EZB-Stresstest enthüllt riesige Kapital-Lücken bei italienischen Banken

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  
Italien  
EZB  
Euro-Zone  
 
Lesezeit: 3 min
23.02.2014 12:02
Durch Aufräumarbeiten vor dem EZB-Stresstest kommen riesige Altlasten bei italienischen Banken zutage. Der Gesamtbetrag der faulen Kredite steigt auf ein Rekordniveau von 156 Milliarden Euro. Investoren verlangen Wertberichtigungen von Problem-Portfolios. Die Errichtung einer Bad-Bank wird diskutiert.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  
Italien  
EZB  
Euro-Zone  

Italiens Banken könnten unter der Last fauler Kredite viel tiefer in Schwierigkeiten geraten sein als bisher angenommen. Unter Hochdruck bringen die Geldhäuser derzeit ihre Bilanzen in Form, um heil durch den anstehenden Gesundheitscheck der europäischen Aufsichtsbehörden zu kommen. Bei dieser Fitness-Kur könnten sich Experten zufolge Kapitallücken von insgesamt bis zu 20 Milliarden Euro auftun – fast drei Mal so viel wie zunächst erwartet. Denn bei den Aufräumarbeiten vor der Überprüfung durch die EZB kommt die ganze Misere der Problemkredite ans Licht, die die Institute aus Rücksicht auf ihre Ergebnisse bisher nicht richtig angegangen sind. Schließlich reißen Abschreibungen immer wieder tiefe Löcher in die Bilanz.

Doch die Institute haben inzwischen mit einer solchen Flut von Pleiten ihrer Kreditnehmer zu kämpfen, dass sie unter dem Druck des branchenweiten Stresstests um die Wahrheit nicht mehr herumkommen. Die Wirtschaftskrise hat in Italien allein tausende Mittelständler in den Ruin getrieben, die ihre Darlehen nun nicht mehr bedienen können. Das Volumen der faulen Kredite, deren Rückzahlung besonders ungewiss ist, stieg bis Dezember auf den Rekordwert von 156 Milliarden Euro. Das ist im Vergleich zu 2010 eine Verdoppelung. Das Forschungsinstitut Prometeia rechnet damit, dass die faulen Kredite bis 2016 noch zunehmen werden.

Bislang haben fünf von 15 italienischen Geldhäusern auf der Prüfliste der EZB angekündigt, ihre Polster mit insgesamt sieben Milliarden Euro aufzufüllen. Die Nachzügler müssen nun Tempo machen, wollen sie Kapitalzusagen noch vor den im Oktober erwarteten Ergebnissen des Bilanz-TÜVs in trockenen Tüchern haben. Andernfalls dürften sie sich in einer Reihe mit mehreren Interessenten sehen, die um die Gunst der Investoren buhlen müssen. Und dies könnte ein harter Kampf werden.

Schließlich machen auf Problemkredite spezialisierte Finanzinvestoren Druck: Die bisherigen Abschreibungen auf toxische Papiere seien zu gering, sagt etwa Andrea Perin, Chef der Abteilung für strukturierte Finanzprodukte bei Finanziaria Internazionale. Die Werte müssten noch um weitere 20 bis 25 Milliarden Dollar berichtigt werden. Nach einer ersten Abschreibungsrunde würden die Portfolios noch immer zu hoch angesetzt.

Insgesamt 76 Milliarden Euro haben die Geldhäuser bereits auf besonders risikoreiche Kredite abgeschrieben. Zum Teil handelten sie auf Druck der italienischen Notenbank, die den Instituten seit Ende 2012 mehr Eigenkapital als Sicherheitsnetz für ihre Altlasten vorschreibt. Von solchen Zwängen der Banken weitgehend frei sind die weniger regulierten Finanzinvestoren, die deshalb Interesse an den sonst so verschmähten Schrott-Papieren haben. Selbst wenn sie die günstig erworbenen Portfolios später nicht teurer weiterverkaufen können, bieten sich ihnen Alternativen: So können sie immer noch als Sicherheit hinterlegte Güter verwerten.

Vor allem Genossenschaftsbanken steht nach Einschätzung des auf faule Kredite spezialisierten Finanzkonzerns Primus Partners das Wasser bis zum Hals. Entweder sie könnten ihre explosiven Portfolios noch verkaufen oder eine andere Lösung in Form einer gemeinsamen Bad Bank finden, sagt Vincenzo Macaione, Chef des Unternehmens. „Sonst können sie sich nicht retten."

Italien befand sich bis vor kurzem noch in einer Regierungskrise. Dass die neu vereidigte Regierung um Matteo Renzi in der Bankenkrise handlungsfähig sein wird, muss sie erst noch unter Beweis stellen (mehr hier).

Mit Unterstützung der britischen Barclays und der Deutschen Bank sondiert Primus Partners derzeit bei der Banco Popolare und der Veneto Banca die Lage. Im Juni dürften Geschäfte spruchreif sein. Weil die scheidende Regierung in Rom unter dem Spardruck keine öffentliche Bad Bank in Erwägung zieht, müssen die Institute selbst über die Runden kommen.

Großbanken wie Intesa Sanpaolo und die HVB-Mutter UniCredit haben aus einer stärkeren Position heraus längst die Flucht nach vorn angetreten. Intesa gliedert Insider-Informationen zufolge einen Großteil der faulen Kredite in eine eigene Abwicklungseinheit aus. UniCredit verkaufte Darlehen im Volumen von insgesamt 1,6 Milliarden Euro an die Private-Equity-Gesellschaften AnaCap und Cerberus. Sowohl mit Intesa als auch mit UniCredit will laut Insidern auch KKR ins Geschäft kommen: Die US-Beteiligungsgesellschaft verhandelt über einen gemeinsamen Fonds, in den die Problemanleihen beider Banken ausgelagert werden sollen.

Kleinere Institute dürften es schwerer haben, ohne die Finanzmärkte ihre Kapitallücken zu füllen, sagt Problemkredit-Experte Riccardo Serrini. Nur vollständig wertberichtigte Anlagen hätten aber eine Chance, sagt der Chef der Finanztochter des Immobilienkonzerns Prelios. Ausländische Investoren wie Hedgefonds könnten nur mit massiven Wertberichtigungen gelockt werden.

Macaione vom Deutsche-Bank-Partner Primus rechnet damit, dass in den kommenden Monaten eine ganze Reihe italienischer Geldhäuser frische Mittel am Markt einzusammeln versucht. Bereits erwartet wird ein solcher Schritt von April an unter anderem von der skandalerschütterten Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena (hier) und von der Banco Popolare.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Börsianer lassen sich von negativen EU-Aussagen zur Pandemie kaum beeindrucken

Der vierte Handelstag verlief an der deutsche Börse zwar mit leichten Verlusten, die aber nicht dramatisch ausfielen. Die Aktionäre...

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandalös: Bundestags-Abgeordnete verdienen 11,2 Millionen Euro aus „anonymen“ Quellen

In der aktuellen Wahlperiode haben die Bundestagsabgeordneten bisher 25,1 Millionen Euro aus Nebeneinkünften eingenommen. Doch bei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei will bis zum Jahresende 44 Tonnen Gold produzieren

Die Türkei hängt an ihrem Produktionsziel, bis zum Jahresende 44 Tonnen an Gold zu produzieren, fest. Zuvor hatte es Schwierigkeiten bei...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB versorgt Banken mit neuem Geldregen - zu negativen Zinsen

Bei den Krediten im Umfang von 174,5 Milliarden Euro wird ein Negativzins zugrunde gelegt. Mit anderen Worten, die Banken erhalten eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler & Koch wehrt sich gegen Sturmgewehr-Entscheidung des Verteidigungsministeriums

Im Kampf um einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Großauftrag der Bundeswehr will sich der unterlegene Waffenhersteller Heckler &...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aktie keine sechs Cent mehr wert: Größter Bohranlagen-Betreiber der Welt steht vor dem Aus

Die sinkende Nachfrage nach Öl und der daraus resultierende Niedrigpreis fordern die ersten Opfer.

DWN
Politik
Politik Türkisch-griechischer Konflikt im Mittelmeer: Nato-Staaten schweigen beredt - keiner will sich positionieren

Wird es im Gas-Streit zwischen den Nato-Mitgliedern Türkei und Griechenland zum Krieg kommen? Während die beiden Kontrahenten das Feuer...

DWN
Politik
Politik Visegrad-Staaten lehnen EU-Vorschlag zur Migration ab

Der Plan zur Regelung der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten über ein verpflichtendes Quotensystem sei inakzeptabel, erklärten die...

DWN
Technologie
Technologie Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an

Das Bezahlen mit dem Smartphone wird in Deutschland populärer. Nun startet nach Google und Apple auch Samsung eine eigenen Bezahldienst -...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Spürhunde suchen am Flughafen von Helsinki infizierte Passagiere

Am finnischen Hauptstadt-Flughafen Helsinki-Vantaa sollen Spürhunde mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Passagiere ausfindig machen....

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index steigt, Stimmung bei deutschen Firmen hellt sich weiter auf

"Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Stimmung der...

DWN
Deutschland
Deutschland Stellenabbau wegen E-Autos sorgt bei Daimler für Unruhe

Der absehbare Wegfall von Arbeitsplätzen durch die Umstellung auf Elektromobilität stößt beim Autobauer Daimler auf Widerstand.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

celtra_fin_Interscroller