Politik

Yellen: Leitzins-Erhöhung könnte in größeren Schritten erfolgen

Lesezeit: 1 min
29.09.2016 01:58
Fed-Chefin Yellen hält es für denkbar, dass die Leitzinsen stärker erhöht werden als dies an den Aktienmärkten gern gesehen würde. Allerdings werden die nächsten Schritte erst nach der US-Wahl erfolgen.
Yellen: Leitzins-Erhöhung könnte in größeren Schritten erfolgen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die US-Notenbank hat nach Angaben ihrer Chefin Janet Yellen keinen festgelegten Zeitplan für eine Erhöhung des Leitzinses. Vor dem Finanzdienstleistungs-Ausschuss des US-Repräsentantenhauses sagte Yellen am Mittwoch, die Zinspolitik müsse gut abgewogen werden. Sollte sich der Arbeitsmarkt und damit die Wirtschaft überhitzen, müssten die Zinsen möglicherweise in schnelleren Schritten angepasst werden, als den Märkten lieb sei.

Die Finanzmärkte gehen derzeit von der nächsten Erhöhung des US-Leitzinses im Dezember aus. Die letzte Anhebung läge dann genau ein Jahr zurück. Im September hatte die Fed den Zins erwartungsgemäß auf dem aktuellen Niveau von 0,25 bis 0,5 Prozent belassen.

Yellen verwahrte sich gegen vom republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump erhobene Vorwürfe, die Notenbank lasse sich von parteipolitischen Vorgaben leiten. In Medien wurde kolportiert, das Fed-Mitglied Lael Brainard habe kürzlich Kontakt mit Trumps demokratischer Kontrahentin Hillary Clinton gehabt. Ein solcher Kontakt sei ihr nicht bekannt, sagte Yellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...