USA und Saudi-Arabien gründen neue Opposition für Syrien

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
11.01.2016 01:50
Die USA haben kaum noch Chancen, sich in Syrien militärisch zu etablieren und versuchen nun, gemeinsam mit Saudi-Arabien eine neue Opposition für Syrien zu lancieren. Der sogenannte Syrische Demokratische Rat wurde erst im Dezember gegründet - als absehbar war, dass die Russen militärisch erfolgreiche agieren.
USA und Saudi-Arabien gründen neue Opposition für Syrien
Die Gebietsverluste des IS in der Region.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine neugegründete Allianz aus kurdischen und arabischen Gegnern des syrischen Machthabers Baschar al-Assad will an den anstehenden Syrien-Gesprächen in Genf teilnehmen. Der Syrische Demokratische Rat sei bereit, "an allen Verhandlungen" unter der Schirmherrschaft des UN-Sondergesandten Staffan de Mistura teilzunehmen, sagte der Co-Vorsitzende des Gremiums, Haytham Manna, am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP.

Der Syrische Demokratische Rat wurde erst im Dezember gegründet und ist der politisch Arm der Syrischen Demokratischen Kräfte. Diese bewaffnete Gruppierung hatten kurdische, arabische und christliche Rebellen im Oktober im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gebildet. Sie wird von den USA unterstützt und von den Volksverteidigungseinheiten (YPG) angeführt, die große Teile der kurdischen Siedlungsgebiete im Norden Syriens kontrolliert. Man kann davon ausgehen, dass diese Gruppe von den US-Geheimdiensten forciert wird. Denn die militärische Lage hat sich wegen des Einsatzes der Russen zugunsten von Präsident Assad gewendet.

Die US-Militärs und die Dienste haben kaum noch Chancen, auf militärischem Weg Einfluss in Syrien zu gewinnen. Die Terror-Miliz IS, die unter anderem vom Nato-Staat Türkei unterstützt wird, hat in den vergangenen Monaten schwere territoriale Verluste hinnehmen müssen. Es gehört zur internationalen Praxis der Geheimdienste, sogenannte Oppositionsbewegungen gegen bestehende Regierungen in Stellung zu bringen. Russlands Präsident Wladimir Putin fürchtet ähnliche Aktionen auch gegen sein eigenes Land. Zu Beginn des Syrien-Krieges hatten die US-Dienste die sogenannte Freie Syrische Armee erfunden, bei der es sich jedoch, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow feststellte, um ein Phantom gehandelt haben dürfte. Man hat von dieser angeblich so schlagkräftigen Truppe seit dem Eingreifen der Russen nichts mehr gehört.

Die Größe des IS-Territoriums beträgt derzeit nur noch 78.000 Quadratkilometer. Die Gebietsverluste umfassen große Teile Nordsyriens, also das Grenzgebiet zur Türkei. Dazu zählt auch der wichtige Grenzübergang in Tal Abyad. Weitere erhebliche Verluste im Irak sind die Stadt Tikrit - der hart umkämpfte Baiji-Raffinerie-Komplex und eine Strecke von der Hauptstraße zwischen Raqqa und Mossul, der den Transfer von Gütern und Kämpfer zwischen den beiden Städten erschwert, berichtet Janes Defence Weekly.

Die größten Gewinner dieser Entwicklung sind die syrischen Kurden-Milizen. Sie konnte ihr Territorium um 186 Prozent auf 15.800 Quadratkilometer erweitern. Der IS wiederum konnte territoriale Gewinne durch einen Vorstoß gen Westen von der Stadt Palmyra aus erzielen. Diese Operation konnte gelingen, weil der IS Kämpfer aus dem kurdischen Norden in den Süden des Landes verlegt hat.

Dies zeigt, dass der IS sich territorial „überdehnt“ hat und sich somit militärisch auf bestimmte Gebiete konzentrieren muss. Die Kurdengebiete stehen nicht mehr im Fokus des IS, sondern die traditionell sunnitischen Gebiete im Irak und Syrien. Eine Geodaten-Analyse von Janes Defense Weekly zeigt, dass sich die militärischen IS-Aktivitäten um Damaskus und Bagdad konzentrieren.

Ab dem 25. Januar sollen sich Vertreter von Staatschef Assad und dessen Gegner zu Gesprächen in Genf treffen. Bislang hat de Mistura den Syrischen Demokratischen Rat nicht zu den Verhandlungen eingeladen. In dieser Woche wollen sich Vertreter des Gremiums aber mit dem UN-Gesandten sowie mit Vertretern der USA und Russlands in Genf treffen, wie Manna sagte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Botschafter Grenell: Washington wird Nord Stream 2 mit neuen Sanktionen den Rest geben

Der aus Berlin scheidende US-Botschafter kündigt neue Sanktionen an, um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 endgültig zu erledigen....

DWN
Politik
Politik Top-Diplomat der EU: China löst die USA als Weltmacht ab - Deutschland muss sich für eine Seite entscheiden

Der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, sagt, dass China die USA als weltpolitisches Machtzentrum ablösen wird....

DWN
Politik
Politik Corona stürzt Selbstständige in eine Existenz-Krise

In Deutschland und Europa müssen viele Menschen wegen der Corona-Krise den Gürtel enger schnallen. Bestimmten Gruppen droht der Abstieg...

DWN
Panorama
Panorama "Friedliche Koexistenz": Wie Mensch und Virus voneinander profitieren

Zurück zur Natur: Das ist die Antwort von Wolf-Dieter Storl auf die Corona-Krise. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Bundesländer widersetzen sich Macht-Überlegungen aus Berlin

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommission arbeitet schon seit 2018 an einem EU-weiten Impfpass

Der jüngste Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für einen Immunitätsausweis muss vor dem Hintergrund der strategischen Pläne...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Experten

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezweifelt, dass Wissenschaftler und Experten, die sich zum Corona-Virus...

DWN
Politik
Politik Teurer Spaziergang: Familie muss 1000 Euro Corona-Strafe zahlen

Eine Familie aus Stuttgart musste eine Corona-Strafe von 1.000 Euro zahlen, weil sie die Abstands-Regeln nicht eingehalten haben soll.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Insider: Volkswagen investiert Milliarden in Chinas Autobranche

Volkswagen steht Insidern zufolge kurz vor mehreren großen Investitionen in China.

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien muss Waffenverkäufe drastisch zurückschrauben

Der Ölpreiseinbruch und die Corona-Krise verschlingen die Währungsreserven Saudi-Arabiens. Dem Wüstenreich droht ein finanzieller...

DWN
Deutschland
Deutschland Jugend forscht: Nachwuchs von Grünen, Linken und SPD fordert sofortige Auflösung des Verfassungsschutzes

Weil der Berliner Verfassungsschutz die Aktivisten von "Ende Gelände" als linksextrem einstuft, fordert der Nachwuchs die bundesweite...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gestörte Lieferketten machen Medizintechnikern zu schaffen

Die Medizintechnik-Branche galt bisher als ein Wirtschaftszweig, der weniger unter der Pandemie leidet. Doch stimmt das doch nicht, wie...

DWN
Politik
Politik Was ist in den USA los? Dreimal mehr Corona-Tote bei Afro-Amerikanern als bei Weißen

In den USA sterben Afro-Amerikaner mehr als dreimal so häufig wie Weiße. Wobei in den USA Menschen aus Europa, Nordafrika und dem Nahen...

celtra_fin_Interscroller