Politik

Armut in Europa: Die Tuberkulose kehrt zurück

Lesezeit: 3 min
26.02.2013 02:40
Die Kürzung der Gesundheitsausgaben und die zunehmende Armut in Südeuropa könnten zum Ausbrechen einer gegen die meisten Medikamente resistenten Tuberkulose-Art führen. Migration und Tourismus aus den ehemaligen Ostblock-Staaten begünstigen diese Entwicklung sogar.
Armut in Europa: Die Tuberkulose kehrt zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Brüssel zittert: Italien läutet das Ende der EU ein

Tuberkulose fand in den vergangenen zehn Jahren keine besonders große Beachtung in der westlichen Welt, sie galt als überwiegend ausgeschaltet. Doch in den ehemaligen Ost-Block-Staaten nimmt die Zahl der Tuberkuloseerkrankungen wieder zu und birgt eine Gefahr nicht nur für die dortige Bevölkerung, sondern für ganz Europa – die Krise begünstigt dies zusätzlich.

Nach dem Ende der Sowjetunion war das öffentliche Gesundheitswesen einem Zusammenbruch nah. Fehlende Krankenschwestern und Apotheken, die teure Medikamente ohne Rezept und Anweisung zur richtigen Einnahme verkauften, führten gegen Ende der 90er Jahre zu einem massiven Anstieg in den ehemaligen Ost-Block-Staaten: Die betroffenen Patienten nahmen teilweise die falschen Medikamentenkombinationen, erhielten gar keine Medikamente oder setzten diese zu früh ab. Die verfrühte Absetzung der Medikamente sowie die falsche Kombination aus verschiedenen Präparaten führten dazu, dass die Bakterien mutierten und schnell resistent gegen entsprechende Mittel wurden. Und obwohl sich beispielsweise die baltischen Staaten politisch stark mit dem Problem auseinandersetzen, „zahlen wir noch immer für die Fehler der Vergangenheit“, sagte Giovanni Battista Migliori, Direktor des Zentrums für Tuberkulose und Lungenkrankheiten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Italien, dem EUObserver.

Der falsche Gebrauch von Antibiotika hat nicht nur zu mehr Tuberkulosefällen geführt, sondern zu besonders resistenten Varianten. Besonders betroffen ist vor allem Rumänien. „Fast jeder zweite Tuberkulose-Patient der EU stammt aus Rumänien“, so Dara Masoud, Europa-Berater für Tuberkulose bei der WHO. An der multiresistenten Tuberkulose erkranken hier jedes Jahr zwischen 1.000 und 1.200 Menschen. Doch weniger als zwei von zehn Patienten, die unter der multiresistenten Tuberkulose in Rumänien leiden, können geheilt werden. Hinzu kommt, dass in Rumänien 27 bis 28 Prozent der Betroffenen ihre Behandlung frühzeitig abbrechen. Ein unbehandelter Tuberkulose-Erkrankte kann jedoch bis zu 15 Personen im Jahr anstecken. Außerdem dauere es manchmal in Rumänien mehrere Monate, bis die entsprechende Diagnose gestellt werde – in anderen EU-Mitgliedsstaaten geht das innerhalb von Tagen.

Ein weiteres Problem in Rumänien, wie auch in anderen Staaten, ist die Kostspieligkeit der Behandlung. Die Behandlung einer normalen Tuberkulose kostet zwischen 50 und 60 Dollar, so Masoud. Eine multiresistente Tuberkulose kann jedoch bis zu 7.500 Dollar im Monat kosten. Die Behandlungskosten für extrem-resistente  Tuberkulose liegen sogar bei bis zu 20.000 Dollar. Doch die Tuberkulose-Probleme in Rumänien etwa sind bereits dabei zu einem gesamteuropäischen Problem zu werden. Migration und Tourismus spielen hier eine große Rolle.

So kommt etwa die Hälfte der Medikamenten-resistenten Tuberkulose-Fälle, die in den Niederlanden registriert werden, aus Rumänien, sagt Gina Popescu, Chefin des Tuberkulose-Programms in Rumänien. In Belgien kommen die Tuberkulose-Fälle überwiegend ursprünglich aus Tschetschenien. Ein ähnliches Bild zeigt sich in Italien: „Jedes Jahr haben wir drei oder vier Personen, die nach Italien kommen und sterben müssen. Die Fälle sind völlig unüberschaubar - resistent gegen alle Medikamente“, so Giovanni Battista Migliori von der WHO.

Von den 27 am stärksten von der resistenten Tuberkulose betroffenen Ländern befinden sich der WHO zufolge allein 15 in Europa – vier davon sind EU-Staaten. Gerard de Vries von der niederländischen Tuberkulose-Stiftung KNCV geht davon aus, dass die normale Tuberkulose in den europäischen Staaten unter Kontrolle ist, aber Probleme sieht auch er bei den multiresistenten tuberkulose-Fällen, „da es hier kaum noch Medikamente gibt, um die Menschen zu behandeln“. Zu widerstandsfähig seien die Bakterien geworden. Belarus etwa hat die höchste Rate der Medikamenten-resistenten Tuberkulose der Welt. Jeder zweite Tuberkulose Fall ist multiresistent. In der Ukraine sind es ein Fünftel der Patienten, in Moldawien gab es WHO-Schätzungen zufolge  1.700 Fälle dieser Art. Für Russland liegen die Prognosen bei etwa 31.000 resistenten Fällen, lediglich 13.700 davon befinden sich überhaupt in Behandlung.

Die fortschreitende Krise in der Eurozone könnte diese Entwicklung noch begünstigen. Gerade in den südeuropäischen Ländern wie Griechenland, Spanien, Italien und Portugal kann es aufgrund der zunehmenden Armut der Bevölkerung und der Kürzungen bei den öffentlichen Ausgaben für das Gesundheitswesen zu einem Anstieg der multiresistenten Tuberkulose-Fälle führen. „Die Menschen sind arm“, so Andra Cirule, Pneumologin an der lettischen Klinik für Tuberkulose- und Lungenkrankheiten. „Sie gehen nicht zu Ärzten, weil sie denken, es sei nicht notwendig, für einen Arztbesuch zu zahlen, aber für Tuberkulose ist es notwendig“, ergänzt sie.

Gerade bei der zunehmenden Anzahl multiresistenter Tuberkulose-Fälle ist es auch im Forschungsbereich schwierig zu begegnen. Viele Medikamente und Impfstoffe sind sehr alt, auch, weil die Pharmaunternehmen in der Krankheit kein großes Gewinnpotential sehen. „Impfstoffe sind extrem schwierig herzustellen“, sagt auch Hannu Laang von der Forschungsabteilung der Europäischen Kommission. Der Impfstoff Bacillus Calmette-Guerin (BCG) beispielsweise ist fast 100 Jahre alt. „In zehn Jahren werden wir zusätzlich auch Tuberkulose-Fälle haben, die gegenüber diesen alten Medikamente resistent sind“, warnt Battista Migliori, Direktor des Zentrums für Tuberkulose und Lungenkrankheiten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Italien. „Und dann haben wir für weitere 20 Jahre nichts", ergänzt er.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...