Finanzen

Aufsicht: Versicherer müssen sich auf Markt-Einbruch vorbereiten

Lesezeit: 1 min
03.02.2015 23:31
Versicherer wie Allianz, Axa oder Ergo müssen sich auf einen Kapitalmarkt-Schock einstellen, warnt die EU. Wegen des Anleihen-Kaufprogramms der EZB werfen viele Staatsanleihen kaum noch etwas ab. Versicherungen stehen daher unter Druck, in alternative Anlageklassen wie Infrastruktur zu investieren.
Aufsicht: Versicherer müssen sich auf Markt-Einbruch vorbereiten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Europäische Versicherungen müssen sich nach Ansicht der Aufsichtsbehörde Eiopa auf einen Einbruch an den Kapitalmärkten einstellen. Die Unternehmen müssten die Zeit nutzen, die ihnen die Europäische Zentralbank (EZB) durch ihr Anleihenkaufprogramm (QE) verschaffe, um sich darauf vorzubereiten, sagte Eiopa-Geschäftsführer Carlos Montalvo am Dienstag bei einer Konferenz in Frankfurt. „QE wird die Korrektur hinauszögern, aber es wird nicht verhindern, dass es irgendwann eine Korrektur gibt.“

Wegen des EZB-Programms werfen viele Staatsanleihen kaum noch etwas ab. Versicherungen stehen unter Druck, in alternative Anlageklassen wie Infrastruktur zu investieren. Große Versicherungen wie die Allianz, Axa oder Ergo haben bereits Milliarden in Straßen, Pipelines und Windparks gesteckt. Montalvo befürchtet allerdings, dass viele kleinere Versicherungen nicht genügend Expertise haben, um die Risiken in diesen Anlageklassen korrekt einzuschätzen, wie er der Nachrichtenagentur Reuters am Rande der Konferenz sagte. „Ich fürchte, dass Projekte nicht mehr so genau geprüft werden, wenn der Wettbewerbsdruck steigt, auf diesen Zug aufzuspringen.“

Die Eiopa erarbeite derzeit einem Katalog mit Kriterien für sichere Infrastruktur-Verbriefungen, sagte Montalvo. Er soll es leichter für Versicherungen machen, die Risiken zu verstehen, wenn sie Geld in Straßen oder Windparks stecken. Ein erster Entwurf könnte laut Montalvo im September vorliegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...