Technologie

Die größten Fans des iPhone 6 sind Händler vom chinesischen Schwarzmarkt

Lesezeit: 1 min
23.09.2014 01:10
Apple bedient zum Verkaufsstart neuer Produkte meist nur einen Bruchteil der Nachfrage. So entstehen die imagefördernden langen Schlangen. Doch die Mehrzahl der Wartenden harrt nicht aus Liebe zu den Produkten tagelang vor den Läden aus, sondern für Geld: Sie nutzen das knappe Angebot, um die Ware zu Spitzenpreisen auf dem Schwarzmarkt weiter zu verkaufen.

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Bilder der Fans, die vor lauter Vorfreude auf das aktuelle iPhone Tag und Nacht vor den Läden Schlange stehen, gehören längst zum Marketing-Image von Apple. Der Konzern bedient zum Verkaufsstart nur einen kleinen Teil der Nachfrage, die Verknappung macht die neuen Geräte besonders begehrt. Die gesteigerte Nachfrage wissen jedoch auch Schwarzhändler für sich zu nutzen.

Denn inzwischen sind längst nicht mehr alle Wartenden fanatische Produkt-Anhänger. Wie ein Video von Casey Neistat zeigt, sind die Schlangen vor den New Yorker Stores vielmehr voll von meist chinesischen Händlern. Diese warten nur deswegen tagelang darauf, ein iPhone 6 kaufen zu dürfen, um es möglichst gewinnbringend weiter zu verkaufen, sobald sie den Laden verlassen.

So wurden allein am ersten Verkaufswochenende bereits zehn Millionen Geräte verkauft. Derartige Verkaufsrekorde sind jedoch wenig aussagekräftig, wie der Business Insider berichtet. Demnach warnen selbst Analysten die Investoren, dass die iPhone-Verkaufszahlen des ersten Wochenendes bedeutungslos seien: Sie entsprächen einfach dem Angebot an Geräten, das Apple ausgegeben hat.

Die vermeintlichen Fans aus den Warte-Schlangen entpuppen sich bei genauerer Betrachtung als bloße Geschäftemacher. Das tagelange Anstehen hat nichts mit einer Liebe zu Apple zu tun, sondern dient nur dazu, ein paar Dollar am Weiterverkauf zu verdienen. Das Video zeigt allerdings, dass es kein leicht verdientes Geld ist: Die Wartenden sind neben Wetter und Spott auch den Schikanen der Polizei ausgesetzt, die sie beschimpft und ihnen verbietet, zu schlafen.

Die Vordersten in der Schlange geben an, bereits seit zwei Tagen vor der Tür zu warten.

Nachts schlafen die Wartenden in Müllsäcken, Polizisten patrouillieren in den Straßen und wecken sie immer wieder mit der Begründung auf: Schlafen auf dem Gehsteig verboten. Einige Beamte beschimpfen die überwiegend asiatischen Wartenden: „Schonmal was von Seife gehört? Ihr stinkt“.

In einer Szene wird eine Frau aus unbekannten Gründen gewaltsam verhaftet, sie schreit vor Schmerz, als der Polizist sie zu Boden wirft und ihr Handschellen anlegt.

Bezahlt werden die umgerechnet 700 bis 800 Euro teuren Smart-Phones hauptsächlich in bar. Jeder Kunde darf nur zwei Geräte kaufen.

Sobald die Käufer aus dem Laden kommen, übergeben sie die iPhones an ihre Auftraggeber. Diese spekulieren auf die enorme Nachfrage und die Ungeduld der Käufer: Auf dem Schwarzmarkt erzielen die Produkte weit höhere Preise als im Laden.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Deutsche Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX kurz vor 18.000 Punkten - Ist es an der Zeit, zu verkaufen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Die Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Technologie
Technologie ChatGPT-Firma OpenAI kooperiert mit Roboter-Entwickler
29.02.2024

Die Macher des Chatbots ChatGPT wollen ihre Software mit Künstlicher Intelligenz in humanoide Roboter bringen. Das befeuert auch die...