Politik

Griechenland-Gespräche gescheitert: EU beruft Krisen-Gipfel ein

Lesezeit: 1 min
18.06.2015 20:38
Die Verhandlungen mit Griechenland über die Schulden-Krise sind am Donnerstag gescheitert. Die EU hat einen Krisen-Gipfel einberufen.
Griechenland-Gespräche gescheitert: EU beruft Krisen-Gipfel ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Euro-Finanzminister haben am Donnerstag keine Einigung über die griechische Schulden-Krise erzielt. EU-Präsident Donald Tusk hat daher unmittelbar nach dem Scheitern einen EU-Gipfel für kommenden Montag einberufen. Das Probleme Griechenland müsse nun auf der höchsten politischen Ebene gelöst werden, sagte Tusk.

IWF-Chefin Christine Lagarde sagte, man könne nur zu einem Ergebnis kommen, wenn es einen Dialog gäbe. Die Voraussetzung für einen solchen Dialog sei, dass Erwachsene in einem Raum seien.

Die griechische Regierung lehnte es ab, neue Vorschläge zu unterbreiten. Der französische EU-Kommissar Pierre Moscovici sagte, es sei notwendig, dass die Griechen adäquat auf die von der Troika unterbreiteten Vorschläge reagieren. Man warte auf entsprechende Gegenvorschläge zu den "vernünftigen" Vorschlägen der Troika. Griechenlands Premier Alexis Tsipras hatte die Vorschläge als kriminell bezeichnet.

Unterdessen kursierten in Brüssel Gerüchte, es könne einen weiteren Versuch dergestalt geben, dass der IWF nicht am nächsten Kredit-Paket beteiligt ist. Dies würde so aussehen, dass die 10 Milliarden Euro, die noch nicht für die Banken-Rekapitalisierung aufgebraucht sind, als Kreditlinie für den griechischen Staatshaushalt verwendet werden können. Diese Spekulation wurde unter anderem von der Wochenzeitung Die Zeit verbreitet. Ob sie eine Grundlage hat, ist aktuell nicht zu beurteilen. Die EU hat die Meldung als Ente dementiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Ab 6. Juli: Geschwindigkeits-Überwachung in Autos wird Pflicht

Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur Pflicht. Sie kann Autos bremsen, wenn sie zu schnell fahren. Bald...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Großhandelspreise markieren stärksten Anstieg seit den 60er Jahren

Die Großhandelspreise haben im April den stärksten Anstieg seit Beginn der Zeitreihe in den 1960er Jahren markiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Interview mit Angela Merkel: "Man kann auch etwas von mir lernen"

DWN-Autor Arno Luik hat im März sein Buch "Als die Mauer fiel, war ich in der Sauna. Gespräche über den Wahnsinn unserer Zeit"...