Politik

Wegen Spionage: Ecuador zwingt US-Militärs zur Ausreise

Lesezeit: 1 min
28.04.2014 00:38
20 militärische Mitarbeiter der US-Botschaft müssen bis Ende April Ecuador verlassen. Das Land dulde keine „US-Spionageausrüstung“ auf seinem Territorium, so Präsident Correa. Die US-Militärs hätten bereits „alle Bereich infiltiert“.
Wegen Spionage: Ecuador zwingt US-Militärs zur Ausreise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ecuador hat rund 20 militärische Mitarbeiter der US-Botschaft zum Verlassen des Landes aufgefordert. Staatsoberhaupt Rafael Correa hat bereits im Januar angekündigt, die Zahl der US-Militärs verringern zu wollen.

Correa stellte die Berechtigung der US-Militärangehörigen im Land in Frage, denn „diese Leute haben leider alle Bereiche infiltriert“, berichtet America21. Die Verfassung des Landes, die im Oktober 2008 per Volksabstimmung beschlossen wurde, duldet keine Stationierung ausländischer Militärs auf ecuadorianischem Boden. Bis Ende April müssen die Amerikaner nun ausreisen.

Die USA haben die Entscheidung bereits akzeptiert. Die ecuadorianische Regierung wünsche „die Hilfe in Sicherheitsbelangen“ nicht mehr, so der Sprecher der US-Botschaft Jeffrey Weinshenker.

Bislang ungeklärt ist, ob Ecuador den USA die erhaltenen Militärhilfen in Höhe von sieben Million Dollar zurückzahlen werde.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik NATO des Ostens? Russland und China sind keine Freunde, sondern Rivalen

Einige Zeitgenossen argumentieren, dass die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit die neue „NATO des Ostens“ ist. Besonders...

DWN
Politik
Politik Investor Daniel Oliver: „Der Goldpreis wird auf 10.000 US-Dollar steigen“

Der Gründer von „Myrmikan Capital“, Daniel Oliver, ist der Ansicht, dass der Goldpreis auf 10.000 US-Dollar steigen wird.

DWN
Politik
Politik Daten zu Pfizer-Impfstoff sollen bis 2076 unter Verschluss bleiben

Die US-Lebensmittelbehörde FDA will die Dokumente, auf denen die Zulassung des Pfizer-Impfstoffs basiert, erst in 55 Jahren öffentlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Um 21,9 Prozent: Erzeugerpreise in der Euro-Zone steigen im Rekordtempo

Die Produzentenpreise im Euroraum steigen immer rasanter.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax kämpft weiter gegen die Turbulenzen beim Kampf gegen Pandemie

Die Richtung der Börsen ist nicht klar. Die Ausbreitung einer neuen Virus-Variante aus dem südlichen Afrika belastet nach wie vor die...

DWN
Politik
Politik Europas „Garagen-Extremisten“ planen chemische und biologische Angriffe

In den vergangenen Monaten haben die europäischen Sicherheitsbehörden Personen festgenommen, die selbstständig biologische und chemische...

DWN
Politik
Politik Bundesweite Razzien wegen Hass-Postings in den sozialen Medien

Die bei der Staatsanwaltschaft Göttingen und dem Landeskriminalamt Niedersachsen eingerichteten Zentralstellen zur Bekämpfung von...