Finanzen

Börse: Dax schließt 0,6 Prozent im Plus

Lesezeit: 1 min
11.12.2014 18:35
Die Nachfrage der Banken nach Liquidität von der EZB schwächelt: Die Märkte spekulieren, dass die Notenbank Staatsanleihen kaufen wird. Der Dax steigt daher, nachdem auch US-Konjunkturdaten stark ausfallen.
Börse: Dax schließt 0,6 Prozent im Plus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Starke US-Konjunkturdaten haben Anleger am Donnerstag zum Wiedereinstieg in die internationalen Aktienmärkte ermuntert. Der Dax verabschiedete sich mit einem Plus von 0,6 Prozent bei 9862,53 Punkten in den Feierabend und der EuroStoxx50 notierte 0,3 Prozent fester bei 3161,83 Zählern. An der Wall Street legten Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 zwischen 1,2 und 1,6 Prozent zu.

Die US-Einzelhändler erwischten einen guten Start ins wichtige Weihnachtsgeschäft. Ihr Umsatz stieg im November um 0,7 Prozent und damit doppelt so stark wie erwartet. Offenbar steckten die Verbraucher das dank des rückläufigen Ölpreises gesparte Geld in den Konsum, sagte Finanzmarkt-Experte Sean McCarthy von Wells Fargo Private Bank.

Am Ölmarkt stabilisierte sich der Preis von Brent am Donnerstag knapp über seinem Fünfeinhalb-Jahres-Tief vom Vortag. Ein Barrel (Fass zu 159 Liter) der richtungsweisenden Ölsorte aus der Nordsee kostete 64,63 Dollar. „Es wäre aber unklug, zu behaupten, dass der Markt seine Talsohle erreicht hat“, warnte Analyst Christopher Bellew vom Brokerhaus Jefferies. Wegen eines weltweiten Überangebots sind die Ölpreise seit Sommer um mehr als 40 Prozent gefallen.

Für Unruhe unter Investoren sorgte die Zitterpartie um die politische und wirtschaftliche Zukunft Griechenlands. Ministerpräsident Antonis Samaras kündigte für Januar die Neuwahl des Parlaments an, sollten sich die Abgeordneten nicht auf einen neuen Staatspräsidenten einigen können. In Umfragen liegt die oppositionelle Partei Syriza vorne, die den Sanierungskurs der Regierung ablehnt und auf ein Ende der Sparmaßnahmen pocht.

Als Reaktion auf Samaras' Äußerungen fiel der Leitindex der Athener Aktienbörse um bis zu 8,3 Prozent auf ein Eineinhalb-Jahres-Tief von 819,6 Punkten. Damit büßte er binnen drei Handelstagen mehr als 20 Prozent ein, so viel wie nie zuvor. Einige Anleger schichteten ihr Geld in die als sicher geltenden Bundesanleihen um, deren Rendite auf ein Rekordtief von 0,657 Prozent fiel. Im Gegenzug stieg der Bund-Future, der auf diesen Titeln basiert, auf einen neuen Höchstwert von 154,33 Punkten.

Unabhängig davon fachte die maue Nachfrage nach den milliardenschweren Billig-Krediten der Europäischen Zentralbank (EZB) die Spekulationen auf weitere Geldspritzen wieder an. Es sei klar, dass die Notenbank mit Hilfe des sogenannten Quantitative Easing (QE) der schwächelnde Konjunktur unter die Arme greifen müsse, betonten die Analysten der Royal Bank of Scotland (RBS) in einem Kommentar. Ein Euro verbilligte sich daraufhin auf 1,2395 Dollar von 1,2447 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Großbritannien leitet kontaminiertes Gas in die EU

Großbritannien liefert verschmutztes, teilweise radioaktiv kontaminiertes, Gas in die EU. Es droht die Schließung wichtiger Pipelines.

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Immobilienboom ist vorbei – global und in Deutschland

Dem Immobilienboom in Deutschland sowie auch global geht die Luft aus. In einigen Regionen wird sogar ein massiver Einbruch der Preise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Handel mit Russland boomt

Obwohl das chinesische Wirtschaftswachstum unter der Corona-Politik und Immobilienkrise gelitten hat, legte das Exportwachstum im Juli zu.

DWN
Panorama
Panorama 75 Jahre Streit und Hass: Die Folgen der Teilung von Indien und Pakistan

Als die Briten ihre ehemalige Kolonie in Indien und Pakistan teilten, folgte Chaos und Blutvergießen mit bis zu einer Million Tote. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...