Technologie

Forschung: Augenlicht kann wieder hergestellt werden

Lesezeit: 2 min
18.09.2015 17:36
Forscher der Universität Oslo haben eine Entdeckung gemacht, die große Auswirkungen auf die Behandlung von Blindheit haben könnte. Hilfe verspricht eine Eigenzellbehandlung mit Zellen aus der Mundhöhle. Die Erfolgsquote liegt bei 75 Prozent.
Forschung: Augenlicht kann wieder hergestellt werden
Das Krankheitsbild Limbusstammzellinsuffizienz kann durch die Transplantation von Stammzellen behandelt werden. (Grafik: MedicalXpress)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Krankheitsbild Limbus-Stammzellinsuffizienz kann durch die Transplantation von Stammzellen behandelt werden. Diese werden von verschiedenen Geweben des Körpers kultiviert. In den vergangenen Jahren hat sich das Interesse in zunehmendem Maße in die Richtung der Verwendung von oralen Zellen entwickelt. Da Gewebe aus eigenen Stammzellen verwendet wird, müssen Patienten nicht mit immun-suppressiven Medikamenten behandelt werden. Diese rufen häufig schwere Nebenwirkungen hervor. Das Hauptaugenmerk der Forscher liegt auf der Optimierung der Lager- und Transportbedingungen für die kultivierten Gewebe. So ist eine Behandlung überall und zu jedem Zeitpunkt möglich.

Derzeit gibt es lediglich wenige Spezialzentren, die eine Behandlung mit dem kultivierten Eigengewebe vornehmen. Können die Zellen effizient und sicher gelagert und transportiert werden, profitieren Menschen weltweit von der Behandlung, auch wenn sie nicht in der Nähe der Zentren leben. Der Medicalxpress berichtet darüber, dass das Dissertationsprojekt von Rakibul Islam sich nun eingehend mit dieser Problematik beschäftigt. In Zusammenarbeit mit der Harvard Medical School wird an einem Weg geforscht, das Gewebe sicher zu lagern. Islam gibt an, dass die bisherigen Ergebnisse für eine ideale Lagertemperatur zwischen 12 und 16 Grad Celsius sprechen.

Bisher wurden knapp 250 Personen, die durch Limbus-Stammzellinsuffizienzen erblindet sind, mit dieser Methode behandelt. Die Erfolgsquote liegt bereits bei gut 75 Prozent. Der Augenarzt und Forscher Tor Paaske Utheim, von der Fakultät für Zahnmedizin der Universität Oslo, spricht von einem sehr erfolgreichen Behandlungsmodell. Die behandelten Patienten berichten über eine deutliche Schmerzlinderung und eine Verbesserung des Sehvermögens. Es ist häufig so, dass Patienten mit Limbus-Stammzellinsuffizienzen an starken Schmerzen leiden. Die Forschungsgruppe um Utheim, zu der auch Rakibul Islam gehört, kann mit seinen jüngsten Entdeckungen einen wertvollen Beitrag für die Weiterentwicklung der Methode leisten. Neben den Ergebnissen für eine optimierte Lagerung haben die Forscher auch die Bereiche der Mundhöhle identifiziert, die sich am besten für die Gewinnung des Gewebes eignen. So können hoch spezialisierte Anbauzentren eingesandte Proben dazu verwenden, ein erstklassiges Eigengewebe zu kultivieren. Anschließend kann dieses weltweit verschickt werden. Was die Behandlung für jeden zugänglich macht. Anfang dieses Jahres hat die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) die Methode, welche die Kultivierung von Stammzellen aus der Hornhaut in einem Labor zur Grundlage hat, auch für die EU genehmigt. Somit ist dies die erste Stammzell-Therapie, die von der EMA zugelassen wurde. Utheim sagt, dass die Zulassung ein weiterer Schritt zur Umsetzung der Stammzell-Technologie in einem größeren geografischen Bereich sei.

Die Limbus-Stammzellinsuffizienzen kann unter anderem nach übermäßiger UV-Einstrahlung direkt auf die Netzhaut auftreten. Aber auch eine Verätzung durch Chemikalien kann den Zustand hervorrufen. Hinzu kommen Erbfaktoren und vorhergehende Krankheitsbilder, wie ein Trachom Es gibt keine genauen Ziffern über die Anzahl der weltweit Betroffenen. In Indien gibt es schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen, die an der Krankheit leiden. Die Grundidee der Heilung von Limbus-Stammzellinsuffizienzen durch den Einsatz von kultivierten Stammzellen ist nicht gänzlich neu. Bereits seit Ende der 90er Jahre existiert die Methode. Allerdings wurden damals die Zellen aus einem gesunden Auge gewonnen. Der Patient durfte also nur auf einem Auge erkrankt sein, um eine Behandlung mit Eigenzellen zu erhalten.

Eine weitere Möglichkeit war der Einsatz von Zellen aus dem Auge eines Spenders. Dies erforderte aber den Einsatz von hoch konzentrierten Immun-suppressiva, um sicherzustellen, dass die Fremdzellen vom Körper angenommen werden. Diese Behandlung barg nicht nur die Gefahr von Nebenwirkungen, auch eine Abstoßung der Zellen war möglich. Vor gut zehn Jahren kam es zu einem wichtigen Durchbruch auf dem Gebiet. Japanische Forscher waren erstmals in der Lage, Zellen aus der Mundschleimhaut zu verwenden, um ein neues Gewebe zu kultivieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Baute der Verfassungsschutz gezielt rechtsextreme und islamistische Organisationen auf?

Ein führender Kopf von al-Qaida und den Salafisten in Deutschland war einem Bericht zufolge V-Mann des Verfassungsschutzes. Doch auch beim...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik In ihrem Klimawahn zerstört die EU Europas Auto-Industrie: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Mehrere gewichtige Stimmen aus der Autobranche warnen...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Corona-Homeoffice: Lehrer masturbiert vor Schülern während Zoom-Sitzung

Während einer Zoom-Sitzung mit seinen Schülern hat ein Lehrer masturbiert. Er hatte nach eigenen Angaben gedacht, die Sitzung sei vorbei....

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....

DWN
Politik
Politik Seekabel von Asien nach Europa: China treibt digitale Seidenstraße voran

Über ein Netz von Seekabeln setzt China sein Projekt zur digitalen Seidenstraße um. Das Kabelnetz soll Asien mit Afrika und Europa...

DWN
Deutschland
Deutschland Koalition will Schuldenbremse auch noch 2022 aussetzen

Union und SPD sind sich darüber einig, dass sie die Schuldenbremse auch 2022 noch nicht wieder einhalten wollen. Konservativere Stimmen in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reisen innerhalb von Deutschland nur noch mit Impfpass?

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther sagte am Freitagmorgen, er könne sich "auf jeden Fall" vorstellen, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesagentur braucht deutlich mehr Steuergeld für Kurzarbeit

Die grassierende Kurzarbeit hat den massiven Schaden, der durch die Corona-Maßnahmen verursacht worden, bisher recht gut verdeckt. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaft warnt vor den Folgen eines fortgesetzten Lockdowns

Deutsche Wirtschaftsverbände warnen die Politik vor den verheerenden Folgen des anhaltenden Lockdowns und fordern klare Schritte in...

DWN
Politik
Politik Corona als Vorwand? Das Recht auf Versammlungsfreiheit in Europa ist bedroht

Der Denkfabrik „Carnegie Europe“ zufolge missbrauchen europäische Regierungen die Pandemie dazu, die bürgerlichen Freiheiten in...

DWN
Politik
Politik Bidens erster Luftschlag: USA greifen Ziele in Syrien an

Die US-Luftwaffe hat auf Anordnung des neuen Präsidenten Joe Biden Stellungen im Osten Syriens attackiert. Ziele waren nach Angaben des...