Politik

Schweiz verweigert Sanktionen gegen russische Oligarchen

Lesezeit: 1 min
05.04.2014 00:08
Russische Oligarchen, die auf den US-Sanktionslisten stehen, müssen in der Schweiz mit keinen Beschränkungen rechnen. Oligarchen sind weiter gern gesehene Bankkunden.
Schweiz verweigert Sanktionen gegen russische Oligarchen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Russische Oligarchen auf den US-Sanktionslisten müssen in der Schweiz mit keinen Beschränkungen rechnen. Die Schweiz versucht, die EU nicht erneut zu verärgern - und sich trotzdem nicht ins eigene Knie zu schießen.

Die Schweiz hat selbst keine  Sanktionen gegen die Russen verhängt. Aber man wolle nicht aktiv dafür werben, die Schweiz zu nutzen um die EU-Sanktionen zu umgehen.

Der EU will man entgegenkommen, die Sanktionen der Amerikaner werden dagegen ignoriert. 

Von EU-Sanktionen betroffenen Personen, können keine Vermögenswerte in die Schweiz überweisen.

Bestehende Geschäftsbeziehungen unterliegen nicht dem Verbot, sondern muss dem SECO gemeldet werden, einschließlich Details zu Begünstigten, Zweck und Wert.

Die russischen Vermögenswerte auf Schweizer Banken beliefen sich auf knapp 13,8 Milliarden Franken (11,3 Milliarden Euro) im Jahr 2012.

Oligarchen, die auf den Listen der Amerikaner stehen, werden dagegen weiter mit der in der Schweiz üblichen Zuvorkommenheit bedient.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
12.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Finanzen
Finanzen Spesensätze 2024: Aktuelle Werte für Deutschland und Ausland
12.06.2024

Im Sommer 2024, wie in den Sommern zuvor, sind Dienstreisen auf ihrem Höhepunkt. Für alle, die beruflich viel unterwegs sind, sind Spesen...

DWN
Politik
Politik Milliardenfalle Bürgergeld: Staatsausgaben explodieren
12.06.2024

Das Bürgergeld wird für den Steuerzahler immer teurer: Die Zahl der Bürgergeldempfänger ist wieder angestiegen und damit auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
12.06.2024

Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12.06.2024

Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,...

DWN
Politik
Politik Europäische Union: EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor
12.06.2024

Die EU-Kommission hat einen Umsetzungsplan für die Asylreform vorgelegt. Jetzt sind die Mitgliedstaaten gefragt: Sie müssen ebenfalls...

DWN
Panorama
Panorama Nahost-Konflikt: Hisbollah-Kommandeur im Libanon getötet - 200 Raketen auf Israel
12.06.2024

Der brandgefährliche Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah eskaliert weiter. Nach dem tödlichen Luftangriff Israels auf einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Wiederaufbaukonferenz: Schulze will Städtepartnerschaften mit der Ukraine ankurbeln
12.06.2024

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat für den Wiederaufbau der Ukraine neue Finanzierungswege über den Bundeshaushalt hinaus...