New York plant größte städtische Elektroauto-Flotte der USA

Die kommunalen Mitarbeiter in New York sollen auf Elektro-Autos umsteigen. In den kommenden zehn Jahren werden dazu 2.000 Fahrzeuge durch E-Autos ersetzt, so der Bürgermeister de Blasio. Das Programm soll den CO2-Ausstoß der kommunalen Fahrzeugflotte bis 2025 halbieren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der städtische Fahrzeugpark der US-Metropole New York soll nach den Plänen von Bürgermeister Bill de Blasio zum „saubersten“ im ganzen Land werden. Dazu sollten in den kommenden zehn Jahren 2000 Fahrzeuge mit Benzin- oder Dieselmotor durch Elektroautos ersetzt werden, teilte der Bürgermeister am Dienstag mit. Mit dem Programm NYC Clean Fleet soll der Treibhausgasausstoß der kommunalen Fahrzeugflotte bis 2025 halbiert und bis 2035 um 80 Prozent gesenkt werden. Durch die Umstellung soll der Spritverbrauch um 9,4 Millionen Liter pro Jahr gesenkt werden.

Die Stadt New York verfügt über mehr als 11.000 Limousinen und Allradwagen. Die Hälfte davon wird von Polizei und Feuerwehr genutzt – für die sich Elektroautos nach Angaben der Behörden derzeit allerdings noch nicht eignen. Laut einem Bericht der Zeitung New York Times sind für die Umstellung des Fahrzeugparks in den kommenden zehn Jahren Investitionen in Höhe von 50 bis 80 Millionen Dollar erforderlich, da auch zusätzliche Ladestationen für die Fahrzeuge geschaffen werden müssen.

„Durch den Aufbau der größten städtischen E-Auto-Flotte im Land – und wahrscheinlich in der ganzen Welt – geht New York City weiterhin mit gutem Beispiel voran“, sagte de Blasio. Städte gäben im Kampf gegen den Klimawandel das Tempo vor, sagte er mit Blick auf die UN-Klimakonferenz, die derzeit in Le Bourget bei Paris stattfindet. Im April hatte de Blasio bereits einen Plan vorgestellt, mit dem die Treibhausgasemissionen New Yorks bis 2050 um 80 Prozent im Vergleich zum Jahr 2005 gesenkt werden sollen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick