Crashgefahr in Asien: Aktienkurse brechen ein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
22.08.2013 12:38
In Indien, der Türkei, Thailand und Japan kämpfen die Regierungen mit hohem Wertverlust ihrer Währungen. Auch die Aktienkurse sinken rapide. Abfließende ausländische Gelder beschleunigen den Trend. Eine neue Asienkrise droht.
Crashgefahr in Asien: Aktienkurse brechen ein

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die angeschlagene Weltwirtschaft und die ungewisse Politik der westlichen Zentralbanken bereiten den asiatischen Ländern zunehmend Schwierigkeiten. Eine Wiederholung der Asienkrise von 1997/1998 droht. In großen Mengen ziehen die Investoren ihr Geld aus den asiatischen Märkten ab – der Abwärtstrend hat sich in den vergangenen Monaten dadurch sogar noch beschleunigt.

So ist die indische Rupie am Mittwoch auf ein neues Rekordtief gegenüber dem Dollar gesunken: 64,54 Rupie kostet aktuell ein Dollar. Der Rupie ist damit eine der am schlechtesten abschneidenden Währungen in diesem Jahr. Insgesamt ist der Wert seit Anfang des Jahres um 18,6 Prozent gesunken. Seit Ende Mai gab es  Netto-Abflüsse aus dem Anleihen- und Aktien-Markt in Höhe von 11,4 Milliarden Dollar (hier). Die Rupie ist „außer Kontrolle“, zitiert CNBC Lasanka Perera von Global FX Partners. „Wir haben eine hohe Inflation, kontinuierliche Downgrades und die Zentralbank ist bei dem Versuch, Stabilität und Vertrauen zu generieren, gescheitert.“

Innerhalb eines Jahres hat auch die indonesische Währung 10 Prozent gegenüber dem Dollar verloren. Allein am Montag verkauften ausländische Investoren an der indonesischen Börse Papiere im Wert von 162 Millionen Dollar, so das WSJ. Der Zentralbank zufolge sanken die ausländischen Währungsreserven im Juli von 98,095 Milliarden im Juni auf 92,67 Milliarden Dollar. Sowohl in Indien als auch in Indonesien sind die Renditen für Staatsanleihen zeitgleich stark angestiegen.

Ähnliches spielt sich auch in der Türkei ab. Die türkische Zentralbank versucht, die anhaltende Abwertung der türkischen Lira zu stoppen, und erhöhte am Dienstag den Leitzins um 0,5 Prozentpunkte auf 7,75 Prozent. Seit Beginn des Jahres hat die türkische Lira 8,7 Prozentpunkte verloren.

Das Problem sind vor allem die abfließenden ausländischen Investitionen. Im Zuge der lockeren Geldpolitik der Fed und beispielsweise auch der EZB hatten sich viele Investoren hinsichtlich neuer Investitionen für die asiatischen Markt und andere Länder der BRICS entschieden. Doch die schwachen wirtschaftlichen Daten dieser Länder und das drohende Ende der Fed-Einkäufe führen zu einem Abzug genau dieser Investoren.

Reuters zufolge haben die 38 größten Staatsfonds beispielsweise etwa 900 Milliarden Dollar in Aktiengesellschaften investiert – allein 383 Milliarden davon flossen in die BRICS. Die sinkenden Aktienkurse in den asiatischen Ländern bereiten die Staatsfonds nun jedoch große Verluste – weshalb auch von dieser Seite ein Ausverkauf droht.

Die hohe Verschuldung einiger asiatischer Länder bei ausländischen Gläubigern kann durch die massive Abwertung der Währungen zusätzlich zu einem Problem werden. Die Schulden erhöhen sich dadurch effektiv und die Unternehmen in Asien werden kaum in der Lage sein, die angehäuften Schulden zu begleichen. Das wiederum schwächt die Wirtschaft durch drohende Pleiten.

Thailand etwa befindet sich in einer Rezession, die Verschuldung der Haushalte stieg von 55 Prozent 2009 auf derzeit 80 Prozent gemessen am BIP. Die Gesamtverschuldung liegt nun sogar bei 180 Prozent, so die HSBC. Auch in Malaysia hat sich der Staat verschuldet, um die Wirtschaft anzukurbeln – von China ganz zu schweigen. In China sitzen die Lokalregierungen auf riesigen Schuldenbergen und die Unternehmen haben sich am Schwarzmarkt verschuldet. Die Kreditklemme in vielen asiatischen Ländern verschärft diesen Trend.

„All dieses Gelddrucken hat zu einer massiven Kredit-Inflations-Blase in Asien geführt“, sagt Kevin Kai, Chefökonom bei Daiwa Securities. „Das Verbrechen wurde begangen und nun müssen wir alle mit den Folgen zurechtkommen“, zitiert die FT Lai. Es werde eine Menge Schaden geben. „Es ist wie ein Ausverkauf. Haushalte müssen ihre Vermögenswerte verkaufen und es wird eine Menge Reichtum zerstört werden“, so Lai.



DWN
Politik
Politik Slowenischer Außenminister im DWN-Interview: Merkel und die EU ließen uns während der Flüchtlingskrise im Stich

Die slowenische Online-Zeitung "Finance" hat für die DWN den ehemaligen slowenischen Ministerpräsidenten und jetzigen Außenminister,...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Kontinent ohne Hoffnung

Über 500 Jahre nach seiner Entdeckung funktioniert Südamerika noch immer wie zu den Zeiten der spanisch-portugiesischen Herrschaft. Ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rekordhohe Schulden der Unternehmen bedrohen das globale Finanzsystem

Die Anleiheschulden der weltweiten Unternehmen haben ein neues Rekordniveau erreicht. Die OECD sieht in diesem Zusammenhang eine Bedrohung...

DWN
Politik
Politik Deutsche Entwicklungshilfe landet in den Geldkoffern afrikanischer Eliten

Eine Studie der Weltbank kommt zu dem Schluss, dass die Eliten in armen Ländern erhebliche Teile der Entwicklungshilfe-Zahlungen auf die...

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland: Demenzerkrankungen steigen dramatisch an

In Deutschland leben derzeit 1,8 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2050 wird es einen drastischen Anstieg...

DWN
Technologie
Technologie Corona-Krise zeigt die Macht von Chinas Überwachungs-Technologie

Im Kampf gegen die Corona-Krise weitet China die technologische Überwachung und Kontrolle seiner Bürger massiv aus. Auch wenn die...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Überflieger unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

celtra_fin_Interscroller