Politik

Steuerschulden: Russland beschlagnahmt Poroschenko-Fabrik

Lesezeit: 1 min
30.04.2015 02:14
Russische Steuerbehörden haben in der Stadt Lipezk ein Werk des ukrainischen Süßwaren-Herstellers Roshen beschlagnahmt. Roshen, dessen Inhaber der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ist, habe Steuerschulden in Höhe von 3,5 Millionen Dollar.
Steuerschulden: Russland beschlagnahmt Poroschenko-Fabrik

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russischen Behörden haben in der Stadt Lipezk eine Süßwaren-Fabrik des ukrainischen Herstellers Roshen beschlagnahmt. Roshen-Inhaber ist der ukrainische Präsident Petro Poroschenko. Nach Angaben von Roshen beträgt „der Gesamtwert der Immobilie, die am 24. April beschlagnahmt wurde“ umgerechnet 38,9 Millionen Dollar. Auslöser der Beschlagnahmung ist eine Steuerforderung in Höhe von umgerechnet 3,5 Millionen Dollar, die der Staat von Roshen fordert. Doch dieser Forderung ist der Süßwaren-Hersteller bisher nicht nachgekommen.

Der stellvertretende Leiter der Fabrik, Oleg Kazakow, sagte der Nachrichtenagentur Tass, dass die Behörden keinen Produktions-Stopp verfügt hätten. Die Verwaltung der Fabrik sei lediglich nicht befugt, auf das Vermögen der Fabrik zurückzugreifen.

Im März 2014 blockierten russische Strafverfolgungsbehörden die Produktion der Fabrik in Lipezk. Roshen wurden Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen. Der russische Süßwaren-Hersteller United Confectioners warf Roshen vor, die Marke Lastochka illegal genutzt zu haben. Im selben Monat bezifferten die Behörden die Steuerschuld von Roshen auf umgerechnet 584.613 Dollar.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: „Alle Insassen sind tot“
19.05.2024

Ein Hubschrauber mit Irans Präsident Raisi und Außenminister Amir-Abdollahian ist abgestürzt. Die Insassen sind tot. Es wirft Fragen zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...