Gemischtes

Internationale Banken stützen Volkswagen-Konzern

Lesezeit: 1 min
03.12.2015 13:20
Volkswagen hat offenbar für seinen milliardenschweren Überbrückungskredit nur eine deutsche Bank an Bord bekommen. VW will mit dem Kredit die Kosten des Abgasskandals abfedern. Aufgrund der schlechten Bonität sind die Anleihemärkte derzeit zu teuer für den Autobauer.
Internationale Banken stützen Volkswagen-Konzern
Der Aktienkurs von Volkwagen in den vergangenen drei Monaten. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Volkswagen hat Finanzkreisen zufolge für seinen 20 Milliarden Euro schweren Überbrückungskredit nur eine einzige deutsche Bank an Bord bekommen. Von den 13 Großbanken, die an der Finanzierung beteiligt seien, sei als heimische Vertreterin nur die Unicredit-Tochter HypoVereinsbank dabei, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Die Deutsche Bank, die derzeit auf Schrumpfkurs ist und ihr Kapital schonen will, spielt überhaupt keine Rolle.

VW will mit dem Kredit die Kosten des Abgasskandals abfedern. Die Anleihemärkte sind derzeit zu teuer für den Wolfsburger Konzern. VW wollte sich zu dem Kredit nicht äußern. Den Insidern zufolge stellen acht Institute die größten Kredittranchen über jeweils 1,825 Milliarden Euro: Neben der HVB/Unicredit sind das Citi, Barclays, Bank of Tokyo Mitsubishi, BNP Paribas, HSBC, Mizuho und Societe Generale. Kleinere Tickets von jeweils 1,08 Milliarden Euro kommen von fünf weiteren Banken: Goldman Sachs, Bank of America, Santander, BBVA, Credit Agricole. Die Institute waren entweder nicht erreichbar oder lehnten eine Stellungnahme ab.

Von den 20 Milliarden Euro zieht VW im Moment nur die Hälfte, wie die Insider weiter berichteten. Die Banken hätten dem Autokonzern sogar noch mehr Geld zur Verfügung gestellt, schließlich verdienen sie gut an der Finanzierung: Der Kupon liegt bei den großen Tranchen 80 Basispunkte über Benchmark, bei den kleineren sind es 70 Basispunkte. Als Anreiz für eine schnelle Rückzahlung steigt der Kupon jeweils um 25 Basispunkte nach sechs Monaten und nach neun Monaten. Jede weitere Rating-Herabstufung kostet zehn Basispunkte. Der Kredit gilt aber nur so lange, wie das Gütesiegel Investmentgrade noch gesichert ist.

Viel Raum nach unten hat VW nicht mehr: Die US-Ratingagentur S&P senkte die Bonitätsnote in dieser Woche für die langfristigen Schulden auf „BBB+“ von bislang „A-“. Zwei Stufen liegen noch dazwischen, bis VW auf den Ramschstatus abrutscht, der bei „BB+“ beginnt.

Die Insider sagten, VW hoffe darauf, im Frühjahr an die Bondmärkte zurückzukehren, wenn sich die Krise etwas gelegt habe und die Renditeaufschläge wieder gesunken seien. Dann soll der Überbrückungskredit mit neuen Anleihen abgelöst werden. Der „Umweg“ - also Zinsen und Gebühren - kostet den Konzern rund 150 Millionen Euro. Ein Insider betonte, die Banken, die jetzt den Kredit stellten, hätten die Zusage, dann auch die Bondplatzierung organisieren zu dürfen und dafür Gebühren einzustreichen.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von internationalen Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...