Politik

Euro-Krise: Deutsche glauben den Medien nicht mehr

Lesezeit: 1 min
11.07.2015 02:36
Trotz einer massiven öffentlichen Kampagne gegen "die Griechen" haben sich die Deutschen ihre Meinung gebildet: Je mehr viele Medien für den Grexit trommelten, desto stärker waren die Deutschen dagegen.
Euro-Krise: Deutsche glauben den Medien nicht mehr
Bild Dir Deine Meinung. Die Deutschen denken das Gegenteil dessen, was man ihnen einreden möchte. (Grafik: YouGov)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

YouGov hat eine interessante Entwicklung aufgezeigt: Je stärker die Medien (siehe Video am Anfang des Artikels) in Deutschland trommelten, dass "die Griechen" aus dem Euro geschmissen werden müssten, desto stärker wurde die Zustimmung der Deutschen für einen Verbleib Griechenlands im Euro. Die Zahl derer, die den von der Regierung, den Parteien und den Verbänden als Lösung angepriesenen Grexit befürworten, sank just in den Monaten der heftigsten Kampagne so deutlich wie schon lange nicht.

Offenbar haben die Deutschen genau jene Sensibilität, die nötig ist, um eine Notlage als solche zu erkennen. Und die größtenteils unappetitliche Kampagne der Bild-Zeitung hat genau das Gegenteil bewirkt: Die Deutschen beginnen umzudenken. In dieser Hinsicht kann die Kampagne als Erfolg bezeichnet werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: „Alle Insassen sind tot“
19.05.2024

Ein Hubschrauber mit Irans Präsident Raisi und Außenminister Amir-Abdollahian ist abgestürzt. Die Insassen sind tot. Es wirft Fragen zur...