Forschung: Augenlicht kann wieder hergestellt werden

Lesezeit: 2 min
18.09.2015 17:36
Forscher der Universität Oslo haben eine Entdeckung gemacht, die große Auswirkungen auf die Behandlung von Blindheit haben könnte. Hilfe verspricht eine Eigenzellbehandlung mit Zellen aus der Mundhöhle. Die Erfolgsquote liegt bei 75 Prozent.
Forschung: Augenlicht kann wieder hergestellt werden
Das Krankheitsbild Limbusstammzellinsuffizienz kann durch die Transplantation von Stammzellen behandelt werden. (Grafik: MedicalXpress)

Das Krankheitsbild Limbus-Stammzellinsuffizienz kann durch die Transplantation von Stammzellen behandelt werden. Diese werden von verschiedenen Geweben des Körpers kultiviert. In den vergangenen Jahren hat sich das Interesse in zunehmendem Maße in die Richtung der Verwendung von oralen Zellen entwickelt. Da Gewebe aus eigenen Stammzellen verwendet wird, müssen Patienten nicht mit immun-suppressiven Medikamenten behandelt werden. Diese rufen häufig schwere Nebenwirkungen hervor. Das Hauptaugenmerk der Forscher liegt auf der Optimierung der Lager- und Transportbedingungen für die kultivierten Gewebe. So ist eine Behandlung überall und zu jedem Zeitpunkt möglich.

Derzeit gibt es lediglich wenige Spezialzentren, die eine Behandlung mit dem kultivierten Eigengewebe vornehmen. Können die Zellen effizient und sicher gelagert und transportiert werden, profitieren Menschen weltweit von der Behandlung, auch wenn sie nicht in der Nähe der Zentren leben. Der Medicalxpress berichtet darüber, dass das Dissertationsprojekt von Rakibul Islam sich nun eingehend mit dieser Problematik beschäftigt. In Zusammenarbeit mit der Harvard Medical School wird an einem Weg geforscht, das Gewebe sicher zu lagern. Islam gibt an, dass die bisherigen Ergebnisse für eine ideale Lagertemperatur zwischen 12 und 16 Grad Celsius sprechen.

Bisher wurden knapp 250 Personen, die durch Limbus-Stammzellinsuffizienzen erblindet sind, mit dieser Methode behandelt. Die Erfolgsquote liegt bereits bei gut 75 Prozent. Der Augenarzt und Forscher Tor Paaske Utheim, von der Fakultät für Zahnmedizin der Universität Oslo, spricht von einem sehr erfolgreichen Behandlungsmodell. Die behandelten Patienten berichten über eine deutliche Schmerzlinderung und eine Verbesserung des Sehvermögens. Es ist häufig so, dass Patienten mit Limbus-Stammzellinsuffizienzen an starken Schmerzen leiden. Die Forschungsgruppe um Utheim, zu der auch Rakibul Islam gehört, kann mit seinen jüngsten Entdeckungen einen wertvollen Beitrag für die Weiterentwicklung der Methode leisten. Neben den Ergebnissen für eine optimierte Lagerung haben die Forscher auch die Bereiche der Mundhöhle identifiziert, die sich am besten für die Gewinnung des Gewebes eignen. So können hoch spezialisierte Anbauzentren eingesandte Proben dazu verwenden, ein erstklassiges Eigengewebe zu kultivieren. Anschließend kann dieses weltweit verschickt werden. Was die Behandlung für jeden zugänglich macht. Anfang dieses Jahres hat die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) die Methode, welche die Kultivierung von Stammzellen aus der Hornhaut in einem Labor zur Grundlage hat, auch für die EU genehmigt. Somit ist dies die erste Stammzell-Therapie, die von der EMA zugelassen wurde. Utheim sagt, dass die Zulassung ein weiterer Schritt zur Umsetzung der Stammzell-Technologie in einem größeren geografischen Bereich sei.

Die Limbus-Stammzellinsuffizienzen kann unter anderem nach übermäßiger UV-Einstrahlung direkt auf die Netzhaut auftreten. Aber auch eine Verätzung durch Chemikalien kann den Zustand hervorrufen. Hinzu kommen Erbfaktoren und vorhergehende Krankheitsbilder, wie ein Trachom Es gibt keine genauen Ziffern über die Anzahl der weltweit Betroffenen. In Indien gibt es schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen, die an der Krankheit leiden. Die Grundidee der Heilung von Limbus-Stammzellinsuffizienzen durch den Einsatz von kultivierten Stammzellen ist nicht gänzlich neu. Bereits seit Ende der 90er Jahre existiert die Methode. Allerdings wurden damals die Zellen aus einem gesunden Auge gewonnen. Der Patient durfte also nur auf einem Auge erkrankt sein, um eine Behandlung mit Eigenzellen zu erhalten.

Eine weitere Möglichkeit war der Einsatz von Zellen aus dem Auge eines Spenders. Dies erforderte aber den Einsatz von hoch konzentrierten Immun-suppressiva, um sicherzustellen, dass die Fremdzellen vom Körper angenommen werden. Diese Behandlung barg nicht nur die Gefahr von Nebenwirkungen, auch eine Abstoßung der Zellen war möglich. Vor gut zehn Jahren kam es zu einem wichtigen Durchbruch auf dem Gebiet. Japanische Forscher waren erstmals in der Lage, Zellen aus der Mundschleimhaut zu verwenden, um ein neues Gewebe zu kultivieren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Deutsche Wirtschaft und Haushalte steuern mit 5G auf ein Strompreis-Debakel zu

Einer Studie zufolge wird der neue Mobilfunkstandard 5G zu einer massiven Zunahme des Stromverbrauchs führen. Das alles geschieht zu einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Im Führungszirkel der EZB geraten die Negativzinsen ins Kreuzfeuer

Bei der EZB mehren sich Medienberichten zufolge die Stimmen, die auf die mit dem negativen Einlagezins verbundenen Risiken hinweisen. Das...

DWN
Politik
Politik Ab Mittwoch null Uhr wird die WTO handlungsunfähig sein

Ab Mittwoch ist das Streitschlichtungs-System der Welthandelsorganisation - eines ihrer wichtigsten Funktionen überhaupt -...

DWN
Politik
Politik Wahl in Großbritannien: Schneller Brexit oder zweites Referendum - egal wer gewinnt, das Theater geht weiter

Letztendlich geht es bei der anstehenden Wahl in Großbritannien um die Frage, ob und vor allem wie schnell der Austritt aus der EU...

DWN
Politik
Politik Erdogan deutet Entsendung der türkischen Armee nach Libyen an

Der Stellvertreterkrieg in Libyen nimmt Fahrt auf. Die türkische Regierung kann sich eine Entsendung von Truppen vorstellen.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung blockiert Aufhebung der Russland-Sanktionen

Die europäischen Wirtschaftsverbände fordern inzwischen öffentlich ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Die Politik bremst jedoch.

DWN
Technologie
Technologie Technologische Abkopplung: Chinas Behörden ersetzen ausländische Software durch einheimische Systeme

Die chinesische Regierung hat angeordnet, dass alle Behörden ihre ausländischen Computer sowie ausländische Software durch heimische...

DWN
Politik
Politik Tauwetter im Osten: Russland und die Ukraine vereinbaren Waffenstillstand

Unter Vermittlung Frankreichs und Deutschlands haben Russland und die Ukraine eine vorsichtige Annäherung vollzogen. Kommentatoren zufolge...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland rückt in Rakka ein, baut Militärpräsenz im Osten des Landes aus

Russische Truppen sind in die ehemalige syrische IS-Hochburg Rakka eingerückt, nachdem US-Truppen dort abgezogen sind. Russland baut seine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sydney versinkt im Rauch: Feuerinferno steuert auf die Millionenstadt zu

Die seit Wochen wütenden Buschbrände haben sich inzwischen zu einer ernsten Bedrohung für die größte Stadt Australiens entwickelt.

DWN
Finanzen
Finanzen Ausfälle in Chinas Markt für Unternehmensanleihen mehren sich

China erwartet für dieses Jahr Zahlungsausfälle von Unternehmensanleihen in Rekordhöhe. Die Regierung bemüht sich die Finanzmärkte mit...

DWN
Finanzen
Finanzen WeWork-Pleite: Goldman Sachs leiht SoftBank Milliarden, um eigene Beteiligungen zu retten

Goldman Sachs hat zugestimmt, die SoftBank bei der Rettung des Büroplatzvermieters WeWork mit einer Finanzierung zu unterstützen. Damit...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller