Finanzen

Italien: Zahl der faulen Kredite steigt

Lesezeit: 1 min
29.04.2013 11:06
Die Zahl der faulen Kredite der italienischen Banken steigt. Sie werden in den kommenden Monaten zu massiven Problemen für die italienischen Banken führen.
Italien: Zahl der faulen Kredite steigt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wegen des Anstiegs der Arbeitslosigkeit in Italien seit Mitte 2011 ist die Zahl der faulen Kredite bei den italienischen Banken deutlich angestiegen. Nun droht ein Anstieg der faulen Kredite nach spanischem Vorbild, denn die Entwicklungen der Länder gleichen sich. In Spanien sind bereits 12 Prozent aller Kredite faule Kredite.

In Spanien begann der dramatische Anstieg der faulen Kredite schon im November 2006, als die Wirtschaft des Landes zu schwächeln begann. Der Zusammenbruch des Immobilienmarktes verschlimmerte die Lage, was die Zahl der faulen Kredite in den Jahren 2007 und 2008 weiter steigen ließ. Seitdem sind die faulen Kredite auf Rekordhöhen gestiegen, wegen der Eurokrise und der Rekordarbeitslosigkeit (mehr hier).

Die Entwicklung in Italien hängt um 25 Monate hinter Spanien hinterher, setzte also erst im Dezember 2008 ein, so JPMorgan. Denn in Italien gab es bisher keinen Zusammenbruch des Immobilienmarktes. Und der massive Anstieg der Arbeitslosigkeit begann erst vor anderthalb Jahren. Daher wird die Zahl der faulen Kredite bei den italienischen Banken erst in den kommenden Monaten auf das spanische Niveau ansteigen.

Diese Entwicklung sollte dem neuen italienischen Regierungschef Enrico Letta Sorge bereiten. Doch seine Regierung will den Sparkurs beenden und wieder mehr Schulden machen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland EILMELDUNG: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden um 0,3 Punkte steigen

Die Zusatzbeiträge für Krankenkassen sollen 2023 um 0,3 Prozentpunkte steigen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Technologie
Technologie Erste E-Fähre für den Bodensee zu Wasser gelassen

Am Bodensee wurde die erste rein elektrisch angetriebene Fähre zu Wasser gelassen.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...