Großbritannien: Widerstand gegen die EU wächst

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
24.08.2013 03:21
Mehr als zwei Drittel aller über 50-Jährigen Briten wollen eine Abstimmung über den Verbleib von Großbritannien in der EU schon vor der nächsten Parlamentswahl abhalten. Auch die Labour Partei will nun für ein früheres Votum plädieren. Premierminister Cameron will erst 2017 die entscheidende Frage stellen.
Großbritannien: Widerstand gegen die EU wächst

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die britischen Bürger wollen eine schnelle Entscheidung über den Verbleib von Großbritannien in der EU herbeiführen. Premierminister Cameron hatte zuvor angekündigt, erst 2017 ein Referendum darüber abhalten zu wollen. Einer Befragung zufolge geht das zwei Drittel der über 50-Jährigen nicht schnell genug. Sie fordern, dass das Referendum noch vor den nächsten Parlamentswahlen im Jahr 2015 abgehalten wird.

Insgesamt wollen fast drei Viertel aller Briten über die Zukunft des Landes innerhalb oder außerhalb der EU abstimmen. Von ihnen fordern 45 Prozent den Austritt aus der EU. Ein Drittel will, dass Großbritannien in der EU bleibt. Noch etwas mehr als jeder Fünfte ist unentschlossen (22%). Das sind die Ergebnisse der Saga Populus-Umfrage, bei der über 11.000 Briten befragt wurden.

Nigel Farage, Chef der eurokritischen UKIP-Partei, begrüßt dieses Ergebnis: „Die Message ist klar. Die Menschen wollen ihre Stimme abgeben. Und sie wollen nicht vier Jahre warten, sie wollen es jetzt“, sagte Farage einem Bericht des Mirror zufolge. Farage kämpft seit Monaten für eine Vorverlegung der Abstimmung (hier).

 Die Zustimmung für ein Referendum ist bei befristet und schlecht bezahlten Beschäftigten am größten.

Die Resultate der Umfrage setzt die Labour Party unter Druck. Dessen Anführer, Ed Miliband, ist derzeit gegen ein EU-Referendum, es sei denn die EU will Verträge ändern, um noch mehr Souveränität von den Staaten zu verlangen.

Milibands Weigerung könnte der Labour Party bei den nächsten Wahlen wichtige Stimmen kosten. Eine Änderung der politischen Strategie könnte wiederum den Druck auf Premier Cameron erhöhen. Zudem könnte ein früheres Referendum die Unsicherheit auf den Finanzmärkten beenden.

Infolge des Budget-Streits mit der EU hatte Cameron zu Beginn des Jahres angekündigt, die Briten über die Mitgliedschaft Großbritanniens abstimmen zu lassen (mehr hier). Großbritannien ist einer der größten Netto-Beitragszahler in der EU. Bei einem Austritt könnte das Land Milliarden sparen.



DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Deutschland
Deutschland Elf Tote nach Schüssen im hessischen Hanau

Im hessischen Hanau sind elf Menschen bei Angriffen auf zwei Schischa-Bars getötet worden.

DWN
Finanzen
Finanzen IWF fordert Schuldenschnitt in Argentinien, deutsche Großinvestoren betroffen

Der IWF setzt seine verheerenden Interventionen in Schuldenstaaten fort. Nachdem erst 2018 rund 50 Milliarden an Krediten für Argentinien...

DWN
Politik
Politik Philippinen kündigen Militärabkommen mit den USA

Die philippinische Regierung hat ein seit 1999 bestehendes Militärabkommen mit den USA gekündigt, welches der US-Armee...

DWN
Politik
Politik Erdogan kündigt türkische Invasion in Idlib an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine baldige Invasion der Streitkräfte in die syrische Provinz Idlib angekündigt....

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

celtra_fin_Interscroller