Politik

Deutschland kooperiert mit Russland für Lösung in Syrien-Krieg

Lesezeit: 2 min
19.10.2015 14:35
Bundesaußenminister Steinmeier hat mit seinem russischen Kollegen Lawrow über die Lage in Syrien konferiert. Steinmeier hat in Saudi-Arabien wenig Kooperationswillen vorgefunden. Die Saudis sträuben sich noch gegen einen Frieden, weil die geistliche Elite den Iran als spirituellen Todfeind sieht. Russland hat eine breite Allianz im Nahen Osten geschlossen.
Deutschland kooperiert mit Russland für Lösung in Syrien-Krieg

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sieht nach seinen Gesprächen im Iran und Saudi-Arabien noch einen weiten Weg für eine Annäherung der beiden Regionalmächte, die als entscheidend für eine Beilegung der Syrien-Krise gilt. „Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist es sehr schwer, die tiefen Gräben zwischen Teheran und Riad tatsächlich zu überbrücken“, sagte Steinmeier am Montag nach einem Treffen mit dem saudiarabischen König Salman in Riad. Saudi-Arabien sei zwar an politischen Lösungen interessiert, bringe dem Iran aber großes Misstrauen entgegen und glaube kaum daran, dass sich die Verhältnisse dort in nächster Zeit verbessern würden.

Wie die russische Nachrichtenagentur TASS meldet, hat Steinmeier seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow über die Gespräche in Riad unterrichtet. Die TASS berichtet, das Gespräch sei auf Initiative Steinmeiers zustandegekommen, der mit Lawrow ausführlich über die Lage in Syrien konferiert habe. Details wurden nicht bekannt.

Die Russen wissen, dass es mit Saudi-Arabien besonders schwierig ist: Die geistlichen Führer des Landes haben den Heiligen Krieg gegen Russland ausgerufen. Die politische Führung will eher einen Ausgleich mit Russland, wie sich beim Besuch des Verteidigungsministers vor einigen Tagen in Moskau zeigte.

Unterdessen hat US-Außenminister John Kerry Russland einen Vorschlag zu einer Syrien-Konferenz unterbreitet: Daran sollen neben den USA die Türkei, Russland und Jordanien teilnehmen. Die Russen schlagen solch eine Konferenz bereits seit längerem vor.

Am Wochenende hatte sich Steinmeier bereits in Gesprächen mit der iranischen Führung in Teheran vergeblich bemüht, eine Annäherung zwischen den Schutzmächten von Sunniten und Schiiten zustande zu bringen. Ohne eine Mitwirkung der beiden verfeindeten Staaten gilt eine Lösung des Syrien-Konflikts aber als praktisch unmöglich. In dem seit über vier Jahren andauernden Bürgerkrieg sind bisher mehr als 250.000 Menschen getötet worden. Mehrere Millionen Syrer sind auf der Flucht, viele von ihnen streben nach Europa und speziell nach Deutschland.

Steinmeier forderte auch die Golfstaaten auf, sich besser um die Flüchtlinge zu kümmern und mehr Schutzsuchende aufzunehmen. „Selbstverständlich wünschen wir uns von der gesamten Region hier am Arabischen Golf, dass sie sich beteiligt an der humanitären Versorgung der Flüchtlinge“, sagte der Minister. Zusagen erhielt er allerdings nicht. Die Führung in Riad verfolge zwar durchaus mit Respekt, was Europa und gerade Deutschland für die Flüchtlinge täten, sagte Steinmeier. „Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass auch hier in Saudi-Arabien humanitäre Hilfe geleistet wird und Flüchtlinge Aufnahme auch in Saudi-Arabien gefunden haben“. Kritiker werfen dem Königreich vor, im Verhältnis zu anderen, viel ärmeren arabischen Staaten wie Jordanien oder Libanon, zu wenige Flüchtlinge ins Land zu lassen. Saudi-Arabien sorgt sich um die Stabilität des eigenen Landes.

Kritik an seiner Reise in den Iran und nach Saudi-Arabien, die beide wegen massiver Menschenrechtsverstöße am Pranger stehen, wies Steinmeier zurück. Um in der Syrien-Krise voranzukommen, sei es notwendig, auch mit schwierigen Partnern zu reden. „Wer sich weigert, mit Iran und Saudi-Arabien zu sprechen, der kann nicht geltend machen, dass er eine Lösung für Syrien erwartet“, betonte Steinmeier. Er habe in Riad die Menschenrechtslage, darunter auch den Fall des Bloggers Raif Badaui, angesprochen und nachdrücklich erklärt, dass Deutschland hier Fortschritte erwarte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Über 20.000 Dollar pro Gold-Unze schwirren auf dem Markt herum

Aufgrund der ultralockeren Geldpolitik der Fed betragen die Dollar-Gold-Ratio über 20.000 Dollar und die Dollar-Silber-Ratio über 3.000...

DWN
Finanzen
Finanzen Razzia bei Sparda-Bank Berlin wegen Cum-Ex-Verdacht

Am Donnerstag fand in den Räumlichkeiten der Sparda-Bank Berlin eine Razzia statt.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Goldpreis wird in wenigen Monaten auf 3000 Dollar ansteigen

Zwei Insider im Goldmarkt erwarten, dass der Goldpreis innerhalb weniger Monate auf 3000 Dollar ansteigt. Der Anstieg werde plötzlich und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Technologie
Technologie EU-Kommission erwägt Schlag gegen US-Chiphersteller Nvidia

Die EU-Kommission will die von Nvidia geplante 54 Milliarden Dollar schwere Übernahme des britischen Chip-Entwicklers Arm offenbar...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditvergabe im Euro-Raum zieht an

Im September 2021 hat das Wachstum bei Firmenkrediten im EU-Raum zugelegt.

DWN
Deutschland
Deutschland Scheidende Bundesregierung behauptet: Inflation lässt zum Jahreswechsel deutlich nach

Die scheidende Bundesregierung rechnet im kommenden Jahr mit deutlich langsamer steigenden Verbraucherpreisen.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Klimaziel über CO2-Abgabe führt zu Benzinpreis von 2,50 Euro

Das Erreichen der Klimaziele allein über den CO2-Preis käme die Autofahrer einer Studie zufolge an der Tankstelle teurer zu stehen als...