Finanzen

Börse ist manisch-verrückt: Deutsche Bank warnt vor Depression

Lesezeit: 1 min
10.06.2014 02:14
Deutsche-Bank-Analyst David Bianco rät Investoren, derzeit nicht in den Aktienmarkt einzusteigen. Das von ihm verwendete Maß zeige, dass der Aktienmarkt erstmals die „Manie-Phase“ erreicht hat. Unternehmen seien viel zu hoch bewertet, sodass Investoren diesen Sommer sehr vorsichtig sein sollten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Vergleich zu den Gewinnen sind die Aktienpreise von US-Unternehmen extrem hoch. Deutsche-Bank-Analyst David Bianco warnt daher vor der Gefahr eines Crashs noch diesen Sommer.

Biancos bevorzugtes Maß für die Emotionslage am Aktienmarkt ist der Quotient aus P/E-Ratio und dem Volatilitäts-Index, also dem Maß für die Stärke der Schwankungen im Aktienmarkt. Dieses Maß sei noch niemals so hoch gewesen wie derzeit, zitiert ihn Zero Hedge. Zum Schlusskurs am Freitag habe das Maß erstmals die sogenannte „Manie-Phase“ erreicht.

Im Aktienindex S&P 500 liege die mittlere P/E-Ratio, also der Quotient aus Preis und Gewinn, bei 18,9. Für nicht-finanzielle Unternehmen liege die mittlere P/E-Ratio bei 18,1. Historisch betrachtet ist das sehr hoch.

Wenn man diese Werte ins Verhältnis zum Volatilitätsindex setze, zeige sich, „dass wir uns von der Phase der Selbstgefälligkeit in die Phase der Manie bewegt haben“, so Bianco. Aus diesem Grund rät er den Investoren, jetzt nicht im Aktienmarkt zu investieren, sondern „auf einen besseren Einstieg zu warten“.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...

DWN
Politik
Politik Trumps rechte Hand: J.D. Vance im Porträt
17.07.2024

Einst ein entschiedener Trump-Gegner tritt J.D. Vance nun an dessen Seite im Rennen um das Weiße Haus an. Der Vize soll vor allem bei...

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...