Technologie

Coca-Cola steigt ins Milch-Geschäft ein

Lesezeit: 1 min
05.02.2015 13:15
Coca-Cola hat eine „verbesserte“ Version von Kuhmilch mit weniger Zucker und mehr Protein auf den US-Markt gebracht. Das Unternehmen verspricht sich nach eigenen Angaben einen „Geldregen“. Das „premiumisierte“ Naturprodukt soll doppelt so viel kosten wie normale Milch.
Coca-Cola steigt ins Milch-Geschäft ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Limonaden-Konzern Coca-Cola hat ein neues Getränk auf den Markt gebracht. Es handele sich dabei um eine „verbesserte“ Version von Kuhmilch mit weniger Zucker und mehr Protein. Das Unternehmen verspricht sich von dem Produkt nach eigenen Angaben einen „Geldregen“.

Coca-Cola hat in den USA eine neue Milch vorgestellt, an der der Konzern nach eigenen Angaben im Vergleich zum Original-Natur-Produkt einige „Verbesserungen“ vorgenommen hat. Dafür soll es doppelt so viel kosten wie normale Milch, berichtet der Business Insider. Das Getränk heißt FairLife, ist laktosefrei und hat 50 Prozent mehr Protein, 30 Prozent mehr Kalzium und 50 Prozent weniger Zucker als reguläre Milch.

Der Konzern hofft nach eigenen Angaben, dass das Produkt dem Unternehmen einen „Geldregen“ bescheren wird.

Erst vor kurzem hat der Gesetzgeber die Auflagen so geändert, dass Milchgetränke auch in veränderter Form noch „Milch“ heißen dürfen, um Milch als Softdrink für Kinder zu etablieren. Auch in dem Werbespot wird Milch als Trendgetränk dargestellt.

Gesundheitsexperten sind zunehmend der Meinung, dass Kuhmilch der Gesundheit eher schade als helfe. Milch könne Hautunreinheiten wie Akne auslösen. Außerdem könne Milch Übergewicht auslösen. 

Allerdings soll die Milch nicht nach Cola schmecken und auch sonst keine Inhaltsstoffe der Koffein-Limonade enthalten. Was passiert, wenn man die beiden mischt, sehen Sie hier:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Deutschland
Deutschland Erneut Massenschlägerei in Berliner Freibad

Einer langen Tradition folgend finden auch dieses Jahr wieder Massenschlägereien und Großeinsätze der Polizei in Berliner Freibädern...

DWN
Technologie