Gartner: Der Tablet-Boom ist zu Ende

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
17.10.2014 00:52
Neue Zahlen des IT-Markforschungs-Unternehmen Gartner sagen kurz vor dem Launch des neuen iPads das Ende des Tablet-Booms voraus. Am Mittwoch korrigierten die IT-Analysten ihre Absatzerwartung für die 2014 verkauften Neugeräte um 26 Millionen Stück. Auch in den kommenden Jahren soll das Tablet demnach mit einem einstelligen Marktanteil bei IT-Hardware ein Nischenprodukt bleiben.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das führende IT-Markforschungs-Unternehmen Gartner hat kurz vor dem Launch des neuen iPads Zahlen veröffentlicht, die das Ende des Tablet-Booms voraussagen.

Am Mittwoch korrigierten die IT-Analysten ihre Prognose für die 2014 verkauften Neugeräte um 26 Millionen Stück. Noch im Juli waren die Marktforscher davon ausgegangen, dass in diesem Jahr mehr als 256 Millionen neu produzierte Tablets verkauft würden, jetzt rechnen sie bis Jahresende nur noch mit 229 Millionen. Für das kommende Jahr wird ein Absatz von 273 Millionen Geräten erwartet, vor drei Monaten lag die Prognose noch bei 321 Millionen.

Damit sollen im kommenden Jahr rund 50 Millionen Tablets weniger verkauft werden. Die Zahlen zeigen einen eindeutigen Trendwechsel bei den Käufern an: Der Tablet-Boom ist offenbar nur viereinhalb Jahre nach der Veröffentlichung des ersten iPads wieder vorbei. Bis 2018 rechnet Gartners Research-Director Ranjit Atwal sogar mit einem Wegfall von 90 Millionen neuen Tablet-Käufern.

„Viele Tablet-User ersetzen ihr altes Tablet nicht durch ein neues, sondern bevorzugen andere Hybrid-Produkte oder Zwei-in-Eins-Produkte“, so Atwal. Auch die Verlängerung der Lebensdauer aktueller Modelle auf drei Jahre spiele eine Rolle.

Die neuen Zahlen von Gartner belegen, dass die Tablets vorerst ein Nischenprodukt bleiben. Viele Hersteller gingen davon aus, dass die Tablets in Zukunft etwa die Notebooks ablösen würden. Doch auch in den kommenden Jahren soll der Anteil der Tablet-Nutzer laut Gartner im einstelligen Prozentbereich bleiben.

Die User bevorzugen den Zahlen zufolge Misch-Geräte, die näher am Computer oder Smartphone sind statt genau dazuwischen: Sowohl die Ultramobile Notebooks als auch die Telefon-Hybriden legen zu.  Die Verkaufszahlen für traditionellen PCs und Mobiltelefone bleiben hingegen nahezu unverändert.

Die Zahlen im Überblick:

Worldwide Device Shipments by Segment (Thousands of Units)

Device Type201320142015
Traditonal PCs (Desk-Based and Notebook)296,131276,221261,657
Ultramobiles, Premium21,51732,25155,032
PC Market Total317,648308,472316,689
Tablets206,807256,308320,964
Mobile Phones1,806,9641,862,7661,946,456
Other Ultramobiles (Hybrid and Clamshell)2,9815,3817,645
Total2,334,4002,432,9272,591,753

Quelle: Gartner (Juni 2014)

 Device Type201320142015
Traditional PCs (Desk-Based and Notebook)296,131276,457261,005
Ultramobile Premium21,51737,60864,373
PC Market Total317,648314,065325,378
Tablets207,082229,085272,904
Mobile Phones1,806,9641,859,9461,928,169
Other Hybrids/Clamshells2,7066,4628,609
Total2,334,4002,409,5582,535,060

Quelle: Gartner (Oktober 2014)

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Deutschland
Deutschland Aufruf der Kripo: Kennen Sie diesen Sexualstraftäter?

Die Kriminalpolizei Frankfurt sucht nach mehreren Sexualstraftaten im Ortsteil Schwanheim nach diesem Mann.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gegen OPEC: China gründet neues Ölkartell

China baut ein Kartell auf, das sich aus den großen staatlichen Ölgesellschaften des Landes zusammensetzt. Auf diese Weise wollen sich...

celtra_fin_Interscroller