Stunde der Wahrheit für Euro-Banken und Euro naht

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
25.01.2013 17:49
Ende Januar sollen die europäischen Banken damit beginnen, ihre Billig-Kredite an die EZB zurückzuzahlen. Es wird sich zeigen, wie solide die Banken sind. Treten Liquiditäts-Engpässe auf, könnte de Europa abrutschen. Das würde den beginnenden globalen Währungskrieg verschärfen.
Stunde der Wahrheit für Euro-Banken und Euro naht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ende Januar können die Banken der Eurozone damit beginnen, die Billig-Kredite in Höhe von einer Billion Euro zurückzuzahlen, die ihnen die EZB 2011 und 2012 gewährt hat (mehr hier). Aus dem Umfang der Rückzahlungen wird man Schlüsse darüber ziehen können, wie groß die Liquiditäts-Probleme der Euro-Banken tatsächlich sind.Bisher haben es vor allem die französischen Banken verstanden, die wahre Lage gut zu verschleiern. Tatsächlich haben sie Millarden von Schrottpapieren in ihren Büchern. Hinzu kommt die Derivatenblase, die gerade mit dem Bailout für die italienische Monte dei Paschi di Siena zeigt, was da noch alles unter dem Deckel gehalten wird. Ironischerweise spielt EZB-Chef Mario Draghi bei dem italienischen Milliarden-Fiasko eine Schlüsselrolle. Ihm wird vorgeworfen, das Desaster durch eine zu laxe Aufsicht als Präsident der italienischen Notenbank nicht verhindert zu haben (hier).

Die Qualität der Rückzahlungen wird entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung des Euro-Wechselkurses haben - eine im beginnenden globalen Währungskrieg entscheidende Frage. Sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel verfolgt das Treiben mit Nervosität (hier).

Die Entwicklung ist kurz- und langfristig zu betrachten: Je höher die Kredit-Rückzahlungen der europäischen Banken an die EZB ausfallen, desto weniger Forderungen ergeben sich in der Bilanz der EZB. Bei hohen Rückzahlungen würde folglich der Euro gegenüber den anderen Währungen aufgewertet. Dies ist umso mehr der Fall, als andere große Zentralbanken ihre Bilanzen gerade weiter massiv aufblähen – etwa in Japan (mehr hier).

Wenn andererseits die Rückzahlungen zu gering ausfallen, werden damit Liquiditäts-Engpässe der europäischen Banken deutlich. Als Folge wäre eine erneute Geldschwemme durch die EZB zu erwarten, was den Euro gegenüber den anderen Währungen noch zusätzlich abwerten würde. An den Märkten wird über die Höhe der Rückzahlungen der kommenden Monate bereits spekuliert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik DWN-EXTRA: Pentagon weiß nichts von US-Truppenabzug aus Deutschland

Das Pentagon weiß nichts über einen offiziellen Plan, wonach ein Teil der US-Truppen aus Deutschland teilweise abgezogen werden soll....

DWN
Politik
Politik Gegen die Türkei: Im Kriegsfall würde Russland Griechenland unterstützen

Falls es zum Krieg zwischen Griechenland und der Türkei kommen sollte, würde Russland Griechenland unterstützen. Bereits im...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Zentralbanken ihre eigenen Inflationsziele völlig verfehlen

Alle großen Zentralbanken der Welt sagen, dass sie mit niedrigen Zinsen Inflation schaffen wollen. Doch tatsächlich hat die extrem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus

Die aktuelle Weltwirtschaftskrise könnte der Offshore-Ölbranche den Todesstoß versetzen. Denn schon vor dem letzten Preis-Crash waren...

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Technologie
Technologie Roboter soll Corona-Massentests ermöglichen

Bei der Bekämpfung von Corona soll ein künstlich intelligenter Roboter zum Einsatz kommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik Gesundheit nur Vorwand: Eliten instrumentalisieren Corona-Krise für Massen-Manipulation und mehr Kontrolle

DWN-Korrespondent Moritz Enders hat den Psychologen Rainer Mausfeld zum Thema Indoktrination und Massen-Manipulation interviewt.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung entsendet Funktionär in neue Anti-China-Allianz

Die Bundesregierung entsendet einen Funktionär in eine gegen China gerichtete internationale Arbeitsgruppe. Die Beteiligung ist ein...

DWN
Panorama
Panorama Corona: Unsere Alten sterben im Stillen, doch uns ist es egal

Nicht wenige Menschen beruhigen sich damit, dass sich unter den Corona-Toten vor allem Senioren befinden. Doch genau diese Denkweise zeigt,...

DWN
Politik
Politik Griechenland ist bereit für einen Krieg gegen die Türkei

Griechenlands Verteidigungsminister droht der Türkei mit militärischer Gewalt. Beim Streit zwischen Ankara und Athen geht es um...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

DWN
Politik
Politik Lockdown ist weltweite Schock-Strategie: Finanz-Industrie will Staaten in die Totalverschuldung treiben

Der Publizist und Autor Ullrich Mies hat kürzlich in Berlin eine meinungsstarke Rede gehalten, von der die DWN Auszüge veröffentlicht.

DWN
Deutschland
Deutschland Mehrwertsteuer-Senkung: Lebensmittel sollen günstiger werden

Lebensmittelketten und Discounter haben angekündigt, die steuerlichen Vorteile aus der Senkung der Mehrwertsteuer an die Verbraucher...

celtra_fin_Interscroller