Griechenland besorgt sich frisches Geld am Kapitalmarkt

Bei der Ausgabe von drei- und sechsmonatigen T-Bills sammelte Griechenland knapp drei Milliarden Euro ein. Die Auktion war 1,3-fach überzeichnet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Griechenland hat sich am Mittwoch frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt: Bei der Ausgabe von drei- und sechsmonatigen Geldmarktpapieren – T-Bills genannt – sammelte das Land insgesamt 2,925 Milliarden Euro ein. Die Auktion war 1,3-fach überzeichnet. Für das frische Geld wurden Zinsen in Höhe von 2,97 Prozent für die sechsmonatigen Papiere fällig. Damit blieben die Zinsen gegenüber der jüngsten Auktion im Mai unverändert. Die drei Monate laufenden Anleihen warfen eine Rendite von 2,7 Prozent ab.

Griechenland wartet auf die Auszahlung weiterer Kredite aus dem zweiten Rettungspaket von 7,2 Milliarden Euro. In den Verhandlungen will Griechenland auch durchsetzen, mehr T-Bills auflegen zu dürfen, um Engpässe zu vermeiden. Kanzlerin Merkel will hingegen die Schuldenkrise schnell unter Dach und Fach bekommen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick