Sparkassen verärgern Kunden mit saftigen Gebühren-Erhöhungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
03.06.2015 00:04
Die im DSGV zusammengefassten Sparkassen geben sich gerne als die Bank der kleinen Leute. Doch tatsächlich werden aktuell wegen der Niedrigzinsen die Gebühren in vielen Sparkassen erhöht. In Wuppertal wollte die Sparkasse besonders raffiniert vorgehen und löste einen Proteststurm aus. Auch in vielen anderen Städten denken langjährige Kunden erstmals darüber nach, ihrer Sparkasse den Rücken zuzukehren.
Sparkassen verärgern Kunden mit saftigen Gebühren-Erhöhungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Sparkassen reagieren auf die Niedrigzinsen der EZB auf eine merkwürdige Art: Auf der Ebene des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) präsentiert sich der ehemalige bayrische Finanzminister Georg Fahrenschon als Robin Hood und wettert gegen die EZB und die Enteignung der Sparer. Doch in der Praxis agieren die Sparkassen noch etwas aggressiver als die von ihnen gerne als Feindbild an die Wand gemalten, nicht politischen Privatbanken. Sie erhöhen die Gebühren, und das saftig. In Wuppertal ist der Unmut der Bevölkerung besonders hochgekocht: Dort hat die SSK versucht, die höheren Gebühren mit einem Rabatt-System zu koppeln – die Kunden sollten bei bestimmten Läden einkaufen und dabei Rabatte erhalten. Die Westdeutsche Zeitung berichtet, dass zahlreiche Kunden überlegen, ihre Konten bei den Sparkassen zu kündigen – teilweise nach 40 Jahren. Ein Kunde wird mit der Aussage zitiert, er wolle sich nicht von der Sparkasse vorschreiben lassen, wo er einkauft. Ein anderer Kunde sagt, das Vorgehen erschüttere sein Vertrauen in die Sparkasse. 34 Kommentare unter dem Artikel zeigen, dass es den Sparkassen offenbar gelungen ist, ihre treuesten Kunden gegen sich aufzubringen.

Die Verbraucherzentrale NRW hat sich bereits eingeschaltet. Beratungsstellenleiterin Marlene Pfeiffer spricht in der Westdeutschen Zeitung von knapp 50 Anfragen zum Thema allein in dieser Woche. „Das dürfte erfahrungsgemäß aber nur die Spitze des Eisbergs sein. Wir haben uns an unsere Geschäftsstelle in Düsseldorf gewandt, die eine rechtliche Prüfung vornehmen wird“, sagt Pfeiffer. Und diese Prüfung schließt Fragen des Datenschutzes ein. Denn es ist unklar, ob die Sparkassen das Rabattsystem auch dazu verwenden könnten, sich über das Kundeverhalten zu orientieren.

Auch andere Sparkassen in NRW sind von den Gebührenerhöhungen betroffen: So meldet die NRZ, dass auch in Dinslaken - Voerde – Hünxe die Kontoinhaber von den Erhöhungen überrascht wurden. Die Erhöhungen liegen zwischen 50 Prozent bei einem normalen Konto und bei 400 Prozent bei Online-Konten, ein Umstand, der die Kunden besonders empört, weil einige Sparkassen die Gebührenerhöhung mit einem besseren Service am Schalter begründet hatten.

Ebenso meldet die Schwäbische Zeitung höhere Gebühren bei der Sparkasse Bodensee. Radio Oberhausen berichtet von Gebührenerhöhungen bei der Sparkasse Oberhausen sogar bereits zum 1. Juni.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Zukunft des Bankensystems ungewiss?

Unser Partner MTS Money Transfer System informiert

DWN
Politik
Politik US-Nationalgarde und New Yorker Polizei im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben sich die Nationalgarde von Minnesota und das New York Police Department zu den...

DWN
Politik
Politik Trump will Antifa als Terror-Organisation einstufen

Die US-Regierung will die Antifa-Bewegung als Terrororganisation einstufen lassen. Zuvor hatte Trump gesagt, dass er besorgt sei über den...

DWN
Politik
Politik Neuer Rettungsplan: EU-Billionen kommen lediglich den Finanzmärkten zugute

Die EU weiß nicht mehr weiter. In Panik wirft sie mit den Milliarden einfach so um sich - die Lobbyisten bringen sich schon in Stellung,...

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Regeln, härtere Strafen: Was sich jetzt für Autofahrer ändert

Autofahrer müssen sich seit dem 12. Mai auf strengere Regeln und härtere Strafen einstellen. Es gibt zahlreiche neue Vorschriften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wenn Altmaier nicht handelt, drohen zahlreiche Insolvenzen beim Mittelstand

Das Wirtschaftsministerium wollte dem Mittelstand mit Corona-Förderungen helfen. Doch das Vorhaben scheiterte bereits in der...

DWN
Politik
Politik Pharma-Industrie behinderte Pandemie-Forschung in der EU

Die Pharmaindustrie hat im Jahr 2017 die Pandemie-Forschung behindert.

DWN
Politik
Politik China und Iran solidarisieren sich mit Demonstranten in den USA

Die Außenministerien Chinas und des Irans solidarisieren sich ganz offen mit den Demonstranten in den USA.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassungen drohen: Österreichs Wirtschaft fährt mit voller Wucht gegen die Wand

Die österreichische Wirtschaft befindet sich - nicht nur wegen Corona - in einer schweren Krise.

DWN
Politik
Politik Nuklearmächte China und Indien mobilisieren Truppen im Himalaya

Indien und China mobilisieren Truppen an ihrer gemeinsamen Grenze. Die beiden Nuklearmächte wetteifern seit 1962 um ein umstrittenes...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historiker: Keine Parallelen zwischen Corona-Krise und Weltwirtschafts-Krise 1929

Der Historiker Jan-Otmar Hesse sagt, dass die aktuelle Corona-Krise in ihren Auswirkungen nicht vergleichbar sei mit der...

DWN
Technologie
Technologie Internet der Dinge: Investitionen explodieren weltweit auf 1,1 Billionen Dollar

Die Investitionen für das Internet der Dinge werden Schätzungen zufolge gigantische Ausmaße erreichen. Deutschland hinkt allerdings...

DWN
Technologie
Technologie Henkel entwickelt Gesundheitspflaster gegen Corona

Henkel hat ein Corona-Gesundheitspflaster entwickelt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Wertarbeit, deutscher Arbeitsethos: August Thyssen – der „Rockefeller des Ruhrgebiets“

August Thyssen galt als „Rockefeller des Ruhrgebiets”. Keinem Deutschen vor und nach ihm gelang es, unter schwersten Bedingungen ein...

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Das ist das Waffenarsenal des libyschen Söldner-Generals Haftar

Die DWN listet detailliert auf, welche - teilweise bemerkenswerten - Waffen sich im Inventar der Armee von Chalifa Haftar befinden. Lesen...

celtra_fin_Interscroller