USA wollten Kubaner über das Internet gegen Regierung aufhetzen

Lesezeit: 1 min
04.04.2014 00:09
Die US-Regierung errichtete ein soziales Netzwerk für Kuba, das die jungen Leute gegen ihre Regierung aufhetzen sollte. Ziel der Geheim-Operation, die über Strohfirmen auf den Cayman-Inseln abgewickelt wurde, war ein Umsturz auf Kuba. Die US-Steuerzahler finanzierten das Projekt mit 1,6 Millionen Dollar.

Die US-Regierung baute ein Twitter-ähnliches Kommunikations-Netzwerk für Kuba, mit dessen Hilfe sie die Regierung des Landes stürzen wollte.

Das Projekt mit dem Namen ZunZuneo dauerte mehr als zwei Jahre, berichtet Business Insider. Das soziale Netzwerk mit zuletzt mindestens 40.000 Nutzern sollte die strenge Überwachung des Internets in Kuba umgehen. In einem ersten Schritt sollte es möglichst viele, vor allem junge kubanische Nutzer gewinnen. Diese sollten dann später gegen die kubanische Regierung aufgehetzt werden.

Die Nutzer von ZunZuneo wussten weder, dass es von einer US-Behörde mit Verbindungen zum Außenministerium geschaffen wurde. Noch war ihnen bewusst, dass amerikanische Firmen persönliche Daten über sie sammeln. Diese Daten, etwa die politischen Neigungen der Nutzer, wollten die USA eines Tages für politische Zwecke nutzen.

Die von AP gefundenen mehr als 1.000 Seiten Dokumente belegen, dass die US-Behörde für Internationale Entwicklungshilfe USAID in Geheim-Operationen verwickelt ist. Die Behörde hatte dies stets bestritten. Die neuen Enthüllungen drohen ihren Ruf nun weiter zu ruinieren.

USAID und ihre Partnerfirmen haben sich sehr bemüht, die Verbindungen der US-Regierung zu dem sozialen Netzwerk in Kuba geheim zu halten. Sie schufen Strohfirmen in Spanien und auf den Cayman-Inseln, um die Spur des Steuergeldes zu verwischen. Sie stellten Firmen-Chefs ein, ohne ihnen zu sagen, dass sie für die US-Regierung arbeiten.

In einem Memo der an dem Projekt beteiligten Firma Mobile Accord aus dem Jahr 2010 heißt es, dass die US-Regierung auf keinen Fall erwähnt werden darf. „Das ist absolut entscheidend für den langfristigen Erfolg des Dienstes und um den Erfolg der Mission sicherzustellen.“

Das Projekt begann im Jahr 2009, nachdem die US-Firma Creative Associates International die Handy-Nummern vom einer halben Million Kubanern erhielt. Die AP-Dokumente legen nahe, dass die Firma die Nummern illegal von einer Quelle im staatlichen Mobilfunk-Anbieter Kubas kaufte. Die Projektmanager verwendeten die Nummern, um Nutzer zu gewinnen.

Um eine Entdeckung durch die kubanischen Behörden zu vermeiden, wollten die Macher von ZunZuneo das Netzwerk nur langsam wachsen lassen. Irgendwann sollte ZunZuneo eine kritische Masse erreichen, sodass Regierungs-Kritiker darüber Massenkundgebungen organisieren können. Diese sollten politische Demonstrationen gegen die Regierung Kubas auslösen.

Der Steuerzahler finanzierte das Projekt mit 1,6 Millionen Dollar. Das Geld wird in den öffentlichen Regierungsdaten als unspezifisches Projekt in Pakistan ausgewiesen. Im Jahr 2012 stellte die US-Regierung die Gelder für das Projekt ein.

Von einem Tag auf den anderen verschwand das soziale Netzwerk zur Überraschung zehntausender Kubaner. Das erklärte Ziel der US-Regierung, die kubanische Regierung zu stürzen, wurde nicht erreicht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde beschwert sich über die Undankbarkeit der Sparer

EZB-Chefin Lagarde beschwert sich darüber, dass die Sparer gegen Negativzinsen sind. Die Sparer sollten schon glücklich sein, wenn sie...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Politik
Politik Illegal eingereister Clanchef klagt gegen abgelehnten Asylantrag und neuerliche Abschiebung

Ein bereits abgeschobener und illegal wiedereingereister Krimineller klagt gegen die neuerliche Ablehnung seines Asylantrags. Daneben hat...

DWN
Technologie
Technologie Zahl der Bitcoin-Geldautomaten weltweit steigt stark an

Seit Jahresbeginn ist die Zahl der Bitcoin-Geldautomaten weltweit um rund 50 Prozent auf über 6.000 Maschinen angestiegen.

DWN
Technologie
Technologie Bundesregierung will Bau tausender neuer Funkmasten mit Werbe-Initiative begleiten

Die Bundesregierung strebt eine vollständige Abdeckung Deutschlands mit dem neuen 5G-Netz an. Bedenken in der Bevölkerung hinsichtlich...

DWN
Technologie
Technologie Deutschland gehört zu den zehn führenden Wasserstoff-Nationen

Weltweit gibt es zehn Nationen, die mehr oder weniger erfolgreich im Bereich der Wasserstofftechnologie aktiv sind. Zu diesen gehört auch...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Edelstahlwerke vor harten Einschnitten?

Ein Verlust in Millionen-Höhe der Schweizer Stahlgruppe Schmolz + Bickenbach dürfte auch bei der deutschen Tochter, der Deutschen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ŠKODA schickt gegen schlechte Konjunktur neuen Octavia ins Rennen

Die Autobranche steht weltweit unter Druck. Jetzt kommt der tschechische Hersteller ŠKODA mit der neuesten Version des Octavia - eines...

DWN
Politik
Politik Bundestag beschließt CO2-Sondersteuer: Auf den Mittelstand kommen schwere Zeiten zu

Der Bundestag hat die Sondersteuer auf die Emissionen des natürlichen Gases Kohlenstoffdioxid beschlossen. Besonders darunter leiden...

celtra_fin_Interscroller