Kolumbien: FARC-Rebellen wollen Drogenanbau beenden (mit Video)

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
17.05.2014 14:09
Die kolumbianische Regierung und die FARC haben auf ein Ende des Drogenanbaus verständigt. Doch ein endgültiger Friedensvertrag hänge auch von USA ab, betonte der Chefunterhändler der FARC. Der Bürgerkrieg in Kolumbien dauert seit fast 50 Jahren an.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei ihren Friedensgesprächen in Kuba haben die kolumbianische Regierung und die Rebellenorganisation FARC eine Einigung über den illegalen Drogenhandel erzielt. Kolumbianische Regierungsvertreter sprachen am Freitag von einem wichtigen Durchbruch: „Um diesen Traum wahr zu machen, geht es in dem Abkommen um den Austausch von Drogenpflanzen auf einer landesweiten Ebene. Am Ende soll ein umfassender Stop des Anbaus und des Nutzens von Drogenpflanzen in allen Regionen stehen.“

Herstellung und Handel mit Kokain war eine der Haupteinnahmequellen für die FARC. In dem Abkommen haben die Rebellen zugesagt, Bauern zum Anbau anderer Pflanzen zu ermutigen. Im Gegenzug will die Regierung die Zerstörung von Kokafeldern beenden und auch das Versprühen von Herbiziden nur noch als letztes Mittel einsetzen.

Mit der Übereinkunft sind beide Seiten dem Ende des längsten Bürgerkriegs in Südamerika einen Schritt nähergekommen. Bereits im letzten Jahr hatten man sich über Reformen in der Landwirtschaft und eine politische Beteiligung der FARC geeinigt. Über Entschädigungszahlungen für Opfer des Konfliktes und Einzelheiten zum Ende der Kämpfe muss noch verhandelt werden.

Der Chefunterhändler der FARC, Ivan Marquez, gab sich verhalten optimistisch: „Wir haben eine Lösung für den Umgang mit illegalen Drogen gefunden. Das verkürzt den Weg zum Frieden in Kolumbien. Dieser Weg ist kompliziert, weil die endgültige Lösung des Problems bei den mächtigen Staaten außerhalb unserer Grenzen liegt.“

Die Verhandlungen in Havanna sollen einen fast 50 Jahre andauernden Bürgerkrieg beenden. Die Kämpfe in Kolumbien hatten 1964 begonnen und haben bisher mehr als 200.000 Menschen das Leben gekostet.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufträge der Industrie sinken sechsten Monat in Folge, Exporte nach Großbritannien brechen ein

Die Auftragslage der deutschen Industrie ist anhaltend negativ. Im Handel mit Großbritannien kommt es zu deutlichen Rückgängen.

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel macht Druck, drängt Autobauer in die E-Mobilität

Berichten zufolge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Treffen mit den Vorstandsvorsitzenden der deutschen Autobauer anberaumt. Der...

DWN
Politik
Politik Gegen Iran und Türkei: Arabische Liga will Syrien wieder als Mitglied aufnehmen

Die Arabische Liga plant, Syrien erneut als Mitglied aufzunehmen. Der Schritt richtet sich eindeutig gegen die Türkei und den Iran. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Hapag-Lloyd reduziert Fahrten nach China, Hamburg Süd ist kaum betroffen

Die beiden Hamburger Reedereien Hamburg Süd und Hapag-Lloyd spüren derzeit noch keine gravierenden Auswirkungen des Coronavirus auf ihr...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Kahlschlag in London: Europas größte Bank streicht zehntausende Arbeitsplätze

Die Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze und will Milliarden einsparen. Es dürfte sich um Vorbereitungen für einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gericht: Russland muss 50 Milliarden Dollar an Yukos-Aktionäre zahlen

Ein Gericht in Den Haag hat entschieden, dass der russische Staat den Altaktionären des ehemaligen Energiekonzerns Yukos rund 50...

DWN
Politik
Politik US-Pharmakonzerne entwickeln Impfstoff gegen das Corona-Virus

Diverse US-Unternehmen arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus. Sie hatten bereits während der Ebola-Krise...

celtra_fin_Interscroller