Politik

Massenprotest in Brüssel: Polizei riegelt EU-Viertel ab

Lesezeit: 1 min
20.12.2013 10:36
Mehrere Tausend Demonstranten demonstrierten in Brüssel gegen Freihandelsabkommen und europäische Rüstungspolitik. Die Polizei sperrte das EU-Viertel mit Stacheldraht und gepanzerten Fahrzeugen ab.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Brüssel kam es rund um den EU-Gipfel zu Protesten von mehreren Tausend Menschen. Sie blockierten zentrale Kreuzungen um das Europaviertel. Die Polizei sperrte das EU-Viertel mit Stacheldraht und gepanzerten Fahrzeugen ab, berichtet FlandersNews.

Der Protest ging vor allem von belgischen Gewerkschaften und Initiativen aus. Er richtete sich auch gegen das geplante Freihandelsabkommen (TTIP) der EU mit den USA (mehr hier). Gegen das Vorhaben, auf dem EU-Gipfel die gemeinsame Verteidigungs- und Rüstungspolitik (GSVP) zu stärken (hier), wurde ebenfalls demonstriert.

Auf dem EU-Gipfel sollen Schritte vereinbart werden, dass sich die EU militärisch der Nato annähern wird (hier). Für Diskussionen sorgt die Forderung Frankreichs nach einer stärkeren finanziellen Beteiligung der EU an seinen militärischen Auslandsmissionen, etwa in Afrika (hier).

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Ein offener Streit wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik Schweiz öffnet Restaurants, Kinos und Fitnesscenter

Die eklatanten Unterschiede des Corona-Alltags in europäischen Ländern werden jetzt im Dreiländereck Deutschland - Schweiz - Frankreich...

DWN
Technologie
Technologie Erneut schwerer Unfall mit selbstfahrendem Tesla

In den USA ist es erneut zu einem schweren Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla gekommen.

DWN
Politik