Griechenland: Spekulanten setzen auf den großen Jackpot

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
05.12.2012 23:52
Argentinien muss Milliarden Dollar an Hedge-Fonds zurückzahlen. Diese hatten sich in der Argentinien-Krise nicht an einem Schuldenschnitt beteiligt. Eine entsprechende Entscheidung eines US-Gerichts dürfte einige Hegde Fonds motivieren, ganz besonders hoch zu pokern: Ihnen winkt eine phantastische Rendite.
Griechenland: Spekulanten setzen auf den großen Jackpot

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In einem amerikanischen Rechtsstreit steht gerade ziemlich viel Geld für Argentinien auf dem Spiel. Aber die Entscheidung im Streit von Hedge-Fonds gegen den argentinischen Staat könnte auch weltweit erhebliche Folgen haben – vor allem mit Blick auf Griechenland. Während der Argentinienkrise haben sich einige Hedge-Fonds nicht an einem Schuldenschnitt für das Land beteiligt und fordern nun ihr Geld für die auslaufenden, argentinischen Staatsanleihen zurück. Diese hatten die Hedge-Fonds damals zu einem Schnäppchenpreis gekauft. Der New Yorker Richter Thomas Griesa hatte vor ein paar Tagen entschieden, dass Argentinien tatsächlich die auslaufenden Schulden im Wert von 1,33 Milliarden Dollar an die Hedge-Fonds zurückzahlen muss – mehr als die Hälfte der Anleihen wird vom Hedge-Fonds-Milliardär Paul Singer verwaltet. Ein Berufungsgericht hat nun jedoch die endgültige Entscheidung auf Anfang kommenden Jahres verschoben.

Nouriel Roubini verwies in einem vergangene Woche veröffentlichten Papier nun auf die drohenden Auswirkungen, sollte Argentinien tatsächlich die auslaufenden Schulden abgelten müssen. Ähnlich wie im Falle Argentiniens haben sich auch viele Gläubiger nicht an dem ersten Schuldenschnitt Griechenlands Anfang des Jahres beteiligt. Die griechische Regierung konnte sie nicht zwingen, da in einem großen Teil der damaligen Anleihen keine collective action clauses (CAC) festgeschrieben war. Diese Klausel macht es möglich, dass wenn eine Mehrheit der Gläubiger einem Schuldenschnitt zustimmt, die anderen automatisch auch daran beteiligt werden müssten. Für die Gläubiger die diese Klausel nicht in ihren Anleihen stehen hatten, war es deshalb ein einfaches, sich nicht am Schuldenschnitt zu beteiligen. Insofern sind noch etliche alte griechische Anleihen im Umlauf gewesen, die durch neue eingetauscht werden konnten.

Von diesen neuen Anleihen gibt es jedoch nun auch wieder eine Vielzahl, die ohne eine solche Klausel ausgestellt wurden und somit weder von einem weiteren Schuldenschnitt noch von dem geplanten Bonds-Rückkauf-Programm betroffen sind, wenn sie selbst nicht wollen. Zusätzlich dazu gibt es unter den neuen und alten griechischen Anleihen eine betrachtliche Anzahl, die nicht dem griechischen, sondern dem britischen Recht unterstellt sind. Auch dies trug dazu bei, dass sich nicht alle Anleger an einem Schuldenschnitt beteiligen mussten und sich auch in Zukunft davon unbeeindruckt zeigen können.

Wenn nun beispielsweise Hedge-Fonds griechische Anleihen unter britischen Recht erworben haben, so könnten diese sich, wenn es um einen erneuten Schuldenschnitt oder das Bonds-Rückkauf-Programm geht, auf das Urteil des US-Gerichts berufen. Unter diesen Umständen besteht für die Hedge-Fonds beispielsweise, die griechische Schuldtitel halten, in diesem Fall überhaupt kein Handlungsbedarf – sie können sich je nach Ausgang des Argentinien-Urteils auf ihren Anleihen ausruhen und warten. Wenn sich ein britischer Richter auf das Griesa-Urteil bezieht, hat die griechische Regierung keine Chance, etwas hinsichtlich der griechischen Anleihen unter britischen Recht zu bewirken.

Dies macht es aber für die griechische Finanzagentur umso schwieriger, den gewünschten Bonds-Rückkauf im Zuge des neuen Griechenland-Deals überhaupt zu realisieren. Neben den Banken, die bereits Bedenken an dem Rückkauf geäußert haben, und den griechischen Pensionsfonds, die sich ebenfalls nicht daran beteiligen wollen (hier), droht nun auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Hedge-Fonds daran teilnehmen, zu schwinden. Viele Hedge-Fonds haben griechische Anleihen nach dem Wahlchaos im Sommer zu einem Schnäppchen-Preis von 11 Cent gekauft und bereits bis jetzt bereits saftige Gewinne eingefahren (hier). Anleihen im Wert von schätzungsweise 25 Milliarden Euro befinden sich in den Händen der Hedge-Fonds.

Das Risiko eines tatsächlichen Verluste ist nach Ansicht vieler Hedge-Fonds zudem relativ gering. Vielmehr haben die bisherigen Entscheidungen der EU-Politiker die Gläubiger in ihrer Ansicht bestärkt, dass die EU wirklich nahezu alles versuchen werde, um den Land weiterhin eine Perspektive im Euro und der EU zu gewähren (selbst ein weiterer Schuldenschnitt wird von Angela Merkel nicht mehr ausgeschlossen – hier).

Ein weiteres Argument spricht außerdem gegen eine Beteiligung der Hedge-Fonds am Bonds-Rückkauf. Die griechische Regierung hat ein deutlich bessereres Angebot für den Rückkauf gemacht als ursprünglich angenommen und so einen Mindestwert für die Anleihen geschaffen. Etliche Hedge-Fonds setzen zudem darauf, dass sich andere an dem Bonds-Rückkauf beteiligen und sich dadurch die Wahrscheinlichkeit einer sichere Auszahlung noch erhöht. Die sich dadurch verringernde Menge an privaten Gläubigern wird die griechischen Anleihen wahrscheinlich anschließend sogar noch weiter an Wert steigen lassen. Hans Humes von Greylock Capital beispielsweise will sich teilweise am Bonds-Rückkauf beteiligen, indem er Bonds mit längerer Laufzeit abgibt, um sich dann mit neuen, kurzfristigen griechischen Anleihen einzudecken. „Wo sonst erhalten Sie in so kurzer Zeit eine so große Rendite“, erklärte er sein Vorhaben der Irish Times.

Aber auch mit Blick auf die kommenden Jahre werden sich aufgrund des Argentinien-Falls große Probleme für Griechenland auftun. Je nach Laufzeit der gehaltenen Anleihen werden sich dann auch erst in ein paar Jahren viele Gläubiger melden und Unsummen von Rückzahlungen fordern – die wiederum Griechenland erneut gefährden könnten.

 

 

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommission arbeitet schon seit 2018 an einem EU-weiten Impfpass

Der jüngste Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für einen Immunitätsausweis muss vor dem Hintergrund der strategischen Pläne...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel will Kontaktbeschränkungen bis Ende Juni verlängern

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Experten

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezweifelt, dass Wissenschaftler und Experten, die sich zum Corona-Virus...

DWN
Politik
Politik Überfälle auf türkische Schiffe geplant: UN enttarnen Söldner im Libyen-Konflikt

Private Söldner-Firmen sollen laut einem vertraulichen UN-Bericht den libyschen Söldner-General Haftar unterstützen. Der Bericht macht...

DWN
Panorama
Panorama Saudi Aramco: Dankt der König des Ölzeitalters ab?

Der Gigant des Ölzeitalters, Saudi Aramco, bricht in eine ungewisse, möglicherweise fossilarme, Zukunft auf. Mit dem Konzern könnte sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Saudis dürfen amerikanischen Öl-Markt fluten - aber Trump erwartet Gegenleistung

Die US-Regierung hat den Saudis erlaubt, große Mengen an Öl auf den US-Markt zu bringen.

DWN
Politik
Politik Bürger gegen Bürger: Italien heuert zehntausende Spitzel an, um Abstandsregeln zu überwachen

Während die italienische Regierung zehntausende „Freiwillige“ anheuert, welche das Verhalten ihrer Mitbürger überwachen sollen,...

DWN
Politik
Politik Teurer Spaziergang: Familie muss 1000 Euro Corona-Strafe zahlen

Eine Familie aus Stuttgart musste eine Corona-Strafe von 1.000 Euro zahlen, weil sie die Abstands-Regeln nicht eingehalten haben soll.

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL - Jens Spahn analysiert: Wie Deutschland das Corona-Virus eingedämmt hat

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) legt seine Sichtweise der Corona-Pandemie in Deutschland dar.

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve kauft Firmenanleihen – und die ersten Papiere kommen bereits unter die Räder

Ermutigt von den immer weitreichenderen Interventionen der US-Zentralbank haben in den vergangenen Wochen zahlreiche angeschlagene...

DWN
Finanzen
Finanzen Risse im Rentensystem: Defizite steigen, Steuereinnahmen brechen weg, Merkel tritt die Flucht nach vorne an

Das ohnehin angeschlagene gesetzliche Rentensystem droht infolge der Corona-Pandemie in Schieflage zu geraten. Die für Juli geplanten...

DWN
Politik
Politik Aserbaidschan führt großes Manöver im Kaukasus durch - Armenien protestiert

Aserbaidschan hat in der vergangenen Woche ein Manöver in der Nähe einer umstrittenen Region durchgeführt. Armenien protestiert.

DWN
Finanzen
Finanzen Neuigkeiten aus der Firmenwelt am 26. Mai

Lesen Sie hier die wichtigsten Meldungen aus der internationalen Unternehmenswelt am Dienstag, den 26. Mai. 2020

DWN
Deutschland
celtra_fin_Interscroller