Finanzen

Türkei: Lira stürzt ab, Bonds steigen

Lesezeit: 1 min
11.03.2014 00:09
In der Türkei wird die Freilassung mehrerer politischer Gefangener angekündigt. Premier Erdogan scheint die Kontrolle immer mehr zu verlieren. Als Folge stürzt die türkische Lira ab.
Türkei: Lira stürzt ab, Bonds steigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Lira ist am Montag erneut rasant abgestürzt. Die Währung bewegte sich auf ein Niveau vor der Zinserhöhung durch die türkische Zentralbank. Die Gewinne aus türkischen Bonds stiegen auf das Niveau des Jahres 2009.

Seit Freitag herrscht in der Türkei Aufruhr. Nach der Freilassung des Ex-Generalsstabschefs Ilker Basbug am Freitag, haben am Samstag 30 weitere inhaftierte Militärs, Journalisten, Akademiker und Politiker ihre vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis beantragt.

Ein türkisches Gericht hat Medienberichten zufolge die Freilassung des wegen Verschwörung zu lebenslanger Haft verurteilten Basbug verfügt. Das Gericht zog am Freitag damit offenbar die Konsequenz aus einer Entscheidung des Verfassungsgerichts vom Vortag. Dieses hatte befunden, bei der Verurteilung im Zusammenhang mit der sogenannten „Ergenekon“-Verschwörung seien Basbugs Rechte verletzt worden (mehr hier). Das Gericht habe kein ausführliches Urteil in dem Fall veröffentlicht.

Weitere Freilassungen politischer Gefangener stehen kurz bevor, so Zerohedge. Alles deute darauf hin, dass Premier Erdogan wohl allmählich die Kontrolle verliere. Doch gerade politische Stabilität sei einer der Schlüsselfaktoren des türkischen Marktes.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Oskar Lafontaine nennt Kanzlerin Merkel „US-Vasallin“

Oskar Lafontaine nimmt in letzter Zeit kein Blatt mehr vor den Mund. Er meint, dass Kanzlerin Angela Merkel eine „US-Vasallin“ sei. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Liste der Grausamkeiten: Was sich mit der Bundes-Notbremse ändert

Der Bundestag hat die sogenannte Corona-Notbremse beschlossen. Der Bundesrat wird am Donnerstag zustimmen. Es folgt eine Zusammenstellung,...

DWN
Politik
Politik In Moskau: Sachsens Ministerpräsident ruft zum Dialog mit Russland auf

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich nach seiner Ankunft in Moskau für einen Dialog mit Russland ausgesprochen.

DWN
Politik
Politik Putin warnt Westen vor Überschreiten der "roten Linie"

Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem Westen Umsturzversuche auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion vorgeworfen und vor einem...

DWN
Politik
Politik Über 8.000 Demonstranten: Berliner Polizei löst Corona-Demo auf – Mehr als 40 Festnahmen

Die Berliner Polizei hat die heutige Corona-Demo in Berlin, an der mindestens 8.000 Menschen teilnehmen, offiziell aufgelöst. Es soll mehr...