Politik

China veröffentlicht Gesamtverschuldung der Regionen

Lesezeit: 1 min
27.01.2014 18:04
Chinas Regionen sind mit rund 2,2 Billionen Euro verschuldet. Die Führung in Peking sorgt sich, dass die wachsende Verschuldung die Wirtschaft bremsen könnte. Mit der gezeigten Transparenz sollen Investoren beruhigt werden.
China veröffentlicht Gesamtverschuldung der Regionen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Indes haben Chinas Behörden erstmals Details über die Gesamtverschuldung der Regionen von rund 2,2 Billionen Euro veröffentlicht. Mit den Bemühungen um mehr Transparenz sollen besorgte Investoren beruhigt werden. Demnach haben die reichen Regionen im Osten des Landes zwar die größten Haushaltslöcher. Am stärksten unter der Schuldenlast ächzten hingegen ärmere Provinzen wie Guizhou im Südwesten, wo der Schuldenberg auf 79 Prozent der Wirtschaftskraft gestiegen ist. Dies geht aus Berichten hervor, die 30 Provinzen, Regionen und Stadtbezirke vorgelegt haben. Nur für Tibet gab es keine Zahlen.

Die meisten Regierungen zahlten ihre Schulden rechtzeitig zurück. Einige Provinzen wie die Innere Mongolei hingegen kämen nicht hinterher. Dort liege der Anteil der fälligen, aber noch nicht zurückgezahlten Kredite bei bis zu 28 Prozent. Den höchsten Schuldenberg weist mit 1,5 Billionen Yuan (rund 180 Milliarden Euro) Jiangsu aus, gefolgt von Guangdong und Sichuan.

Die Führung in Peking sorgt sich zunehmend, dass die wachsende Verschuldung die Wirtschaft bremsen könnte. Die Regierung hat deshalb Schritte für mehr Haushaltsdisziplin angekündigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldgeld

Eine Goldwährung, welche digital genutzt werden kann und bei welcher die Werte zu 100% mit physischem Gold gedeckt sind, bietet folgende...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Deutschland drohen Planwirtschaft und De-Industrialisierung

Die EU setzt mit ihrem „Green Deal“ alles auf eine Karte. Für Europa brechen schwierige Zeiten an - ohne, dass dem Weltklima wirklich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Plattform-Monopolisten: Der Großangriff auf den Mittelstand hat gerade erst begonnen

Große Tech-Monopolisten saugen den Mittelstand aus - solange, bis dieser zusammengebrochen ist. Ernst Wolff schildert die drastische...

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN räumt mit Fehlinformationen auf: Rohstoff-Vorkommen in Afghanistan können nicht erschlossen werden

Alle Welt spekuliert über die Rohstoffe in Afghanistan. Nicht so die DWN: Die führt ein Interview mit einer ausgewiesenen Expertin - und...

DWN
Panorama
Panorama Digitalisierung: Wird der Mensch zum Roboter mit DNA?

Bernd Liske beschreibt die den neuartigen Technologien innewohnenden Risiken und was zu tun ist, um auf eine menschenwürdige Zukunft...

DWN
Politik
Politik China nicht mehr größtes Land der Welt: Regierung gerät in Panik, fälscht Volkszählung

China hat viel weniger Einwohner als offiziell behauptet - ein schwerer Rückschlag im Kampf um die weltweite politische und...

DWN
Deutschland
Deutschland Uschi Obermaier wird 75 – „Ich habe nichts verpasst“

Ex-Model Uschi Obermaier hat in ihrem Leben viel gefeiert und die Welt gesehen. Abenteuerlustig ist sie auch noch mit 75 Jahren - und wagt...