Politik

Griechenland stoppt Privatisierung einer Gold-Mine

Lesezeit: 1 min
10.02.2015 16:34
Die neue griechische Regierung stoppt eine Goldmine im Norden des Landes. Das Projekt der kanadischen Eldorado Gold war das Aushängeschild der Vorgängerregierung. So sollten ausländische Investoren ins Land gelockt werden.
Griechenland stoppt Privatisierung einer Gold-Mine

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die neue griechische Regierung will zwei weitere große Privatisierungs- und Investitionsprojekte stoppen. Energieminister Panagiotis Lafazanis erklärte am Dienstag vor dem Parlament, man werde juristisch die geplante Goldmine Skouries im Norden des Landes vorgehen.

Das Projekt der kanadischen Eldorado Gold war das Aushängeschild der Vorgängerregierung, um ausländische Investoren ins Land zu locken. Die Kanadier hatten das Bergwerk 2012 übernommen und angekündigt, eine Milliarde Dollar über fünf Jahre einzubringen. Die Fertigstellung ist für 2016 geplant.

Die Privatisierung von Staatseigentum ist eine der Auflagen der internationalen Geldgeber für ihre Finanzhilfen an das hoch verschuldete Land. Doch Syriza will die Privatisierungen stoppen. So wurde bereits der Verkauf des Hafens von Piräus gestoppt.

Aktuell prüft die Regierung den Verkauf des alten Athener Flughafens Hellenikon mit dem Ziel, das Geschäft zu verhindern. Zudem wurde der geplante Verkauf eines 65-prozentigen Anteils am Gasversorger DEPA abgesagt.

Syriza dürfe von der EU eine kurze Atempause bekommen: Die EU scheint im Konflikt mit Griechenland vorerst klein beizugeben: Einem Medienbericht zufolge hat die EU-Kommission einem sechsmonatigen Schulden-Moratorium zugestimmt. Danach soll ein neuer Deal mit Athen vorliegen.

Der Schuldenberater von Griechenland, die US-Investmentbank Lazard, will hingegen einen Schuldenschnitt in Höhe von 100 Milliarden Euro erreichen. Nur so komme Griechenland wieder auf ein zukunftsfähiges Niveau.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...