Lesezeit: 1 min
03.07.2015 09:28
Die Euro notierte mit 1,1092 Dollar kaum verändert. Die Anleger wollen offenbar die für Sonntag geplante Volksabstimmung in Griechenland abwarten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Euro kommt zum Wochenschluss kaum vom Fleck: Anleger hielten sich vor dem Referendum in Griechenland lieber zurück. Die Gemeinschaftswährung notierte mit 1,1092 Dollar kaum verändert. Die für Sonntag geplante Volksabstimmung in Griechenland dürfte einer jüngsten Umfrage zufolge sehr knapp ausgehen. 44,8 Prozent der Teilnehmer erklären demnach, mit Ja stimmen zu wollen. Ein Votum gegen die Sparauflagen planen 43,4 Prozent. 11,8 Prozent haben sich demnach noch nicht entschieden. Bei einem "Nein" stellte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem die Mitgliedschaft Griechenlands in der Währungsunion infrage. Die Devisenanleger wollten sich nicht festlegen, solange nicht klar sei, wie das Referendum ausgehe, sagte Ayako Sera von der Sumitomo Mitsui Trust Bank in Tokio.

Ausgebremst wurde der Euro zudem durch die Unklarheit über den Zeitpunkt der Zinswende in den USA. Mit Enttäuschung aufgenommene US-Arbeitsmarktdaten hatten die Spekulationen auf eine baldige Zinswende am Donnerstag gedämpft.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-Marktausblick: Attentat auf Donald Trump folgenlos – reguläre Wirtschaftsdaten bestimmen das Geschehen
15.07.2024

Auf den Anschlag auf US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump reagieren die Finanz- und Rohstoffmärkte gelassen. Inflationsdaten bleiben...

DWN
Finanzen
Finanzen Ehegattensplitting: Paus fordert das Ende, Lindner-Ressort widerspricht
15.07.2024

Mit der geplanten Reform der Steuerklassen bereitet die Bundesregierung laut Familienministerin Lisa Paus das Ende des Ehegattensplittings...

DWN
Politik
Politik Ulrich Schneider zum umstrittenen Bürgergeld: „Ohne Barmherzigkeit kann Solidarität sehr hart werden.“
15.07.2024

In der Öffentlichkeit wird über das Bürgergeld immer häufiger diskutiert. In Zeiten von Wirtschaftskrise und Aufrüstung erscheint es...

DWN
Politik
Politik Nach Trump-Attentat: Trump und Biden werben für Einheit
15.07.2024

Nach dem Attentat auf den Präsidentschaftsbewerber Donald Trump rufen sowohl der Republikaner als auch der demokratische Amtsinhaber Joe...

DWN
Panorama
Panorama Positive Bilanz der Sicherheitsbehörden nach der Fußball-EM
15.07.2024

Vor der Fußball-Europameisterschaft waren Bedenken bezüglich potenzieller Sicherheitsrisiken weit verbreitet. Nach Abschluss des Turniers...

DWN
Technologie
Technologie Start des größten Sanierungsprogramms seit Jahrzehnten: Deutsche Bahn startet Bauprogramm
15.07.2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist zu Ende und bei der Deutschen Bahn beginnt das größte Sanierungsprogramm für die Infrastruktur seit...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick: Trump-Attentat als Unterstützung für die Märkte?
15.07.2024

Trotz EZB-Sitzung am Donnerstag richten Anlegerinnen und Anleger ihr Augenmerk in dieser Woche auf die Berichtssaison. Analysten erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zeiterfassungssysteme: Guide zu Auswahl, Kosten und Effizienz
15.07.2024

In einer deutschlandweiten Unternehmergruppe auf Facebook ist eine hitzige Diskussion über Zeiterfassung und Zeiterfassungssysteme...