Politik

Bertelsmann: Zuschuss kassiert, Arbeitsplatz-Zusage nicht eingehalten

Lesezeit: 1 min
29.06.2014 00:49
Der Bertelsmann-Konzern hat angekündigt, bis Mitte 2015 seinen Call-Center im niedersächsischen Nordhorn zu schließen. Der Buchclub hatte für die Ansiedlung einen Landes-Zuschuss von fast 800.000 Euro kassiert. Nun protestiert die Gemeinde: Anders als versprochen, hat Bertelsmann seine Zugabe, Arbeitsplätze zu schaffen, nicht eingehalten.

Der Berteslmann-Konzern will sich aus dem deutschsprachigen Buchclub-Geschäft zurückziehen und schließt dafür auch seinen Call-Center Standort Nordhorn. Der Entscheidung fallen nun rund 70 Arbeitsplätze zum Opfer. Die Gemeinde trifft es doppelt: Denn auch der Lautsprecher-Hersteller Bose will gehen. Insgesamt fallen dadurch 160 Arbeitsplätze weg.

Der Nordhorner Rat ist über die Informationspolitik der beiden Unternehmen verärgert. Beschäftigte und Öffentlichkeit wurden gleichzeitig informiert. Die Stadt erfuhr zuvor nichts. Von Seiten der Politik bestünden erzeit kaum Möglichkeiten, die bedrohten Arbeitsplätze zu retten, heißt es aus Nordhorn. Man könne „kaum mehr tun als bei den Unternehmen auf gute Sozialpläne zu drängen“, zitieren die Grafschafter Nachrichten SPD-Ratsherr Harald Krebs.

Bürgermeister Thomas Berling signalisierte bereits, mit beiden Unternehmen in den kommenden Wochen Gespräche aufnehmen zu wollen. Unter anderem soll es darum gehen, wie sich Bertelsmann und Bose an möglichen Auffangslösungen beteiligen.

Gerade der Medienrise aus Gütersloh hatte vor seiner Ansiedlung mit ambitionierten Plänen geworben. Mehr als 200 Arbeitsplätze sollten geschaffen werden. Als es 2005 zum Vertragsabschluss kam, war immerhin noch von 132 Vollzeit-Stellen die Rede. Die waren Voraussetzung, um einen Ansiedlungszuschuss in Höhe von 774.000 Euro des Landes Niedersachsens zu erhalten. Der aktuelle Stand sieht aber anders aus: 132 Vollzeit-Stellen wurden nie erreicht. Heute sollen gut 70 Personen in der früheren neuen NINO-Verwaltung an der Bentheimer Straße tätig sein. Wie viele Jobs davon Voll- bzw. Teilzeit sind, ist der Stadt aber offenbar nicht bekannt. Dennoch hätten Stadt und Land auf Rückzahlungsanforderungen verzichtet, so das Blatt.

Bertelsmann will das gesamte deutschsprachige Buchclub-Geschäft bis Ende 2015 schließen. Wie die Bertelsmann-Tochter DirectGroup mitteilte, ziehe man damit die Konsequenz aus der seit Jahren rückläufigen wirtschaftlichen Entwicklung des Buchclubs in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wie die Grafschafter Nachrichten berichten, sind nicht nur Arbeiter in Nordhorn betroffen. Am Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück seien es rund 200 Mitarbeiter, weitere 60 in Berlin sowie 120 Mitarbeiter aus den Geschäften.

Erst Ende Januar wurde bekannt, dass Bertelsmann sich von RTL-Anteilen trennt. Und das, obwohl die Fernseh-Tochter zuletzt zwei Drittel zum Konzern-Gewinn beigetragen hatte (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Immobilien
Immobilien Alle Augen auf die EZB: Prognose für Immobilienkäufer
05.03.2024

Seit Ende 2023 wird spekuliert, dass die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins anpassen wird. Das würde nicht nur die Inflation in...

DWN
Politik
Politik Pistorius schließt Sicherheitslücke aus - "Menschlicher Fehler" habe Taurus-Leck verursacht
05.03.2024

Nach den ersten Untersuchungen ist ein "individueller Anwendungsfehler" verantwortlich dafür, dass das Gespräch hochrangiger...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold-Rally: Neuer Tag, neuer Preisrekord
05.03.2024

Der Höhenflug von Gold hält weiter an. Jeden Tag gibt es ein neues Rekordhoch. Wo geht die Reise für den Goldpreis hin?

DWN
Unternehmen
Unternehmen Massiver Stellenabbau bei deutschen Großunternehmen – auch Fach- und Führungskräfte betroffen
05.03.2024

Krisenzeit in Deutschland: Großkonzerne streichen massiv Stellen. Die Konjunkturschwäche und hohe Kosten zwingen zum Handeln. Betroffen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kostenlose KI-Schulungen: Unternehmen sollten jetzt aktiv werden
05.03.2024

Kurse über Künstliche Intelligenz können Unternehmen einen enormen Mehrwert bieten. Auf dem Markt gibt es bereits zahlreiche kostenlose...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tesla-Stromausfall: Produktion bei Berlin steht still - Fabrik evakuiert
05.03.2024

Erst brannte ein Strommast, dann fiel der Strom aus: Die Produktion in der einzigen europäischen Tesla-Autofabrik steht still, die Fabrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...