Finanzen

Erholung an den Börsen setzt sich weltweit fort

Lesezeit: 1 min
15.02.2016 09:49
Am Montag verzeichnete der deutsche Leitindex Dax im frühen Handel deutliche Kursgewinne. Derzeit liegt er rund 2,8 Prozent im Plus. Die Erholung setzte sich auch an anderen Börsen in Europa und insbesondere in Japan fort, wo der Nikkei-Index mit einem Plus von über 7 Prozent aus dem Handel ging.
Erholung an den Börsen setzt sich weltweit fort
Der japanische Leitindex Nikkei zeichnete am Freitag mit starken Gewinnen den Weg für europäische Indizes vor. (Grafik: arvia.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Erholung der Aktienkurse an den Börsen setzt sich fort. Der Deutsche Aktienindex (Dax) stieg am Montag zu Handelsbeginn an der Börse in Frankfurt am Main um mehr als zwei Prozent und notierte damit wieder über der Schwelle von 9000 Punkten. Auch in London und Paris öffneten die Börsen im Plus. Der FTSE 100-Index lag am Morgen mit rund 2 Prozent, der französische CAC 40 mit rund 3,3 Prozent in der Gewinnzone.

Der positive Trend hatte sich zuvor in Asien abgezeichnet. An der Börse von Tokio machte der Leitindex Nikkei bis Handelsschluss einen Sprung von 7,16 Prozent auf 16.022 Punkte. In der vergangenen Woche hatte der Nikkei an vier aufeinanderfolgenden Handelstagen insgesamt mehr als elf Prozent eingebüßt.

Händler erklärten das Plus zum Wochenbeginn mit mehreren Faktoren: Dem leicht schwächeren Yen gegenüber dem US-Dollar, der Exporte japanischer Unternehmen erleichtert sowie der Spekulation über zusätzliche Kapitalspritzen der japanischen Zentralbank wegen eines Rückgangs des Wachstums in Japan im letzten Quartal 2015. Zudem kauften Anleger wieder vermehrt Aktien, weil diese nach der verlustreichen Vorwoche günstig zu haben waren. Auch in Hongkong stiegen die Aktienkurse bis zum Handelsschluss um mehr als drei Prozent. In Sydney und in Seoul endeten die Börsentage ebenso im Plus. In Europa und in den USA hatten sich die Kurse bereits am Freitag erholt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...