Politik

Gericht: NRW muss Selbstanzeigen bei Steuervergehen offenlegen

Lesezeit: 1 min
28.12.2013 23:55
Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern, die ihr Geld in der Schweiz lagern, ist in Nordrhein-Westfalen massiv gestiegen. Das Finanzministerium will die genaue Anzahl der Anzeigen verschweigen. Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht zwingt NRW nun zur Veröffentlichung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zahl der Selbstanzeigen in Nordrhein-Westfalen ist massiv gestiegen. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen sollen allein in Ostwestfalen-Lippe in diesem Jahr 751 Selbstanzeigen im „Zusammenhang mit unversteuerten Kapitalanlagen in der Schweiz“ eingegangen sein.

Das sind fast genauso viele Personen, wie in den letzten drei Jahren zusammengerechnet. In den Jahren 2010 bis 2012 zeigten sich 793 Personen an, weil sie Geld unversteuert in der Schweiz lagerten. Das ergaben Recherchen der Neuen Westfälischen.

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans hat sich massiv gegen die Veröffentlichung der Daten gewehrt. Die Behörde hatte der Zeitung zuvor die Informationen unter Verweis auf das Steuergeheimnis verweigert.

Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht sah das anders und zwang das Finanzministerium, der Zeitung Auskunft zu erteilen. Eine Verweigerung im Hinblick auf den besonderen grundrechtlichen Schutz der Presse- und Rundfunkfreiheit sei nicht gerechtfertigt. Die Informationen verletzen nicht das Steuergeheimnis, so das Gericht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...