Kurs-Einbrüche bei Twitter und Facebook

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
24.08.2015 14:46
Die Aktienkurse des Kurznachrichtendienstes Twitter sind am Montag erneut stark eingebrochen. Twitter-Aktien kosten inzwischen weniger als beim Börsenstart des Unternehmens 2013. Investoren machen den mageren Nutzerzuwachs verantwortlich.
Kurs-Einbrüche bei Twitter und Facebook
Die Twitter-Aktien brachen am Montag erneut um über 6 Prozent ein. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktienkurse des Kurznachrichtendienstes Twitter sind am Montag erneut um über sechs Prozent eingebrochen. Twitter-Aktien werden seit Donnerstag unter dem Ausgabepreis vom Börsenstart des Unternehmens 2013 gehandelt.

Der Kurs fiel allein seit Jahresbeginn um mehr als ein Viertel, von anfänglichen Höchstständen bei 70 Dollar ist er weit entfernt. Aus Sicht der Investoren wächst Twitter zu langsam, insbesondere im Vergleich zu Facebook mit seinen fast 1,5 Milliarden Nutzern. Allerdings hat auch die Facebook-Aktie am Montag ähnlich stark nachgegeben: Die Aktienkurse fielen am Montag ebenfalls um 6,37 Prozent. Zwar sind die Umsatzzuwächse bei Facebook stabil. Die Zahl der täglichen User blieb jedoch auch bei dem größten sozialen Netzwerk mit 968 Millionen knapp unter den Schätzungen der Analysten.

Bei Twitter haben zuletzt trübe Geschäftsausblicke die Talfahrt beschleunigt. Zur Stützung des Aktienkurses erwarb der Übergangschef von Twitter Anfang August weitere Dividendenpapiere des US-Kurznachrichtendienstes. Jack Dorsey habe 31.627 Anteilsscheine im Wert von rund 875.000 Dollar gekauft. Auch andere Twitter-Manager wie Finanzchef Anthony Noto hatten in der vergangenen Woche bekanntgegeben, Anteilsscheine an dem Kurznachrichtendienst erworben zu haben, um damit Vertrauen in das Unternehmen zu demonstrieren. Allerdings konnten die Nothilfe-Maßnahmen die Anleger nicht überzeugen.

Twitter war zuletzt auf der Jagd nach neuen Nutzern weiter nur mühsam vorangekommen. Im vergangenen Quartal fiel der Nutzerzuwachs so schwach aus wie seit dem Börsengang des Unternehmens im Jahr 2013 nicht mehr. Anleger reagierten enttäuscht und trennten sich von der Twitter-Aktie. Investoren hoffen darauf, dass Twitter die Initialzündung gelingt. Doch die Firma hinkt anderen Internet-Netzwerken wie Facebook, Instagram und Snapchat hinterher, die ihre Nutzerzahlen deutlich stärker steigern konnten. Ende Juni hatte Twitter-Chef Dick Costolo das Handtuch geworfen.

Auf der Suche nach neuen Nutzern bricht Twitter sogar mit dem ureigensten Markenzeichen - der 140 Zeichen-Beschränkung: Für direkte Textbotschaften zwischen Nutzern hebt der Internetdienst seine Längenbeschränkung von 140 Zeichen auf. Damit solle "die private Seite von Twitter noch mächtiger und spaßiger werden", kündigte das US-Unternehmen am Mittwoch auf seinem Firmenblog an. Für die öffentlich gesendeten Botschaften bleibe die Grenze aber bestehen.

Dennoch schätzen Analysten die Aussichten für Twitter schlecht ein, zeitnah aus der Krise herauszukommen. Barklays-Analysten sagten der FT: "Es wird wahrscheinlich einige Zeit dauern, bis wir Innovationen bei Twitter sehen, die die User-Trends materiell bessern."


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsbankrott in Argentinien: Gläubiger verlieren zehn Milliarden Dollar

Argentinien hat Zahlungen bei Anleihen in der Größenordnung von bis zu 10 Milliarden Dollar eingestellt. Es ist der neunte Staatsbankrott...

DWN
Finanzen
Finanzen Target 2: Forderungen der Bundesbank im Eurosystem nähern sich der Billionenmarke

Die Forderungen der Bundesbank gegenüber andere Euro-Zentralbanken nähert sich der Marke von einer Billion Euro. Die Marke dürfte bald...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dienstag: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Dienstag, den 7. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Politik
Politik Erdogan: „Globalisierung bedeutet moderne Sklaverei“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan meint, die Globalisierung sei nichts weiter als eine Art der „modernen Sklaverei“ und...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Finanzen
Finanzen Schweiz: Briefkasten-Firmen profitieren von Corona-Krediten

Vom Schweizer Rettungsschirm für kleine und mittelgroße Unternehmen profitieren auch Briefkasten-Firmen, die sich unter der Kontrolle von...

DWN
Deutschland
Deutschland Städtetag fordert «kommunalen Rettungsschirm» in Milliardenhöhe

Der Deutsche Städtetag erwartet infolge der Corona-Krise sinkende Steuereinnahmen und zugleich höhere Ausgaben. Er fordert daher von der...

DWN
Politik
Politik China muss die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun werden die Stimmen...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise beendet den Boom bei Gewerbeimmobilien

Die Corona-Krise bereitet dem Immobilienboom ein jähes Ende. Experten erwarten sinkende Preise für Gewerbeimmobilien

DWN
Technologie
Technologie Schnellladestationen zerstören Teslas Auto-Batterien schon nach 25 Ladevorgängen

Beim Einsatz von heute üblichen Schnellladestationen geht die Ladekapazität der Batterien stärker verloren, als bisher angenommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Ameisenhügel auf dem Gelände der Tesla-Fabrik werden umgesiedelt

Tesla will nahe Berlin seine erste Fabrik in Europa bauen. Doch zunächst müssen Ameisen umgesiedelt werden.

DWN
Politik
Politik Europas Krankenhäuser am Limit: Jetzt rächen sich Jahrzehnte des neoliberalen Abbaus

In ganz Europa stoßen die Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenzen. Jahrelang wurde eisern gespart, um den Profit zu erhöhen – was...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

celtra_fin_Interscroller