Deutschland

Deutsche Bank investiert halbe Milliarde Euro in Londoner Immobilie

Lesezeit: 1 min
12.01.2016 13:06
Auf der Suche nach Investitionsmöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld ist die Deutsche Bank auf Londons Immobilienmarkt fündig geworden. Der Immobilienfonds des Instituts lässt für knapp 500 Millionen Euro ein neues Bürogebäude im Geschäftsviertel Stratford bauen.
Deutsche Bank investiert halbe Milliarde Euro in Londoner Immobilie

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Immobilienfondssparte der Deutschen Bank steckt trotz der hohen Preise in London eine halbe Milliarde Euro in die britische Metropole. Der offene Immobilienfonds Grundbesitz Europa investiere das Geld in die Projektentwicklung „The International Quarter“ im Geschäftsviertel Stratford, wie die Deutsche Bank am Dienstag mitteilte. Demnach erwirbt der Fonds rund 48.000 Quadratmeter Gewerbeflächen des ehemaligen Olympia-Geländes. Das Gebäude soll ab 2018 Platz für 3.800 Mitarbeiter der Bankenaufsichtsbehörde FCA bieten. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen.

Der zuständige Deutsche-Bank-Manager Georg Allendorf verspricht sich mittelfristig Wertsteigerungen. Die frühe Investition in das Entwicklungsprojekt sei eine sehr gute Anlage für den Fonds, erklärte er. Für vollvermietete Büro- und Einzelhandelsimmobilien in Londoner Bestlagen sind die Preise zuletzt durch die Decke gegangen, weil immer mehr Investoren in Immobilieninvestments drängen und das Angebot knapp wird. Viele große Fonds weichen deshalb zunehmend in andere Lagen aus oder trauen sich auch wieder an riskantere Projektentwicklungen wie diese heran.

Londons florierender Immobiliensektor profitiert vom derzeit niedrigen Zinsniveau. Auf der Suche nach Rendite und nach Möglichkeiten der Werterhaltung haben Anleger in den vergangenen Jahren große Summen in den Immobilienmarkt der britischen Hauptstadt investiert, was zu dem starken Preisanstieg geführt hat.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wenn China angreift - Menschen in Taiwan bereiten sich auf Tag X vor
21.06.2024

Seit siebzig Jahren schwelt der Konflikt zwischen China und Taiwan. In den vergangenen Monaten hat sich die Lage jedoch zugespitzt. Wann...