Das große Fressen: Kleine Banken in Europa werden aussortiert

Lesezeit: 2 min
22.01.2014 00:20
In der Eurozone sterben die kleinen Banken, weil die Kosten infolge der Banken-Regulierung schneller steigen als die Erträge. Doch auch die großen Banken stehen vor enormen Problemen. Denn die eigentliche Bedrohung für die Branche sind die faulen Kredite in Höhe von 940 Milliarden Euro. Nun hoffen vor allem die internationalen Investment-Banken auf verwertbare Assets von den kleinen Banken.

In Europa steht eine Welle der Banken-Konsolidierung bevor. Das bedeutet: Die großen Banken werden sich die wichtigsten Assets schnappen, die von den kleinen übrigblieben.

Diese Entwicklung läuft nach einem Plan ab, dessen Mechanismen man im Grunde bereits bei der Lehman-Pleite deutlich erkennen konnte (mehr zu diesem Krimi - hier). In Europa bereiten sich die internationalen Großbanken bereits seit längerem auf diesen Prozess vor (hier und hier).

Vor allem die großen Investment-Banken wie JP Morgan oder Goldman Sachs hoffen, sich im Zuge der Konsolidierung am Markt bedienen zu können.

Nun bestätigt auch die EZB, die vom ehemaligen Goldman-Banker Mario Draghi geleitet wird, diesen Trend.

Wie die EZB in ihrer neuesten Statistik mitteilte, gibt es im Euroraum derzeit insgesamt noch 6.790 Kreditinstitute. Dies bedeutet einen Rückgang der ansässigen Banken um 3,8 Prozent (mehr hier).

Bereits während des Zeitraums 2008 bis 2012 reduzierte sich die Zahl der Kreditinstitute in der Eurozone um 592 bzw. um 9 Prozent.

Wenig überraschend ist, dass Spanien, Griechenland, Portugal und Zypern das größte Bankensterben aufweisen.

Wie die EZB Ende des vergangenen Jahres in ihrem Banking Structures Report mitteilte, ist die Bereinigung das Ergebnis eines laufenden Rationalisierungsprozesses. Dies sei daran ablesbar, dass die Banken ihre Filialnetze wesentlich reduziert hätten.

Indessen ist absehbar, dass die gestiegenen Kapitalkosten und der anhaltende Druck auf die Margen auch in Zukunft die Geldhäuser vor große Probleme stellen. Eine Marge ist die Differenz zwischen Kunden- und Refinanzierungs-Zinssatz. Hochglanz-Broschüren allein werden da nicht weiterhelfen.

Zuletzt waren Sparkassen und Volksbanken ins öffentliche Visier geraten, da ihr Geschäftsmodell wegen eines dichten Filialnetzes, der Niedrigzinspolitik der EZB und des hohen bürokratischen Aufwands infolge der neuen strengeren Regeln der Finanzaufsicht nicht mehr tragfähig sei (hier).

Aufgrund der Finanzkrise gibt es bei den Banken auch keine dramatischen Wachstumsmöglichkeiten mehr, sagte der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, vor geraumer Zeit.

Josef Ackermann hatte noch mit 25 Prozent Rendite für die Anleger geprahlt, unterdessen schrieb die größte deutsche Bank jedoch im 4. Quartal des Jahres 2013 rund 1,15 Milliarden Euro vor Steuern Verlust (hier).

Insgesamt macht den deutschen Banken auch die Konkurrenz im Euroraum zu schaffen. Die Direktbank ING-DiBa etwa betreibt keine eigenen Filialen, dafür jedoch 1200 Bankautomaten. Deshalb ist sie in der Lage, Kunden mit weit höheren Zinsen zu locken als die meisten Konkurrenten. Darüber hinaus bietet die ING-DiBa ihren Kunden kostenlose Bargeldabhebungen an beinahe allen Bankautomaten in Deutschland an. Die ING-DiBa überweist den jeweiligen Banken dafür pro Abhebung 1,74 Euro.

Die Gründe für das zukünftige Bankensterben für kleinere Institute liegen indessen auch im erhöhten regulatorischen Umfeld. Denn die auf die Banken zukommenden neuen Regeln hinsichtlich der Bankenaufsicht durch die EZB dürften zu einem hohen bürokratischen Aufwand führen und in diesem Sinne zu mehr Personal, um die neuen Vorschriften zu erfüllen.

Wesentlich gravierender ist jedoch die Tatsache, dass die Banken in der Eurozone insgesamt etwa 940 Milliarden Euro an faulen Krediten angehäuft haben, wie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young Ende Oktober 2013 feststellte (hier).

Allein diese Größenordnung macht es wahrscheinlich, dass im Zug der geplanten Abwicklungen von maroden Banken eine Verschiebung allein in „Bad Banks“ nicht zu bewerkstelligen ist. Diese mit faulen Krediten überlasteten Banken vor allem in den Krisenstaaten werden in absehbarer Zukunft zerschlagen.

Dass der geplante Bankenfonds von 55 Milliarden Euro, der ohnehin erst ab 2016 eingerichtet werden soll, nicht mehr als ein Placebo ist, liegt auf der Hand.

Die Einführung der europäischen Bankenunion wird daher – ebenso wie die Einführung des Euro – der Lackmus-Test für die Steuerzahler.



DWN
Finanzen
Finanzen Im Führungszirkel der EZB geraten die Negativzinsen ins Kreuzfeuer

Bei der EZB mehren sich Medienberichten zufolge die Stimmen, die auf die mit dem negativen Einlagezins verbundenen Risiken hinweisen. Das...

DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung blockiert Aufhebung der Russland-Sanktionen

Die europäischen Wirtschaftsverbände fordern inzwischen öffentlich ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Die Politik bremst jedoch.

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland rückt in Rakka ein, baut Militärpräsenz im Osten des Landes aus

Russische Truppen sind in die ehemalige syrische IS-Hochburg Rakka eingerückt, nachdem US-Truppen dort abgezogen sind. Russland baut seine...

DWN
Politik
Politik Ab Mittwoch null Uhr wird die WTO handlungsunfähig sein

Ab Mittwoch ist das Streitschlichtungs-System der Welthandelsorganisation - eines ihrer wichtigsten Funktionen überhaupt -...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Deutschland
Deutschland Warten auf die neue Prämie: Verkauf von E-Autos kommt vollständig zum Erliegen

Die Bundesregierung lockt im kommenden Jahr mit erhöhten Zuzahlungen für den Kauf von E-Fahrzeugen. Deswegen ist der Absatz dafür in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken: Hedgefonds verschärfen Liquiditätskrise im US-Geldmarkt

Hedgefonds haben entscheidend zu den jüngsten Liquiditätsengpässen am US-Geldmarkt beigetragen, sagt die Bank für Internationalen...

DWN
Politik
Politik Europäische Umweltagentur will Ernährung, Energiekonsum und Mobilität der Menschen radikal ändern

Der Europäischen Umweltagentur zufolge wird Europa die Klimaschutzziele nicht erreichen, wenn keine “dringenden Maßnahmen” ergriffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Tagesspiegel: Merkel ließ Unions-Politiker ohne Regierungsamt an vertraulichen Sitzungen teilnehmen

Seit Jahren sollen Politiker der Unionsfraktionen, welche nicht Teil der Bundesregierung waren, an morgendlichen vertraulichen Sitzungen im...

DWN
Finanzen
Finanzen LBBW schließt Negativzinsen für Privatkunden nicht mehr aus

Die Landesbank Baden-Württemberg schließt die Einführung von Negativzinsen nicht mehr aus. Der Vorstandsvorsitzende spricht von einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Münchner Gericht: Klickarbeit ist keine richtige Arbeit

Der Niedriglohnsektor in Deutschland wird immer größer. Dazu gehört die Klickarbeit, wo Mitarbeiter auf Internetplattformen Mikrojobs...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller