Öko-Türme sollen Chinas Luft reinigen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
05.11.2014 11:03
Kilometerhohe Ökotürme sollen in China die Umweltverschmutzung bekämpfen. Ein Hochhaus soll dazu Wind- und Solar-Strom generieren. Der zweite Turm wird mit neusten Umwelt-Technologien zur Müllverwertung, Wasserfiltersystem und Luftreinigung ausgestattet. Das Projekt soll bereits 2018 fertig sein.
Öko-Türme sollen Chinas Luft reinigen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Allein die Höhe der Wolkenkratzer ist Rekord. Exakt einen Kilometer hoch sollen die größten dieser Öko-Tower sein.

Der Plan der Architekten: zwei Wolkenkratzer nebeneinander. Der größere Tower der beiden, soll für die Energiegewinnung und Wasserreinigung zuständig sein. Das nur unwesentlich kleinere Öko-Hochhaus dient der Luftreinigung.

Die Chinesen haben ehrgeizige Ziele. Es gilt nicht nur das aktuell höchste Gebäude der Welt, das Burj Khalifa in Dubai, in den Schatten zu stellen, berichtet fastcoexist.com. Vielmehr sollen die Tower eine Art Terraforming schaffen, wie es bisher nur aus Science-Fiction-Romanen bekannt und vor allem für andere Planeten gedacht war. Doch die Umwelt auf unserem Planeten erfordert inzwischen scheinbar so drastische Modelle.

Die Industrie hat in China nicht nur für einen Boom an Arbeitsplätzen und Wohlstand gesorgt. Atemschutzmasken nicht nur beim Motorradfahren sind wegen der Umweltbelastung vielerorts an der Tagesordnung. Zahlreiche Flüsse sind durch chemisches Abwasser der Fabriken bereits verseucht. Akute Gefahr durch Smog und Klimaschäden sind der Preis für die günstige Produktion von Waren.

Um der immer schlimmer werdenden Umweltverschmutzung Herr zu werden, sollen diese Öko-Tower für saubere Luft und Wasser sorgen. Eine Kombination aus Energiegewinnung und Reinigung kann weltweit einzigartige Effekte für die Natur haben.

Das ganze System besteht dabei aus zwei Wolkenkratzern, die auf einer eigenen Insel in einem See gebaut werden. Der ein Kilometer Hohe Turm ist der Stromlieferant. An der Spitze soll eine Windturbine für Energie sorgen. Weiter unten sind großflächig Solarpanele aufgereiht, die dazu in der Lage sind, enorme Mengen an Sonnenenergie in Strom umzuwandeln.

Ebenerdig wird Regenwasser aufgefangen und aufbereitet. Außerdem pumpt der Tower Wasser aus dem See und leitet es durch mehrere Filter. Nachdem Prozess wird das Wasser mit Luft angereichert und wieder in den See abgelassen. Dadurch soll die Wasserqualität im See steigen.

Im zweiten Tower wird eine Kombination aus bewachsenen Wänden und Insektenhotels angebaut. Dies dient als eine natürliche Luftreinigung. Zusätzlich erfreuen sich die umliegenden Pflanzen über mehr nützliche Insekten.

Hintergrund für diese neuartiges Gestaltung ist die besondere Beschaffenheit der Industriemetropole Wuhan. Sie ist durchzogen von sehr vielen Seen, mehr als doppelt so viele, wie um Berlin. Diese einzigartige Situationen ermöglichst wiederum erst den Bau von zahlreichen dieser Öko-Hochhäuser. Denn jedes zweiköpfige Tower-Gespann wird auf einer eigenen künstlichen Insel gebaut.

Für die Region in und um Wuhan sind das natürlich gute Nachrichten, da die Umweltbelastung derart hohe Werte erreicht hat, dass dringend etwas dagegen getan werden muss. Und auch wenn eine Senkung der Grenzwerte für Industrieabfälle wohl eine europäische Lösung des Problems ist, so können die Bewohner Wuhans stolz auf diese Neuerungen sein.

Voraussetzung, dass diese Tower gebaut werden, ist das OK vom Bürgermeister von Wuhan. Darauf warten aktuell noch die Architekten. Hat das Stadtoberhaupt Sigel und den Vertrag gemacht, können die Bauarbeiten noch dieses Jahr beginnen. In gewohnt chinesischem Tempo, sollen dann die ersten ökologischen Hochhäuser bereits 2017 oder 2018 fertig gestellt sein.

Insbesondere schwärmen die britischen Architekten von den möglichen Kunden aus China. „Während einem in England als Designer viele Steine in den Weg gelegt werden, sind die Chinesen dagegen unglaublich optimistisch“, so Laurie Chetwood, Leiterin des zuständigen Architekturbüros. Im Hinterkopf hat sie auch schon neue Aufträge: „Wenn wir es schaffen die Seen durch unser Design besser zu schützen, könnten daraus neue Projekte entstehen, die die Seen noch mehr schützen.“

Doch was wäre ein derartiges Hochhausprojekt ohne ein Restaurant in schwindelerregender Höhe? Beide Tower sind so gestaltet, dass zwischen ihnen kugelförmige Konstruktionen wie Planeten herunterhängen, die den Besuchern der unterschiedlichen Lokale einen atemberaubenden Blick auf die Seenlandschaft ermöglichen. Mit dem Müll, den die Restaurants erzeugen, werden übrigens Energiezellen aus Wasserstoff im Gebäude befeuert. Dadurch ist das System tatsächlich autark und verwertet den eigenen Abfall direkt selbst.

Eine ähnliche Variante gibt es im zweiten Tower, der mit vertikalen Gärten versehen wird. So wird an dessen Fuß ein Biomassekessel errichtet, der seinerseits Energie und Dünger produziert.

Macht dieses Modell Schule, könnte es bald in vielen chinesischen Städte derartige Bauten geben. Der Bevölkerung die aktuell unter den Schadstoffen in Wasser und Luft leidet, sei es nur zu wünschen. Nach der industriellen könnte China somit Kurs auf die ökologische Revolution nehmen.



DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Politik
Politik Türkischer Admiral plädiert für Verständigung zwischen Russland und Türkei

Ein türkischer Admiral spricht sich für die Aufrechterhaltung der Beziehungen zwischen der Türkei und Russland aus. Durch die aktuellen...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Deutschland
Deutschland Elf Tote nach Schüssen im hessischen Hanau

Im hessischen Hanau sind elf Menschen bei Angriffen auf zwei Schischa-Bars getötet worden.

DWN
Finanzen
Finanzen IWF fordert Schuldenschnitt in Argentinien, deutsche Großinvestoren betroffen

Der IWF setzt seine verheerenden Interventionen in Schuldenstaaten fort. Nachdem erst 2018 rund 50 Milliarden an Krediten für Argentinien...

DWN
Politik
Politik Philippinen kündigen Militärabkommen mit den USA

Die philippinische Regierung hat ein seit 1999 bestehendes Militärabkommen mit den USA gekündigt, welches der US-Armee...

DWN
Politik
Politik Erdogan kündigt türkische Invasion in Idlib an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine baldige Invasion der Streitkräfte in die syrische Provinz Idlib angekündigt....

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

celtra_fin_Interscroller