Politik

Russland bereitet sich auf Wiederaufbau der Wirtschaft in Syrien vor

Lesezeit: 2 min
21.11.2015 01:41
Die russische Regierung bereitet mehrere Projekte zum Wiederaufbau Syriens vor. Die russische Öl- und Gas-Industrie erwartet Aufträge im Wert von 1,6 Milliarden Dollar. Die Pläne zeigen, dass Präsident Putins Strategie in Syrien langfristig angelegt ist.
Russland bereitet sich auf Wiederaufbau der Wirtschaft in Syrien vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Regierung hat nach Angaben des stellvertretenden Premiers Dmitri Rogozin mehrere Projekte in Planung gegeben, um die Wirtschaft in Syrien nach dem Ende des Krieges wiederaufzubauen. Rogozin sagte dem Sender Rossiya24, dass der Wiederaufbau beginnen solle, sobald die syrische Armee mit der Unterstützung der russischen Luftwaffe größere Landstriche von der Terror-Bedrohung befreit habe. Er gehe davon aus, dass der Terror der islamistischen Miliz IS schon bald „neutralisiert“ werden könne.

Syrien ist für Russland wegen der Öl- und Gasproduktion ein wichtiger Partner. Bereits im Juli hatte Gissa Guchetl, der Chef des Verbands der russischen Energieunternehmen gesagt, dass Russland erwarte, Verträge im Wert von 1,6 Milliarden Dollar wieder aufleben zu lassen. Die Vorhaben waren wegen des Krieges ruhend gestellt worden. Rogozin sagte, Russland sei einer der wichtigsten Partner Syriens im Hinblick auf die wirtschaftliche Zusammenarbeit. Russlands Präsident Wladimir Putin verfolgt im Nahen Osten eine langfristige Strategie, bei der der traditionelle Verbündete Syrien eine wichtige Rolle spielt. Mit neuen Allianzen mit dem Irak und dem Iran wollen die Russen die Dominanz Saudi-Arabiens brechen, welches über die OPEC und mit seinem missionarischen Wahabismus eine nach russischer Auffassung destruktive Rolle sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich spielt.

Die Russen haben, anders als die Amerikaner, auch einen politischen Plan für die Zeit nach Assad vorgelegt. Nachdem dies der einzig konkrete Plan ist, haben sich auf der Wiener Syrien-Konferenz die Anzeichen verdichtet, dass der Westen dem Plan Putins zähneknirschend zustimmen könnte. Frankreich wird von Russland auch militärisch als Verbündeter betrachtet.

Militärisch haben die Russen ihre Aktionen erneut verstärkt. Moskau hat eigenen Angaben zufolge am Freitag 18 Marschflugkörper auf Ziele in Syrien abgefeuert. Die Marschflugkörper seien von Kriegsschiffen im Kaspischen Meer auf sieben Ziele in den Provinzen Raka, Idlib und Aleppo abgeschossen worden, teilte Verteidigungsminister Sergej Schoigu laut Berichten russischer Nachrichtenagenturen mit. „Alle Ziele sind zerstört worden“, sagte Schoigu.

Russland hat sich am 30. September mit einer Serie von Bombenangriffen in den Syrien-Konflikt eingeschaltet. Anfang Oktober wurden dabei bereits einmal Marschflugkörper eingesetzt.

Bei den jüngsten Angriffen in Syrien waren nach den Angaben Schoigus auch 29 Langstreckenbomber im Einsatz, um Stellungen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu treffen. Der Einsatz von Langstreckenbombern begann am 17. November. Schoigu sagte, die Zahl der russischen Kampfflugzeuge, die auf dem von syrischen Regierungstruppen kontrollierten Gebiet stationiert seien, sei auf 69 erhöht worden.

Am Samstag startet Russland ein dreitägiges Militärmanöver im östlichen Mittelmeer. Nach Angaben des Libanon bat Moskau die libanesischen Behörden daher, die Flugrouten entsprechend anzupassen. Russland habe gebeten, dass Flüge von Beirut aus Richtung Westen von Samstag bis Montag nicht das Übungsgebiet im Mittelmeer überfliegen, sagte der libanesische Verkehrsminister Ghasi Seaiter. Die libanesische Regierung prüfe die Anfrage.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Zarte Entspannungssignale im Ukraine-Krieg

Seit einigen Tagen schlagen die involvierten Seiten konziliantere Töne an – besonders Frankreich bemüht sich um Ausgleich. Vorboten...

DWN
Politik
Politik 3,8 Billionen Dollar für eine wirkungslose Energiewende?

Der Großbank Goldman Sachs zufolge wurden in den letzten zehn Jahren fast vier Billionen Dollar weltweit in die Energiewende gesteckt -...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konkurrenten oder Partner? USA importieren mehr Güter aus China als je zuvor

Die wirtschaftlichen Daten sprechen eine andere Sprache als die Kriegsrhetorik. Nie zuvor haben die USA so viele Güter aus China...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Immobilien: Der globale Markt steuert auf einen Abschwung zu

Der durch die Pandemie ausgelöste Immobilienboom erreichte Ende 2021 seinen Höhepunkt. Ein Jahr später erleben wir den stärksten...

DWN
Politik
Politik Europa in den Schlingen von Amerikas China-Politik

Amerikas übergeordnete Strategie orientiert sich an China und dem pazifischen Raum, dort spielt künftig die Musik. Europa verliert in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiepreise in Europa schießen nach oben, weil der Wind fehlt

Weil weniger Wind weht, steigen die europäischen Strom- und Gaspreise in die Höhe. Ein kalter Winter steht bevor, und Europas...

DWN
Deutschland
Deutschland DHL meldet Rekordjahr, Gewerkschaften üben Kritik an Konzernmutter

Der deutsche Logistikkonzern profitiert von anhaltend hohen Frachtraten. Kritik gibt es am heimischen Paketgeschäft der DHL-Konzernmutter.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China und Indien zahlen 40 Prozent weniger für russisches Öl

China und Indien erhalten russisches Öl noch zu Preisen, von denen man in Europa nur noch träumen kann. Das Nachsehen hat der Westen, vor...