Finanzen

Niederländische ING-Bank vor massivem Stellen-Abbau

Lesezeit: 1 min
30.09.2016 16:09
Die niederländische ING-Bank hat ihr Geschäftsmodell auf einen gesamteuropäischen Aufschwung ausgerichtet. Dieser findet nicht statt, weswegen nun tausende Stellen gestrichen werden sollen.
Niederländische ING-Bank vor massivem Stellen-Abbau

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die niederländische ING-Gruppe hat sich offenbar mit ihrem Geschäftsmodell verspekuliert und muss nun tiefgreifende Restrukturierungsmaßnahmen durchführen. Dazu zählt auch der Abbau tausender Stellen, berichtet die niederländische Wirtschaftszeitung Het Financieele Dagblad.

Bislang hatte das Geldinstitut versucht, die Bank auf Europa auszurichten und insbesondere in andere europäische Länder zu expandieren. Diese Strategie scheint nicht aufzugehen, weswegen nun eine Restrukturierung eingeleitet wurde, die am Montag offiziell vorgestellt werden soll.

Der organisatorische Rückbau soll zu einer zentralisierteren Management-Struktur führen und eventuell Kosteneinsparungen in Milliardenhöhe generieren. Die Bank selbst lehnte eine Stellungnahme ab. ING Groep beschäftigt ungefähr 52.000 Mitarbeiter.

Möglichkeiten zur Stellenstreichung sieht die Bank offenbar in Belgien, den Niederlanden, Deutschland, Polen und der Türkei. An der Amsterdamer Börse notierten ING-Aktien am Freitag in einem schwachen Branchenumfeld 3,5 Prozent im Minus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ beim digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verbietet Zahlungen mit Kryptowährungen, Bitcoin-Kurs fällt um drei Prozent

Die Türkei hat Zahlungen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen verboten.

DWN
Politik
Politik Bis zu 15 Jahre Haft drohen: Gericht startet Prozess gegen Salvini wegen Boots-Flüchtlingen

Ein Gericht auf Sizilien hat die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der Lega-Partei, Matteo Salvini, wegen seiner...