Unternehmen

Deutsche Handwerker verzeichnen Umsatz-Plus

Lesezeit: 1 min
15.06.2015 14:46
Die Umsatzerlöse der Handwerksbetriebe in Deutschland sind im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11, Prozent gestiegen. Während die Kfz-Branche die größte Umsatzsteigerung in Höhe von 4,9 Prozent erzielte, musste das Bauhauptgewerbe einen Umsatzrückgang von sechs Prozent hinnehmen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die meisten Handwerksbetriebe in Deutschland haben zum Jahresauftakt ihren Umsatz gesteigert. Insgesamt kletterten die Erlöse zwischen Januar und März um 1,1 Prozent zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. In vier der sieben Gewerbegruppen ging es bergauf - das größte Plus gelang der Kfz-Branche mit 4,9 Prozent. Anstiege erzielten auch die Handwerker für den privaten Bedarf wie Friseure, Schuster und Uhrmacher, das Gesundheits- und das Lebensmittelgewerbe.

Den größten Rückgang musste das Bauhauptgewerbe mit sechs Prozent hinnehmen. Dies dürfte vor allem mit dem ungewöhnlich milden Wetter Anfang 2014 zu tun haben, als die Baufirmen wegen des warmen Winters fast durcharbeiten konnten. Für 2015 peilt der Handwerksverband ZDH einen Umsatzanstieg von 1,5 Prozent an, nach rund 2,4 Prozent im Vorjahr.

Die Beschäftigung ging im ersten Quartal leicht zurück. So gab es Ende März im zulassungspflichtigen Handwerk 0,4 Prozent weniger Arbeitnehmer als vor Jahresfrist. Den größten Rückgang gab es am Bau mit 1,4 Prozent, das größte Plus im Gesundheitsgewerbe mit 1,7 Prozent.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...

DWN
Politik
Politik Trumps rechte Hand: J.D. Vance im Porträt
17.07.2024

Einst ein entschiedener Trump-Gegner tritt J.D. Vance nun an dessen Seite im Rennen um das Weiße Haus an. Der Vize soll vor allem bei...

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...