Gemischtes

Apple-Chef kündigt massive Umbrüche in der Autoindustrie an

Lesezeit: 1 min
21.10.2015 23:15
Apple-Chef Tim Cook sieht die Autoindustrie vor massiven technologischen Umwälzungen. „Es wird massive Veränderungen in dieser Industrie geben, ganz massive“, so Cook auf einer Technologie-Konferenz. Welche Rolle sein Unternehmen dabei spielen wolle, deutete der Apple-Chef jedoch nur an.
Apple-Chef kündigt massive Umbrüche in der Autoindustrie an
Apple-Chef Tim Cook spricht von einem technologischen Umbruch in der Auto-Industrie, ohne zu verraten, welche Rolle Apple dabei spielen will. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Chef des US-IT-Riesen Apple hat gewarnt, die weltweite Autoindustrie stehe an der Schwelle einer technologischen Umwälzung. Auf die Frage nach den Plänen für die Produktion eines eigenen Autos antwortete Tim Cook auf einer Konferenz des Wall Street Journal: „Es wird wohl massive Veränderungen in dieser Industrie geben, ganz massive. Ich glaube diese Industrie ist an einem Wendepunkt für massive Veränderungen, nicht nur Weiterentwicklungen.“

Cook ging zwar nicht explizit auf die Apple-Pläne zum Bau eines eigenen Autos ein, erklärte jedoch die Absicht des Unternehmens, den Kunden ein „iPhone-Erlebnis im Auto“ zu ermöglichen. Software sei demnach ein zunehmend wichtiger Bestandteil zukünftige Autos. Daher würden alle Technologien im Auto ausgewechselt. Der Wechsel von einem um einen  Verbrennungsmotor herum gebauten Fahrzeug hin zu einer zunehmenden Elektrifizierung bedeute ganz massive Veränderungen in der gesamten Industrie, so Cook.

Apple soll Pläne für die Entwicklung eines eigenen Elektro-Autos haben und hat in jüngster Zeit Ingenieure aus der Auto-Industrie abgeworben, will dazu allerdings keine Details verraten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Deutscher Vier-Sterne-General a. D.: So würde ein russischer Angriff auf die Ukraine ablaufen

Wie würde ein russischer Angriff auf die Ukraine ablaufen? Das erläutert Vier-Sterne-General a. D. Egon Ramms, Experte für operative und...

DWN
Finanzen
Finanzen UNSER NEUES DWN-MAGAZIN IST ERSCHIENEN: "Aufschwung oder Crash?"

Die Welt versinkt in Schulden: Mit 250 bis 300 Billionen stehen die Staaten, die Unternehmen und die Bürger weltweit in der Kreide. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Unbekannter Milliarden-Jongleur: Wie nimmt Deutschland seine Schulden auf?

Bekannt ist, dass der deutsche Staat tiefrote Zahlen schreibt. Kaum bekannt ist dagegen, welche nahezu unbekannte Organisation für die...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltberühmter Ökonom: Das sind die Risiken für Investoren im Jahr 2022

Der weltberühmte Ökonom Nouriel Roubini analysiert die großen Risiken, mit denen Investoren in diesem Jahr konfrontiert sind.

DWN
Technologie
Technologie Ist die Physik tot?

In seinem neuen Buch „Einsteins Albtraum“ erläutert der Physiker und Autor Alexander Unzicker, warum es in der Physik seit Langem zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Lügt die Fed? Wenn die Zinsen wirklich steigen, kommt es zur Schulden-Apokalypse

Einer Analyse zufolge kann die US-Notenbank die Zinsen nicht erhöhen, weil es ansonsten zu einer gigantischen Schuldenkrise kommen würde....

DWN
Finanzen
Finanzen Schalterverkaufskurse: Das sind die aktuellen Preise für Goldmünzen am Bankschalter

Goldmünzen der Sorten American Eagle, Krügerrand oder Maple Leaf bleiben immer noch sehr begehrt. Doch die Preise unterliegen...