Unternehmen

Ex-NSA-Spion: „Deutschland ist Abhörziel Nummer Eins“

Lesezeit: 1 min
29.06.2014 17:32
Dem frühere NSA-Mitarbeiter Drake zufolge hat die Zusammenarbeit von BND und NSA sich „über alle verfassungsmäßigen Beschränkungen hinweggesetzt.“Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 sei Deutschland zum Ausspähziel Nummer Eins geworden. Drake will kommenden Donnerstag im NSA-Untersuchungsausschuss aussagen.
Ex-NSA-Spion: „Deutschland ist Abhörziel Nummer Eins“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der frühere NSA-Mitarbeiter Thomas Drake hat in mehrerern Zeitungs-Interviews das Ausmaß der Zusammenarbeit von BND und NSA verdeutlicht. Die Beziehung habe sich demzufolge „über alle verfassungsmäßigen Beschränkungen hinweggesetzt.“ Drake will kommenden Donnerstag im NSA-Untersuchungsausschuss aussagen.

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 sei Deutschland zum Ausspähziel Nummer Eins geworden, sagte Drake dem Magazin Spiegel. Demnach habe die NSA die Bundesrebublik dafür bestrafen wollen, dass die Attentäter dort leben, trainieren und kommunizieren konnten. Das habe das Verhältnis zu „euren Jungs vom BND“ noch vertieft, so Drake.

Nach einem erstmals erschienen Transparenzbericht hat die NSA im vergangenen Jahr fast 90.000 ausländische Ziele ausgespäht. Glaubt man der Darstellung Drakes, richtete sich davon der Großteil gegen Deutschland. Drake war ein hochrangiger Mitarbeiter der NSA. Auch dessen früherer Kollege William Binney ist für Donnerstag zum NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags geladen. Es wird das erste Mal, dass dort öffentlich Zeugen vernommen werden.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Panorama
Panorama Forscher raten zu Lehren aus schweren Radunfällen auf Landstraßen
14.07.2024

Im Verkehr sind immer mehr Radfahrer unterwegs - und es gibt mehr Unfälle. Auch auf dem Land. Was tun?

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilie verkaufen: Mit diesen Marktanalysen und Tipps gelingt der Immobilienverkauf
14.07.2024

Im aktuellen Markt gibt es wohl kaum eine bessere Anlage als eine Immobilie in guter Lage. Der perfekte Zeitpunkt also, um zu verkaufen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Agrarmeteorologe im DWN-Interview: Boden als wichtigster landwirtschaftlicher Produktionsfaktor bald noch wichtiger
13.07.2024

Agrarmeteorologe Andreas Brömser spricht über die Herausforderungen und Fortschritte in der Wettervorhersage für die Landwirtschaft. Im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachsende Ungleichheit - ist Indiens Boom am Ende?
13.07.2024

Ist Indien die neue Alternative zu China oder bloß ein Papiertiger? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Fakt ist: Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arbeitskosten in Deutschland deutlich angestiegen
13.07.2024

Hohe Tarifabschlüsse haben die Arbeitskosten in Deutschland stark ansteigen lassen. Im EU-Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenssteuer: Mehrheit der Deutschen unterstützt Wiedereinführung
13.07.2024

Soll es hohe Steuern auf Vermögen über einer Million Euro geben? Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet dies. Überraschend sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Leises Industriesterben: Droht eine Deindustrialisierung?
13.07.2024

Alarmierende Zahlen: Alle drei Minuten schließt ein Unternehmen! Lesen Sie, welche Branchen am stärksten betroffen sind und was das für...

DWN
Finanzen
Finanzen Anlagechance Rechenzentren: Der geheime Gewinner des KI-Trends?
13.07.2024

Während die Begeisterung um Künstliche Intelligenz die Kurse bekannter Technologieaktien in die Höhe treibt, lohnt sich ein tieferer...