Politik

Tschechien: Russland finanziert Flüchtlings-Ansturm auf EU

Lesezeit: 1 min
16.10.2015 11:23
Russland finanziere die Flüchtlingsrouten über den Balkan, so der tschechische Verteidigungsminister. Er habe diese Informationen aus Ungarn. Der Kreml dementiert umgehend.
Tschechien: Russland finanziert Flüchtlings-Ansturm auf EU

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russland finanziert die Flüchtlinge auf den Balkan-Routen auf ihrem Weg in die EU. Das sagte der tschechische Verteidigungsminister Martin Stropnický in einem Interview mit der tschechischen Zeitung iDnes.

Das ungarische Verteidigungsministerium habe entsprechende Informationen. Stropnický habe zudem keinen Grund, diesen Informationen nicht zu glauben, so der Minister. Keiner wisse, woher die Massen am Balkan kämen, aber zahlreiche Flüchtlinge werden von Russland finanziert.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow widersprach am Montag diesen Äußerungen: „Ich kann sagen, dass sie absolut ohne Grundlage sind,“, so Peskow. „Wenn solche Aussagen wirklich geäußert wurden, sind sie zumindest seltsam“, zitiert ihn die russische Nachrichtenagentur Tass.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Fed hält an ihrer „Supernova-Orgie aus Geld“ fest – Was bedeutet das für Gold und Silber?

Die US-Notenbank pumpt seit Jahren Billionen Dollar in den Markt. Im Zusammenhang mit anderen Faktoren wird die Inflation drastisch...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Notenbank hät Leitzins konstant bei 19 Prozent

Die türkische Notenbank rüttelt angesichts der weiter hohen Inflation vorerst nicht am Leitzins.

DWN
Finanzen
Finanzen Powells vorsichtige Worte zur Pandemie bremsen die Euphorie an den Märkten

Die US-Notenbank hat gestern nur wenig Konkretes erklärt. Entsprechend müde eröffnet heute Morgen die deutsche Börse.

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Schweizerische Nationalbank bleibt bei rekordtiefen Negativzinsen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält trotz anziehender Inflation an ihrer bisherigen expansiven Geldpolitik fest.