Plötzlich ohne Schulden: Occupy-Bewegung löst Studenten-Kredite ab

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Finanzen  
USA  
Kredit  
 
Lesezeit: 1 min
30.10.2014 00:31
Die hohen Kosten für ein Studium in den USA treiben etliche Studenten jedes Jahr an den Rand des Ruins. Insgesamt sitzen die Studenten auf einem Schuldenberg von mehr als einer Billion Dollar. Die Occupy-Bewegung will dem entgegenwirken und kauft Kredite billig auf, um sie dann den Studenten zu erlassen. Davon profitierten bereits mehr als 2.000 Studenten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Finanzen  
USA  
Kredit  

In den USA wurden etliche Studenten mit einer erfreulichen Nachricht überrascht: Ihre Kreditschulden vom Studium sind getilgt. Doch nicht sie haben ihre Schulden beglichen, sondern ein Ableger der Occupy-Wallstreet Bewegung. Unter dem Namen Rolling Jubilee, engagieren sich die Aktivisten von Debt Strike (Streik den Schulden) für Verschuldete. So konnten 2.761 Studenten von ihren Schulden in Höhe von insgesamt rund 3,8 Millionen Dollar befreit werden.

Ähnlich wie es aus der ursprünglichen Immobilien-Krise in den USA bekannt geworden ist, verhält es sich auch mit Studienkrediten. Werden diese nicht wie vereinbart fristgerecht zurückgezahlt, können die Banken diese vergebenen Kredite zu einem Paket zusammenschnüren und an einen Dritten verkaufen. So ist es auch im Fall der 2.761 Studenten gewesen. Diese hatten Schulden am Everest College, welches dem Unternehmen Corinthian Colleges unterstellt ist. Letzteres wurde im September bereits von der US-Regierung wegen räuberischer Kreditvergabe auch im Zusammenhang mit Studentenkrediten verklagt.

Für das Kreditpaket des Corinthian College im Wert von 3,8 Millionen Dollar zahlten die Rolling Jubilee insgesamt 106.709,48 Dollar, also 3 Cent pro Dollar, so der Guardian. Doch statt wie andere Banken auf die Rückzahlung der vergebenen Kredite zu setzen, erließ die Bewegung den Studenten die Kredite. Die zum Kauf notwendigen Gelder hat die Bewegung über Spenden generiert.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Verschuldung der Studenten in den USA verdreifacht. Der Finanzaufsichtsbehörde zum Schutz der Verbraucher (Consumer Financial Protection Bureau CFPB) zufolge beläuft sich diese auf mittlerweile über eine Billion Dollar. Das entspricht in etwa sechs Prozent des amerikanischen BIPs. „Zusammen können wir die Schuldner nach dem Zufallsprinzip mit gegenseitiger Unterstützung, gutem Willen und kollektiver Verweigerung befreien“, heißt es auf der offiziellen Seite der Rolling Jubelees. Vor der Aktion mit den Studentenkrediten hatte die Bewegung 2.693 Schuldner von ihren von Ihren Schulden befreit, die aufgrund medizinischer Versorgung aufgelaufen waren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Zukunft des Bankensystems ungewiss?

Unser Partner MTS Money Transfer System informiert

DWN
Politik
Politik Europas Weg in den Untergang: EU gewährt Schuldenstaaten Billionen - für die Wirtschaft bleibt nur ein Taschengeld

Die EU legt ein Billionen-Programm auf - von dem das meiste Geld in die Sanierung der morschen Staatshaushalte fließt, während die...

DWN
Politik
Politik US-Nationalgarde und New Yorker Polizei im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben sich die Nationalgarde von Minnesota und das New York Police Department zu den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Ticker vom 1. Juni: Die aktuellsten Entwicklungen

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernte bricht ein: Spargel droht zum Luxusgut zu werden

Dieses Jahr kann die Spargel-Nachfrage gerade so eben noch befriedigt werden - in den kommenden Jahren wird das aller Voraussicht nach...

DWN
Politik
Politik Neuer Rettungsplan: EU-Billionen kommen lediglich den Finanzmärkten zugute

Die EU weiß nicht mehr weiter. In Panik wirft sie mit den Milliarden einfach so um sich - die Lobbyisten bringen sich schon in Stellung,...

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Regeln, härtere Strafen: Was sich jetzt für Autofahrer ändert

Autofahrer müssen sich seit dem 12. Mai auf strengere Regeln und härtere Strafen einstellen. Es gibt zahlreiche neue Vorschriften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wenn Altmaier nicht handelt, drohen zahlreiche Insolvenzen beim Mittelstand

Das Wirtschaftsministerium wollte dem Mittelstand mit Corona-Förderungen helfen. Doch das Vorhaben scheiterte bereits in der...

DWN
Politik
Politik Pharma-Industrie behinderte Pandemie-Forschung in der EU

Die Pharmaindustrie hat im Jahr 2017 die Pandemie-Forschung behindert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassungen drohen: Österreichs Wirtschaft fährt mit voller Wucht gegen die Wand

Die österreichische Wirtschaft befindet sich - nicht nur wegen Corona - in einer schweren Krise.

DWN
Politik
Politik Nuklearmächte China und Indien mobilisieren Truppen im Himalaya

Indien und China mobilisieren Truppen an ihrer gemeinsamen Grenze. Die beiden Nuklearmächte wetteifern seit 1962 um ein umstrittenes...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historiker: Keine Parallelen zwischen Corona-Krise und Weltwirtschafts-Krise 1929

Der Historiker Jan-Otmar Hesse sagt, dass die aktuelle Corona-Krise in ihren Auswirkungen nicht vergleichbar sei mit der...

DWN
Technologie
Technologie Henkel entwickelt Gesundheitspflaster gegen Corona

Henkel hat ein Corona-Gesundheitspflaster entwickelt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Wertarbeit, deutscher Arbeitsethos: August Thyssen – der „Rockefeller des Ruhrgebiets“

August Thyssen galt als „Rockefeller des Ruhrgebiets”. Keinem Deutschen vor und nach ihm gelang es, unter schwersten Bedingungen ein...

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Das ist das Waffenarsenal des libyschen Söldner-Generals Haftar

Die DWN listet detailliert auf, welche - teilweise bemerkenswerten - Waffen sich im Inventar der Armee von Chalifa Haftar befinden. Lesen...

celtra_fin_Interscroller