Politik

Flüchtlinge: Mehrheit der Deutschen fordert Grenzschließung

Lesezeit: 1 min
23.10.2015 13:31
Nach einer Umfrage fordert der Großteil der Deutschen die Schließung der Grenzen, um den Flüchtlingsandrang zu stoppen. Zudem meinen 65 Prozent der Bürger, dass Angela Merkels Kanzlerschaft aufgrund ihrer Haltung in der Flüchtlingsfrage gefährdet sei.
Flüchtlinge: Mehrheit der Deutschen fordert Grenzschließung

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für Focus Online wollen 48 Prozent der Deutschen die Schließung der deutschen Grenzen, um den Flüchtlingszustrom zu stoppen. Am größten ist die Zustimmung für diesen Schritt in Sachsen, wo 62 Prozent der Befragten eine Grenzschließung fordern. In Bremen hingegen sind 58 Prozent der Befragten gegen Grenzkontrollen. „Die Deutschen sind in der Frage Grenzschließung gespalten.

Aber immerhin jeder Zweite möchte aktuell die „Notbremse“ ziehen. „Frauen eher als Männer, Ostdeutsche eher als Westdeutsche“, so INSA-Chef Hermann Binkert. Derzeit stimmen nur 28 Prozent der deutschen Bevölkerung der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zu, wohingegen 58 Prozent dagegen sind. 65 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass Angela Merkels Kanzlerschaft aufgrund ihrer Flüchtlingspolitik gefährdet sei. „Die Bevölkerung nimmt eine ,Kanzlerinnendämmerung‘ wahr“, so Binkert.

Die EU hat bereits erklärt, die zeitlich begrenzten Grenzkontrollen von Deutschland und Österreich seien regelkonform.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bund geht wieder leer aus: Erneut kein Bundesbank-Gewinn
23.02.2024

In der Bundesbank-Bilanz steht zum vierten Mal in Folge unter dem Strich eine Null, dabei könnte der Bundesfinanzminister einen Geldsegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Solarhersteller unter Druck: Meyer Burger plant Werksschließung in Sachsen
23.02.2024

Die Solarindustrie hierzulande steht unter Druck: Annähernd 90 Prozent der nach Deutschland importierten Photovoltaikanlagen stammen laut...

DWN
Finanzen
Finanzen Allzeithochs bei DAX, MSCI World und Co.: Jetzt besser nicht investieren?
23.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte im gestrigen Donnerstagshandel...