 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2050 wird es einen drastischen Anstieg...

DWN
Technologie
Technologie Corona-Krise zeigt die Macht von Chinas Überwachungs-Technologie

Im Kampf gegen die Corona-Krise weitet China die technologische Überwachung und Kontrolle seiner Bürger massiv aus. Auch wenn die...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Überflieger unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

celtra_fin_Interscroller