Politik

Türkische Kampf-Jets verletzten griechischen Luftraum

Lesezeit: 1 min
01.12.2015 23:13
Die griechische Luftwaffe meldet, dass sechs türkische Kampfjets in den griechischen Luftraum eingedrungen waren und von griechischen Maschinen abgedrängt werden mussten. Alexis Tsipras sagte, zum Glück seien die Griechen nicht so kriegslüstern wie die türkischen Piloten.
Türkische Kampf-Jets verletzten griechischen Luftraum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Sechs türkische F-16 Kampfjets sind am Dienstag zwischen Samos und Chios in den griechischen Luftraum eingedrungen. Innerhalb des Luftraums hätten sie sich in zwei Gruppen aufgeteilt und mussten, wie der griechische Generalstab (GEETHA) laut Kathimerini berichtet, von der griechischen Luftwaffe abgedrängt werden.

Der griechische Premier Alexis Tsipras sagte in einem Tweet zu seinem türkischen Kollegen Ahmet Davutoglo in Anspielung auf den Abschuss einer russischen Maschine durch die Türken: „Zum Glück sind unsere Piloten nicht so kriegslüstern wie ihre gegen die Russen.“ Der Tweet wurde nach einigen Stunden gelöscht.

Beide Staaten sind Nato-Mitglieder, haben aber ungelösten Streit über einige Gebiete in der Ägäis. Die Türkei hat in den vergangenen Jahren massiv den griechischen Luftraum verletzt. Keiner der Regierungen ist es bisher gelungen, die Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan von dieser gefährlichen Praxis abzubringen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...